Tadic führt bei Präsidentenwahl
Tadic und Nikolic in der Stichwahl für das serbische Präsidentenamt
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 08:46 Uhr
Nikolics Serbische Fortschrittspartei liegt mit 24,7 Prozent vor Tadics (links )Demokratische Partei mit 23,2 Prozent.
Nikolics Serbische Fortschrittspartei liegt mit 24,7 Prozent vor Tadics (links )Demokratische Partei mit 23,2 Prozent.

Belgrad - Der pro-europäische Amtsinhaber Boris Tadic und der nationalistische Herausforderer Tomislav Nikolic gehen in die Stichwahl um das serbische Präsidentenamt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Auszählung der Ergebnisse aus 1000 der 8000 Stimmlokale lag Tadic in der Nacht zum Montag mit einem Stimmenanteil von 26,7 Prozent knapp vor Nikolic (25,5 Prozent).

Bei den gleichzeitig durchgeführten Parlamentswahlen lag Nikolics Serbische Fortschrittspartei (SNS) dagegen mit 24,7 Prozent in Führung. Tadics Demokratische Partei kam auf 23,2 Prozent. Tadics Partei kann möglicherweise dennoch die neue Regierung bilden, weil sie grössere Chancen auf Unterstützung durch andere Parteien hat.

Die Sozialisten des bisherigen Innenministers Ivica Dacic können laut Hochrechnungen des Meinungsforschungsinstituts CESID mit 16,6 Prozent der Stimmen rechnen. Der Partei des früheren Präsidenten Slobodan Milosevic kommt damit vermutlich die Rolle des Züngleins an der Waage zu.

Die Beteiligung an den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen war nach Angaben von Wahlbeobachtern mit 32 Prozent so hoch wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr, als demokratische Kräfte den inzwischen verstorbenen Staatschef Slobodan Milosevic entmachtet hatten.

Abwarten der Stichwahl

«Serbien wartet ungeduldig auf Veränderungen, auf die Veränderungen, die notwendig sind», sagte der 60-jährige Nikolic nach Abgabe seiner Stimme. Er rechne damit, dass spätestens nach der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen offen über den künftigen Kurs des Landes diskutiert werden könne. Die Stichwahl findet am 20. Mai statt.

Der 54-jährige Tadic gab sich sowohl für das Duell mit seinem Rivalen Nikolic als auch für die Regierungsbildung zuversichtlich: «Ich rechne damit, dass Serbien seinen Weg der Reformen fortsetzen wird.»

Auch der Sozialistenchef Dacic zeigte sich optimistisch. «Wir wissen noch nicht, wer Präsident wird, aber wir wissen schon sicher, wer Ministerpräsident wird», sagte Dacic, der damit sich selbst meinte.

Bei den Wahlen ging es insbesondere um den Europakurs des Landes. Tadic hat sich für eine rasche Aufnahme Serbiens in die Europäische Union ausgesprochen. Nikolic sagte, er wolle das Land «im Westen und im Osten» verankert sehen. Allerdings solle Serbien kein EU-Mitglied werden, wenn die Union verlange, dass das Land seinen Anspruch auf Kosovo aufgebe.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boris Tadic, der seit 2004 Staatschef ist, bewirbt sich um eine dritte und letzte Amtszeit.
Belgrad - Im Rennen um die ... mehr lesen
Belgrad - Wenige Tage nach der Parlamentswahl in Serbien haben sich die ... mehr lesen
Die nationalistische Fortschrittspartei (SNS), an der Spitze Tomislav Nikolic, müsste demnach in die Opposition gehen.
Belgrad - Serbien hat am Sonntag einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament gewählt. Dabei zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem pro-europäischen Amtsinhaber Boris Tadic und seinem nationalistischen Herausforderer Tomislav Nikolic ab. mehr lesen 
Umfragen zufolge dürfte Präsident Boris Tadic in zwei Wochen eine Stichwahl um sein Amt bevorstehen.
Belgrad - In Serbien steht heute Sonntag ein Mammut-Wahltag an. Die sieben Millionen Wahlberechtigten stimmen zeitgleich mit den Regional- und Kommunalwahlen über das neue Parlament und die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Belgrad - Der serbische Präsident Boris Tadic tritt vorzeitig von seinem Amt zurück. Er will sich zeitgleich mit der Parlamentswahl am 6. Mai auch der Neuwahl zum Staatsoberhaupt stellen. mehr lesen 
Belgrad - Der serbische Oppositionsführer Tomislav Nikolic ist auf Grund seines Hungerstreiks in ein Spital eingeliefert worden. Er will mit der Nahrungsverweigerung vorgezogene Parlamentswahlen durchsetzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten