Tabakwerbeverbot in Deutschland
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2005 / 20:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2005 / 22:20 Uhr

Berlin - Die deutsche Regierung hat ein fast vollständiges Verbot von Tabakwerbung beschlossen. Wie das deutsche Konsumentenschutzministerium in Berlin mitteilte, soll das Gesetz diverse Produkte und Veranstaltungen betreffen.

Renate Künast rechtfertigte das Werbeverbot vor allem mit dem Jugendschutz.
Renate Künast rechtfertigte das Werbeverbot vor allem mit dem Jugendschutz.
2 Meldungen im Zusammenhang
So soll Werbung für Tabakprodukte in Zeitungen, Magazinen, auf dem Internet und bei grenzüberschreitend übertragenen Sportveranstaltungen ab dem Sommer nicht mehr zulässig sein.

Die deutsche Verbraucherschutzministerin Renate Künast rechtfertigte das Werbeverbot vor allem mit dem Jugendschutz: Wir müssen alles tun, damit vor allem Jugendliche gar nicht erst anfangen zu rauchen, erklärte sie. Deshalb unterstütze ich das Verbot von Werbung, die Rauchen als chic darstellt.

Mit dem Gesetz erfüllt die deutsche Regierung die Vorgaben einer EU-Richtlinie, die bis Ende Juli umgesetzt werden muss. Die Regierung hatte gegen diese im September 2003 vor dem Europäischen Gerichtshof aus formellen Gründen geklagt.

Berlin wirft der EU-Kommission eine Überschreitung ihrer Regelungskompetenz vor. Ein Entscheid steht noch aus. Bis dahin müssen die EU-Regeln in jedem Fall eingeführt werden. Künast sprach sich dafür aus, an der im September anstehenden nächsten Erhöhung der Tabaksteuer festzuhalten.

Schon seit 1964 ist in Deutschland die Tabakwerbung in Radio und Fernsehen verboten, die in anderen Ländern nach den EU-Vorgaben nun auch untersagt werden muss. Gleichzeitig darf die Industrie in Deutschland schon bisher nicht gezielt Jugendliche unter 18 Jahren ansprechen.

In der Schweiz lehnte es der Nationalrat im Dezember 2003 ab, die Tabakwerbung nach europäischem Vorbild einzuschränken. Der Rat lehnte eine entsprechende Einzelinitiative mit 92 zu 85 Stimmen ab.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Deutschland ist das letzte ... mehr lesen
Solche Werbung könnte in Deutschland bald der Vergangenheit angehören. (Symbolbild)
Bei Ereignissen internationaler Dimension ist grossflächige Sponsorenwerbung der Zigarettenindustrie künftig verboten.
Brüssel/Bern - Am kommenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten