Fast 60'000 Haushalte in Japan nach Taifun ohne Strom
Taifun führt zu Stromausfällen in Japan
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 22:40 Uhr
«Bolaven» bewegte sich langsam weiter in nordwestliche Richtung und könnte am Dienstag die Küste von Südkorea erreichen.
«Bolaven» bewegte sich langsam weiter in nordwestliche Richtung und könnte am Dienstag die Küste von Südkorea erreichen.

Tokio - Nach dem Durchzug eines Taifuns im Süden Japans waren am Sonntag in der Präfektur Okinawa und in umliegenden Gebieten fast 60'000 Haushalte ohne Strom. Vier Menschen wurden in dem Sturm verletzt, wie die Behörden mitteilten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am stärksten betroffen war die Insel Amami, wo 43'000 Haushalte keine Elektrizität hatten, auf Okinawa waren es 14'000, wie der Sender NHK meldete. Der Taifun «Bolaven» bewegte sich langsam weiter in nordwestliche Richtung und könnte am Dienstag die Küste von Südkorea erreichen.

«Bolaven» war in Okinawa doch nicht so stark, wie Meteorologen befürchtet hatte. Statt der erwarteten Windgeschwindigkeiten bis zu 250 Kilometern pro Stunde waren es nur noch 180 Kilometer in der Stunde, lediglich in Böen kam es zu 250 Kilometern in der Stunde.

Derweil erwartete das weiter südwestlich gelegene Taiwan eine Rückkehr des Taifuns «Tembin», der in der vergangenen Woche mit den schwersten Regenfällen seit mehr als einem Jahrhundert zahlreiche Häuser überflutet hatte. Die Wetterbehörde des Landes warnte am Sonntag, dass der Wirbelsturm wieder an Stärke gewonnen habe und erneut auf die südliche Region Pingtung zusteuere.

In Taiwan hatten sich in der vergangenen Woche bereits mehr als 8000 Menschen vor «Tembin» in Sicherheit gebracht. Das Fernsehen zeigte am Sonntag Bilder, wie Soldaten bei der Räumung von schlammüberfluteten Häusern halfen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 234 Kilometern pro Stunde ist der Taifun «Jelawat» über die südjapanische ... mehr lesen
NASA's Terra Satellit überflog den Supertaifun Jelawat und schoss dieses Bild, als er sich der Pazifikinsel Okinawa, Japan, näherte.
Taifun «Sanba» richtet in Japan und Südkorea schwere Schäden an.
Tokio - Ein starker Taifun hat in Japan schwere Schäden angerichtet und fegt nun ... mehr lesen
Hanoi - Taifun «Kai-Tak» hat in Nordvietnam mindestens 27 Menschenleben gefordert. Das berichteten die Behörden am Montag in einer ersten Schadensbilanz. mehr lesen 
Die geborgene Frau kam ohne offensichtliche Verletzungen davon.
Sechs Tage nach Hauseinsturz in Kenia  Nairobi - Vier Menschen sind sechs Tage nach dem Einsturz eines Gebäudes in Kenias Hauptstadt Nairobi lebend aus den Trümmern gerettet worden. Hilfskräfte bargen am Donnerstag zunächst eine schwangere Frau, die ins Spital gebracht wurde. 
Mehrstöckiges Wohnhaus in Nairobi eingestürzt Nairobi - Ein schweres Unwetter hat in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ...
Forschende setzen auf Smartphone-Apps  Bern - Hagel vorherzusagen ist eine Herausforderung. Forschende der Universität Bern setzen auf ...  
Ausserdem untersuchen Wissenschaftler, wie gut Radarmessungen die Grösse der Hagelkörner bestimmen können.
Hochwasser kann in der Schweiz jederzeit vorkommen.
Schweizer sehen sich vor Naturgefahren gut geschützt Birmensdorf ZH - Eine Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich hierzulande gut vor Naturgefahren geschützt. Dies zeigt eine ...
Titel Forum Teaser
Der junge Mann konnte nur noch tot geborgen werden.
Unglücksfälle 21-Jähriger in Lawine umgekommen Flims GR - Oberhalb des Segna-Gletschers bei Flims im ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten