Taifun: Zehntausende Häuser zerstört
publiziert: Dienstag, 27. Sep 2005 / 15:34 Uhr

Hanoi - Nach seinem Zerstörungszug durch Südchina hat der Taifun «Damrey»« auch in Vietnam schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens ein Mensch starb, wie staatliche Medien meldeten.

Der zerstörerische Taifun hat sich von Südchina nach Vietnam weiter bewegt.
Der zerstörerische Taifun hat sich von Südchina nach Vietnam weiter bewegt.
2 Meldungen im Zusammenhang
In zwei nördlichen Provinzen zerstörte der heftigste Tropensturm seit fast zehn Jahren mehrere zehntausend Häuser und Unterkünfte. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern riss «Damrey» (Kambodschanisch für Elefant) tausende von Bäumen und Strommasten um, vielerorts brach das Telefonnetz zusammen.

An der Küste spülten meterhohe Wellen Deiche auf einer Länge von mindestens 15 Kilometern weg. Die vietnamesischen Behörden hatten vor der Ankunft des Taifuns mehr als 300 000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Mehr als 45 000 Soldaten, Sicherheitskräfte und Freiwillige waren im Einsatz, um den Bewohnern in den betroffenen Küstenregionen zu helfen, sagte ein Mitarbeiter des staatlichen Katastrophenschutzes der Provinz Thanh Hoa. In der benachbarten Provinz Nam Dinh fielen rund 18 000 Hektar Garnelenzucht-Anlagen und Reisfelder dem Sturm zum Opfer.

«Damrey» hatte zuvor im Süden Chinas grosse Schäden angerichtet. Dort wurden mehr als 20 000 Häuser zerstört, Bäume entwurzelt, Strassen überschwemmt und Deiche beschädigt.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hanoi - Der Taifun «Damrey» und ... mehr lesen
«Damrey» war der schlimmste Taifun im Norden Vietnams seit fast zehn Jahren.
Taifun «Damrey» zieht über Vietnam (Satellitenbild).
Hanoi - Der Zerstörungszug des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet ...
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen 
Panikkäufe in Bangladesch  Dhaka/Oberursel - Die Preise für Reis versetzen Entwicklungsländer wie Bangladesch in Schockstarre. ... mehr lesen  
Ein Arbeiter auf einem Reisfeld in Kambodscha.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=595&lang=de