Taifun verursacht Chaos und Zerstörung
Taifun «Nanmadol» richtet auf Philippinen schwere Schäden an
publiziert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 15:20 Uhr
Der Super Typhoon Nanmadol über den Philippinen.
Der Super Typhoon Nanmadol über den Philippinen.

Manila - Der Taifun «Nanmadol» hat auf den Philippinen am Samstag schwere Schäden angerichtet. Nach Angaben der Behörden kamen bei Erdrutschen und Überschwemmungen mindestens acht Menschen ums Leben. Sechs weitere wurden am Sonntag noch vermisst.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
3 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 20'000 Menschen wurden aus Gebirgsregionen im Norden der Hauptinsel Luzon in Sicherheit gebracht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde und heftigem Regen peitschte der Sturm auf seinem Kurs Richtung Norden über mehrere Inseln des Landes hinweg.

In der philippinischen Provinz Pangasian erfasste eine Schlammlawine ein am Fusse eines Berges stehendes Haus, zwei Kinder im Alter von fünf und sechs Jahren kamen nach Behördenangaben ums Leben.

Im Gebirgsort Baguio auf Luzon stürzte die Mauer einer Müllhalde ein. Tonnen von Müll stürzten auf drei Hütten; zwei Kinder wurden getötet, deren Grossmutter wurde vermisst, wie Bürgermeister Mauricio Domogan erklärte. In anderen Teilen der Region kamen mindestens vier weitere Menschen bei Schlamm- und Gerölllawinen ums Leben oder ertranken.

Tausende Menschen in Sicherheit gebracht

Knapp 20'000 Einwohner von Gebirgsregionen im Norden wurden nach Angaben des Zivilschutzes in Sicherheit gebracht. Der Sturm zerstörte acht Brücken und machte etwa 20 grössere Strassen unpassierbar. Zudem mussten mindestens 15 Inlandsflüge im Norden des Landes gestrichen werden.

Der atomar angetriebene US-Flugzeugträger USS John C. Stennis, der am Samstag in Manila einlaufen sollte, verschob die Ankunft wegen der heftigen Winde und des starken Seegangs, wie die US-Botschaft mitteilte.

«Nanmadol» ist der bisher stärkste Taifun in diesem Jahr. Nach Angaben der philippinischen Wetterbehörde war er stark genug, um grosse Bäume zu entwurzeln und Häuser zu beschädigen.

Überschwemmungen in Taiwan

Meteorologen zufolge wurde der Sturm am Montag an der Südküste Taiwans erwartet. Erste Ausläufer erreichten den Inselstaat bereits am Sonntag.

Fernsehbilder zeigten, wie es nach starkem Regen zu Überschwemmungen kam, in dem östlichen Bezirk Taitung wurde ein Kleintransporter vom Wind über eine Strasse geweht. Regionale Flüge und Fährverbindungen zu südlich vorgelagerten Inseln wurden gestrichen. 3700 Menschen sollten in Sicherheit gebracht werden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taipeh - Begleitet von starkem Regen hat der Taifun «Saola» am Donnerstag die Küste Taiwans erreicht. Vor allem im Osten ... mehr lesen
Osten Taiwans wegen Taifun unter Wasser.
Die Wolken des Sturms haben Japan erreicht.
Tokio - Durch den Taifun «Talas» sind im Westen Japans ... mehr lesen
Taipeh - Der Super-Taifun «Nanmadol» hat am Samstag den Norden der Philippinen erreicht und mindestens vier Menschen in den ... mehr lesen
Luftaufnahme der Nasa vom 26. August 2011 von «Nanmadol».
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische Namenslisten vor, die fortlaufend an die Reihe kommen.
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische ...
Wetter  Genf - Die UNO-Wetterorganisation WMO hat den Namen «Isis», der unter anderem eine Bezeichnung für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist, von einer Liste von Namen zur Benennung pazifischer Wirbelstürme gestrichen. 
Etschmayer Auf Naturkatastrophen vorbereiten?  Ein Big Bang, der nicht das Universum startete, aber viele Leben beendete, war jener von 1815, als der Vulkan Tambora über 2000 Kilometer weit hörbar explodierte und dafür sorgte, dass die Menschen in Europa im darauffolgenden Jahr in der Ostschweiz Gras essen mussten und weltweit Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende an Hunger starben. Und warum das relevant ist? Weil es jederzeit wieder passieren könnte.  
Elf Menschen verletzt  Washington - Der Mittlere Westen der USA ist am Freitag von heftigen Unwettern erschüttert ...  
Der Sturm zog mit hoher Geschwindigkeit über Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Versicherungen Einschätzung von Experten  Boston - Der Orkan «Niklas» hat in Europa nach Schätzungen von Experten ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 3°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 12°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 10°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten