70. Geburtstag
Tag der offenen Tür am Genfer UNO-Sitz
publiziert: Montag, 5. Okt 2015 / 12:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Okt 2015 / 14:01 Uhr
Der europäische UNO-Hauptsitz in Genf wird seinen 70 Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür am 24. Oktober feiern.
Der europäische UNO-Hauptsitz in Genf wird seinen 70 Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür am 24. Oktober feiern.

Bern - Der europäische UNO-Hauptsitz in Genf wird seinen 70 Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür am 24. Oktober feiern. Zwischen 10'000 und 20'000 Personen werden am zweiten Hauptsitz der UNO erwartet.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Das internationale Genf ist im Aufwind», sagte der Botschafter der Schweiz bei der UNO, Alexandre Fasel, am Montag vor dem Club Suisse de la Presse. Die zahlreichen internationalen Organisationen in Genf erlauben es laut Fasel der Schweiz, ihre Interessen und Werte zu unterstreichen sowie Einfluss zu gewinnen.

Der Genfer Regierungsrat François Longchamp sagte, die Anwesenheit der UNO in Genf sei eine «Liebesgeschichte», man sei stolz auf die 70-jährige Präsenz der UNO in Genf.

Einer von sechs Arbeitsplätzen im Kanton Genf befinde sich im internationalen Sektor. Laut Longchamp machen die jährlichen Ausgaben 5,5 Milliarden Franken aus, das seien neun Prozent des Bruttoinlandprodukts. 47'000 Personen aus 190 Nationalitäten, inklusive Familien, wohnen in Genf.

Der UNO-Direktor Michael Moeller betonte, dass das Jahr 2015 wegen der Klimakonferenz in Paris und der Lancierung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele ein wichtiges Jahr für die Organisation sei.

Mehr Zusammenarbeit

Die Stadtpräsidentin von Genf, Esther Alder, sagte vor den Medien, dass sich das internationale Genf und das lokale Genf besser kennenlernen sollten.

Genau auf diese Annäherung zielt die Fondation pour Genève. Ihr Präsident, Ivan Pictet, präsentierte seine Bilanz der «Tour de Suisse» während zweier Monate. An 43 Etappen haben demnach 25'000 Besucherinnen und Besucher die Wanderausstellung gesehen. Auch mittels Zeitungsartikeln und Radio- sowie Fernsehberichterstattung wurden die Schweizerinnen und Schweizer informiert.

Viele Aktivitäten geplant

Unter dem Thema « Eine starke UNO für eine bessere Welt» finden am Tag der offenen Tür viele Aktivitäten statt. 80 Stände mit Konzerten, Filmen und Ausstellungen sowie Konferenzen werden präsent sein.

Ein besonderer Moment wird die Einweihung eines neuen Kunstwerks im Ariana-Park sein. Die neue Skulptur wurde vom italienischen Künstler Michelangelo Pistoletto geschaffen.

Das Werk mit dem Namen «Renouveau» (Aufbruchstimmung) besteht aus 193 Steinen, welche die UNO-Mitglieder repräsentieren. Sie formen drei konzentrische Kreise. Die Skulptur stellt die Einheit der Nationen dar, welche die Entstehung einer neuen Welt zum Ziel hat.

(cam/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung hatte Sommaruga betont, dass man die grossen Herausforderungen nur gemeinsam meistern könne.
Bern - Mit der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele ist die UNO nach Ansicht von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in der modernen Zeit angekommen. Die anspruchsvolle Agenda ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten