Falsche Behauptung
«Tageswoche» entschädigt Hermann Lei
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 12:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2012 / 20:33 Uhr
Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. (Archivbild)
Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. (Archivbild)

Weinfelden TG - Die Basler Wochenzeitung «Tageswoche» hat dem Thurgauer Rechtsanwalt und SVP-Kantonsrat Hermann Lei wegen einer falschen Behauptung eine Aufwandentschädigung von 5000 Franken gezahlt. Die «Tageswoche» hatte wie die «WOZ» berichtet, Lei sei Halter der Website www.adolf-hitler.ch gewesen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er habe mit der Basler "Tageswoche" einen Vergleich abgeschlossen und werde wegen der ungerechtfertigten Vorwürfe mit 5000 Franken entschädigt, schreibt Lei in einer Mitteilung. Der Autor habe sich von seiner falschen Darstellung distanziert und entschuldigt.

Ferner habe die "Tageswoche" eine Gegendarstellung veröffentlicht. Rechtsanwalt Lei hatte Strafanzeige gegen die Autoren der Beiträge eingereicht, weil sie zu Unrecht berichteten, Lei sei Halter der Website www.adolf-hitler.ch gewesen.

"Tageswoche" wehrt sich

Die "Tageswoche" hält ihrerseits fest, es gehe nur um eine Behauptung, die im Vergleich korrigiert worden sei. Der Autor habe ausgeführt, dass Lei kurzfristig Halter der besagten Webseite gewesen sei, obwohl Lei nur vorübergehend als Organ der Halterin Schlagwort AG im Verzeichnis der Switch AG aufgeführt gewesen sei.

Die "Tageswoche" habe nicht die ungerechtfertigten Vorwürfe entschädigt, sondern ausschliesslich den Aufwand, der Lei aufgrund der Verfahren entstanden sei. Und schliesslich habe sich der Autor der "Tageswoche" nicht entschuldigt, sondern lediglich sein Bedauern ausgesprochen für den Fall, dass jemand den Vorwurf der Verletzung von Artikel 261 des Strafgesetzbuchs im Artikel erblicke.

"WOZ" lehnt Vergleich ab

Mit der "WOZ" ist Lei nach eigenen Aussagen wegen derselben Sache noch in Verhandlungen. Die linke Wochenzeitung sträube sich aber noch, sagte der SVP-Kantonsrat auf Anfrage. Die "WOZ" ihrerseits dementiert diesen Sachverhalt. Lei habe einen Vergleich angeboten. Die "WOZ" habe dies aber abgelehnt.

Wegen der Weitergabe von Bankdaten im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand steht Lei im Visier der Justiz. Er hatte Bankdaten des früheren Nationalbankpräsidenten an die "Weltwoche" weitergegeben. "Die Strafuntersuchung läuft noch. Ich habe nichts Neues gehört", sagte Lei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei legt Rekurs ein gegen seine Verurteilung in der Affäre ... mehr lesen
Der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei.
Zürich - In der Affäre um den ehemaligen Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand kommen immer mehr Details ans Licht. So wurde am Wochenende bekannt, dass der mutmassliche Datendieb und der Thurgauer Rechtsanwalt Hermann Lei Informationen per Funkgerät ausgetauscht haben. mehr lesen 
Christoph Blocher erhielt die brisanten Informationen über Hermann Lei.
Weinfelden TG - Hermann Lei tritt aus der Justizkommission des Thurgauer Grossen Rats zurück. Das teilte er am Mittwoch vor ... mehr lesen 1
Schön !
War offenbar doch nichts mit Lei/SVP-Bashing.
Dass daraus etwas gelernt wird, darf erfahrungsgemäss allerdings nicht erwartet werden. Zu stark hat man sich in diesen Kreisen in ein engstirniges und realitätsfernes Weltbild verbissen.
Schwamm drüber... abgehakt!
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Barack Obama erleidet einen Rückschlag im Einsatz für den Klimaschutz.
Barack Obama erleidet einen Rückschlag im Einsatz für ...
EPA blitzt ab  Washington - Das höchste US-Gericht hat den Klimaschutzplänen von Präsident Barack Obama einen Rückschlag versetzt. Der Supreme Court sprach sich am Montag gegen die Regelung der Umweltschutzbehörde EPA aus, die den schädlichen Bleiausstoss von Kohlekraftwerken eindämmen soll. 
Ausschreitungen wegen Rauchverbot  Sydney - Die australische Polizei hat nach einer Gefängnisrevolte in Melbourne das ...
«Rauchen verboten» in Sydneys Innenstadt Sydney - Sydney hat das Rauchen in der Fussgängerzone Martin Place verboten. Das Areal mit zahlreichen Cafés, ... 1
Nur noch gut 13 Prozent der Australier greifen jeden Tag zur Zigarette. (Symbolbild)
Die Aktion sollte zeigen, dass aus den Shell-Zapfsäulen künftig Öl aus der Arktis sprudeln könnte.
Shell reichte Strafanzeigen ein  Zürich - Rund 85 Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen die zehn Shell-Tankstellen in der Stadt ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1376
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3126
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1376
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1376
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten