Fernsehen wann man will
TV-Konsumenten schauen Sendungen, wann es ihnen passt
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 13:26 Uhr
Die Deutschschweizer schauten im 2015 im Schnitt täglich rund zwei Stunden fern.
Die Deutschschweizer schauten im 2015 im Schnitt täglich rund zwei Stunden fern.

Bern - Fernsehen wird in der Schweiz immer häufiger zeitversetzt geschaut. Vor allem die jüngere Generation nimmt das Programm selbst in die Hand und sieht sich Sendungen verspätet an, etwa im Internet.

1 Meldung im Zusammenhang
Insgesamt stieg der Anteil an zeitversetzter TV-Nutzung im zweiten Halbjahr 2015 auf über 11 Prozent, wie Mediapulse am Dienstag mitteilte. Bei den 15- bis 29-Jährigen waren es sogar über 17 Prozent.

Das zeitversetzte Schauen von Fernsehsendungen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Im ersten Halbjahr 2013 hatte der Anteil in der Deutschschweiz gemäss Mediapulse erst bei 5,3 Prozent gelegen. Nun liegt der Anteil bei 11,3 Prozent, in der italienischsprachigen Schweiz sogar noch höher (11,8 Prozent).

Spitzenreiter ist die «Svizzera Italiana» auch, was den Fernsehkonsum betrifft: 161 Minuten waren es im zweiten Halbjahr 2015 im Schnitt pro Tag. Die Deutschschweizer sahen täglich rund zwei Stunden (119 Minuten) fern, die Westschweizer 142 Minuten.

In allen Sprachregionen lief der Fernseher allerdings weniger häufig als noch in den ersten sechs Monaten des Jahres. Die Werte seien trotz der Hitzewelle im Juli und August aber beachtlich hoch, schreibt Mediapulse. Zwei von drei Schweizern schalteten täglich den Fernseher ein.

Jugend schaut weniger fern

In allen Sprachregionen verbringen die Jungen weniger Zeit vor dem Fernseher als der Durchschnitt. In der Deutschschweiz beispielsweise waren es bei den 15- bis 29-Jährigen im zweiten Halbjahr nur rund 70 Minuten. Weniger als die Hälfte von ihnen schaltete täglich den Fernseher ein.

Am häufigsten geschaut wird in der Deutschschweiz nach wie vor SRF 1, auch wenn es gegenüber dem ersten Semester 2015 etwas an Marktanteil einbüsste (von 19,3 Prozent auf 18,4 Prozent). Dahinter folgen SRF 2 (8,6 Prozent) sowie die deutschen Sender RTL (5,8 Prozent), ZDF (5,1 Prozent) und ARD (5,0 Prozent).

Die Stiftung Mediapulse ist unabhängig. Sie bekommt vom Bund den Auftrag, die offiziellen Kennwerte der Radio- und TV-Nutzung in der Schweiz zu messen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Trotz Service-Public-Diskussion und Kritik an einzelnen Sendeformaten: Die TV-Sender von Schweizer Radio und ... mehr lesen
Der Marktanteil von SRF ging leicht zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen 
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni ... mehr lesen  
New Faces Awards  Berlin - Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten