Taiwan hat gewählt - Noch keine definitiven Resultate
publiziert: Samstag, 14. Mai 2005 / 15:48 Uhr

Taipeh - Die Taiwaner haben eine Nationalversammlung auf Zeit gewählt, die Verfassungsänderungen ratifizieren soll.

Mit ersten Wahlergebnissen wird noch am Samstag gerechnet.
Mit ersten Wahlergebnissen wird noch am Samstag gerechnet.
1 Meldung im Zusammenhang
Da die beiden grössten Parteien das Reformpaket befürworten, gehen Beobachter davon aus, dass eine Mehrheit zustandekommt. Die taiwanische Regierungspartei DPP hat die Wahl zur Bildung einer ausserordentlichen parlamentarischen Versammlung gewonnen. Die Nationalversammlung soll spätestens am 31. Mai die Arbeit aufnehmen.

Nach Angaben der Wahlkommission kam die Demokratische Fortschrittspartei (DPP) auf rund 1,64 Millionen Stimmen, die oppositionelle Volkspartei Kuomintang erreichte 1,5 Millionen Stimmen. Die anderen zehn Parteien landeten weit abgeschlagen dahinter.

Einführung von Volksabstimmungen?

Die damit geplante Einführung von Volksabstimmungen stösst bei Chinas kommunistischer Führung auf besonderen Widerstand. Peking befürchtet, dass die nur als abtrünnige Provinz betrachtete demokratische Inselrepublik damit über eine formelle Unabhängigkeit abstimmen könnte.

Für diesen Fall droht Peking mit einem Militärschlag. Nach den historischen Besuchen der beiden Oppositionsführer in China, die mit Peking neue Initiativen in den Beziehungen eingeleitet hatten, wurde das Votum als Stimmungstest für Taiwans Präsident Chen Shui-bian betrachtet, dessen Umfragewerte rückläufig sind.

Das Volk soll ratifizieren

Die 300 Mitglieder der Nationalversammlung, die einen Monat lang tagen wird, beraten über das im August vom Parlament beschlossene Verfassungspaket, das nur ganz angenommen oder abgelehnt werden kann.

Mit der Änderung wird die Zahl der Abgeordneten von 225 auf 113 halbiert, die Legislaturperiode von drei auf vier Jahre verlängert und das Wahlsystem neu gestaltet. Die Nationalversammlung, die ein Erbe des alten dualen parlamentarischen Systems der Republik China ist, löst sich damit selbst auf.

Verfassungsänderungen sollen künftig vom Parlament beschlossen und durch Volksabstimmungen ratifiziert werden. Das Recht, ein Referendum einzuberufen, wechselt vom Präsidenten zum Parlament. Mit ersten Wahlergebnissen wird noch am Samstag gerechnet.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taipeh - In Taiwan haben am ... mehr lesen
Die Wahllokale sollten bis 16.00 Uhr (10.00 Uhr MESZ) geöffnet bleiben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten