Falsche Behauptung
«Tageswoche» entschädigt Hermann Lei
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2012 / 20:33 Uhr
Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. (Archivbild)
Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. (Archivbild)

Weinfelden TG - Die Basler Wochenzeitung «Tageswoche» hat dem Thurgauer Rechtsanwalt und SVP-Kantonsrat Hermann Lei wegen einer falschen Behauptung eine Aufwandentschädigung von 5000 Franken gezahlt. Die «Tageswoche» hatte wie die «WOZ» berichtet, Lei sei Halter der Website www.adolf-hitler.ch gewesen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er habe mit der Basler "Tageswoche" einen Vergleich abgeschlossen und werde wegen der ungerechtfertigten Vorwürfe mit 5000 Franken entschädigt, schreibt Lei in einer Mitteilung. Der Autor habe sich von seiner falschen Darstellung distanziert und entschuldigt.

Ferner habe die "Tageswoche" eine Gegendarstellung veröffentlicht. Rechtsanwalt Lei hatte Strafanzeige gegen die Autoren der Beiträge eingereicht, weil sie zu Unrecht berichteten, Lei sei Halter der Website www.adolf-hitler.ch gewesen.

"Tageswoche" wehrt sich

Die "Tageswoche" hält ihrerseits fest, es gehe nur um eine Behauptung, die im Vergleich korrigiert worden sei. Der Autor habe ausgeführt, dass Lei kurzfristig Halter der besagten Webseite gewesen sei, obwohl Lei nur vorübergehend als Organ der Halterin Schlagwort AG im Verzeichnis der Switch AG aufgeführt gewesen sei.

Die "Tageswoche" habe nicht die ungerechtfertigten Vorwürfe entschädigt, sondern ausschliesslich den Aufwand, der Lei aufgrund der Verfahren entstanden sei. Und schliesslich habe sich der Autor der "Tageswoche" nicht entschuldigt, sondern lediglich sein Bedauern ausgesprochen für den Fall, dass jemand den Vorwurf der Verletzung von Artikel 261 des Strafgesetzbuchs im Artikel erblicke.

"WOZ" lehnt Vergleich ab

Mit der "WOZ" ist Lei nach eigenen Aussagen wegen derselben Sache noch in Verhandlungen. Die linke Wochenzeitung sträube sich aber noch, sagte der SVP-Kantonsrat auf Anfrage. Die "WOZ" ihrerseits dementiert diesen Sachverhalt. Lei habe einen Vergleich angeboten. Die "WOZ" habe dies aber abgelehnt.

Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. Er hatte Bankdaten des früheren Nationalbankpräsidenten an die "Weltwoche" weitergegeben. "Die Strafuntersuchung läuft noch. Ich habe nichts Neues gehört", sagte Lei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Affäre um den ehemaligen Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand kommen immer mehr Details ans Licht. So wurde am Wochenende bekannt, dass der mutmassliche Datendieb und der Thurgauer Rechtsanwalt Hermann Lei Informationen per Funkgerät ausgetauscht haben. mehr lesen 
Christoph Blocher erhielt die brisanten Informationen über Hermann Lei.
Weinfelden TG - Hermann Lei tritt aus ... mehr lesen 1
Schön !
War offenbar doch nichts mit Lei/SVP-Bashing.
Dass daraus etwas gelernt wird, darf erfahrungsgemäss allerdings nicht erwartet werden. Zu stark hat man sich in diesen Kreisen in ein engstirniges und realitätsfernes Weltbild verbissen.
Schwamm drüber... abgehakt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten