Tagesmutter soll in USA Kinder getötet haben
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 16:08 Uhr

New York - Grausiger Mord in einer der exklusivsten Wohngegenden New Yorks: Die Mutter eines einjährigen Buben und eines sechsjährigen Mädchens hat bei ihrer Rückkehr in ihre Luxuswohnung in Manhattan ihre beiden Kinder erstochen in der Badewanne aufgefunden.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Polizei verdächtigt die Tagesmutter, die Geschwister getötet zu haben. Sie verletzte sich offenbar selbst mit einem Messer und liegt in kritischem Zustand im Spital.

Die Mutter der Kinder betrat mit einem weiteren Kind im Alter von drei Jahren am Donnerstag das Apartment in dem Gebäude La Rochelle an der Upper West Side von New York, wie Polizeichef Raymond Kelly erklärte. Sie habe zunächst angenommen, ihre anderen beiden Kinder seien noch mit der Tagesmutter unterwegs. Sie habe den Pförtner gefragt, der jedoch die Kinder nicht gesehen habe. Bei der Rückkehr in die Wohnung fand die Mutter schliesslich im Badezimmer die Kinder, ihren einjährigen Sohn und die sechs Jahre alte Tochter.

Die 50 Jahre alte Kinderfrau wurde mit Stichwunden im Hals auf dem Badezimmerfussboden gefunden. Ein Küchenmesser lag nach Polizeiangaben in der Nähe. In der Badewanne war kein Wasser. Kelly sagte, es sei nicht klar, wie lange die Frau schon für die Familie gearbeitet habe. Der Vater der Kinder, eine Führungskraft beim Fernsehsender CNBC, war zum Zeitpunkt der Tat auf Geschäftsreise. Er wurde vom Flughafen zum Spital eskortiert, wo sich Angehörige versammelt hatten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
«Das ist der erste klare Hinweis, dass die wirklich fähigen Leute sich jetzt iOS-Geräte vornehmen statt PCs oder Laptops zu infizieren.«
«Das ist der erste klare Hinweis, dass die ...
Chinesische Hacker  Boston - Die Mobiltelefone der Demonstranten in Hongkong werden Experten zufolge offenbar gezielt mit einer Schadsoftware aus China angegriffen. Das Sicherheitsunternehmen Lacoon Mobile Security berichtete am Dienstag von einem Trojaner mit dem Namen «Xsser». 
Jugendanwaltschaft Winterthur ermittelt  Die Kantonspolizei Zürich hat zusammen mit der Jugendanwaltschaft Winterthur in einem umfangreichen Verfahren mehrere Jugendliche ermittelt, die in ...  
Mit Vandalismus ist nicht zu spassen (Symbolbild).
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Neoliberaler Tunnelblick „Denn die Natur ist zuverlässig, nicht das Geld“, sagte Aristoteles vor ... gestern 11:18
  • TRON aus St.Gallen 228
    Schöne :) Da hat es in der Tat ein paar schöne Gebäude dabei! Was nicht heissen ... Mo, 29.09.14 18:17
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Ja dann Sind wir doch froh, dass unsere AKWs auf dem bestmöglichsten Stand ... Do, 25.09.14 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Bekannt! "Jugendlicher aus Guinea, der sich seit Dienstag im Universitätsspital ... Di, 23.09.14 21:40
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Nerviger Trend München (dpo) - Hannover hat eins, Berlin hat gleich mehrere, Köln hat ... Di, 23.09.14 10:12
  • Mashiach aus Basel 10
    Untersteuernde Gefährte: Lebensgefährlich! Sind die Käufer von frontmotorige Killermaschinen, dumm? Nein, sie ... Mo, 22.09.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Das... war knapp! Die Welt wurde noch mal gerettet. Vorgestern noch am Rand ... Di, 16.09.14 13:17
  • Mashiach aus Basel 10
    Auf dem "Gewissen" der Autolobby & Co.! Schon wieder ein Opfer ihrer verfluchte Untersteurer! Di, 16.09.14 09:09
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Unglücksfälle Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48 Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten