Gastronomie
Take-Aways sollen höher besteuert werden
publiziert: Dienstag, 25. Jun 2013 / 22:56 Uhr
Beim Menü zum Mitnehmen beträgt die Mehrwertsteuer nur 2,5 Prozent.
Beim Menü zum Mitnehmen beträgt die Mehrwertsteuer nur 2,5 Prozent.

Bern - Fürs Essen im Restaurant oder vom Take-Away-Stand sollen die Gäste den gleichen Mehrwertsteuersatz bezahlen. Die Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrats will aber den Satz für Take-Aways erhöhen, und nicht - wie die Gastrobranche verlangt - jenen für die Restaurants senken.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wer im Restaurant ein Menü isst, bezahlt auf dem Preis 8 Prozent Mehrwertsteuer. Günstiger kommt der Gast im Take-Away weg: Beim Menü zum Mitnehmen beträgt die Mehrwertsteuer nur 2,5 Prozent, weil der reduzierte Satz für den Verkauf von Nahrungsmitteln gilt.

Die Gastrosuisse-Volksinitiative «Schluss mit der MWST-Diskriminierung» wollte diese Ungleichbehandlung beheben. Auch Restaurants sollten vom tieferen Satz profitieren können.

Der Bundesrat lehnte dies aber ab, weil er Steuerausfälle von 700 bis 750 Millionen Franken befürchtete. Ein neues Zweisatz-Modell, bei dem das Gastgewerbe dem tieferen Satz zugeordnet werden sollte, scheiterte im Parlament - ebenfalls wegen der drohenden Steuerausfälle.

Gegenvorschlag zur Gastrosuisse-Initiative

Die WAK unternimmt nun einen neuen Anlauf: Sie will das Anliegen der Gastrobranche aufnehmen - allerdings nicht so, wie sich die Wirte dies vorgestellt haben. In einem indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiative schlägt die Kommission vor, die Steuer für Take-Away-Geschäfte zu erhöhen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Konkret soll nicht mehr nur unterschieden werden, an welchem Ort ein Nahrungsmittel verkauft wird, sondern auch ob es sich um eine warme oder kalte Speise handelt. Für «erwärmte» Speisen, auch zum Mitnehmen, soll der Konsument künftig immer den Normalsatz von 8 Prozent bezahlen.

Die Take-Away-Stände sollen möglichst genau erfasst werden: So würde der Normalsatz generell in Betrieben gelten, die die Möglichkeiten zum Konsum vor Ort bieten, auch wenn kalte Speisen - zum Beispiel Sandwiches - verkauft werden. Nur wenn die Kunden kalte Speisen und Getränke ausschliesslich mitnehmen, käme der reduzierte Satz zur Anwendung.

Statt eines markanten Steuerausfalls sollen mit dieser Massnahme 50 bis 60 Millionen Franken zusätzlich in die Bundeskasse fliessen, hält die Kommission fest. Damit der Gegenentwurf in der Form einer parlamentarischen Initiative ausgearbeitet werden kann, müsse die Wirtschaftskommissionen beider Räte dem Vorhaben zustimmen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für Restaurants gilt ein ... mehr lesen 1
Das Gastgewerbe werde gegenüber anderen Lebensmitteln diskriminiert.
In der Schweiz wurden Güter und Dienstleistungen verteuert. (Symbolbild)
Neuenburg - Die Preise für Güter und ... mehr lesen
Bern - Die Volksinitiative, mit der GastroSuisse den gleichen Mehrwertsteuersatz für ... mehr lesen
Laut Roberto Zanetti sei die Ausgangslage einfach, aber die möglichen Lösungswege kompliziert.
Der Nationalrat lehnt eine Mehrwertsteuerentlastung um 750 Millionen Franken für Restaurants ab. (Archivbild)
Bern - Der Nationalrat lehnt eine Mehrwertsteuerentlastung um 750 Millionen Franken für Restaurants ab. Zwar teilten viele Ratsmitglieder das Unverständnis der Branche über die ... mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz gibt es vorläufig keine grosse Mehrwertsteuer-Reform. ... mehr lesen
Es ist das zweite Mal, dass das Parlament eine Mehrwertsteuerreform beerdigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für die Hotellerie soll bei der Mehrwertsteuer weiterhin ein Sondersatz gelten. (Symbolbild)
Bern - Für die Hotellerie soll bei der Mehrwertsteuer weiterhin ein Sondersatz gelten. Der Nationalrat hat sich am Dienstag für eine Verlängerung bis Ende 2017 ausgesprochen. mehr lesen
Bern - Im eidgenössischen Parlament dürften die Vorschläge des Bundesrates zur ... mehr lesen 1
Mehrwertsteuer: CVP-Präsident Christophe Darbellay äusserte sich erfreut darüber, dass der Bundesrat «endlich das Zwei-Satz-Modell gewählt» habe.
GLP reicht Volksinitiative für ökologische Steuerreform ein
Bern - Die Grünliberalen (GLP) ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaft begrüsst einen Einheitssatz in der Mehrwertsteuer als schlank und ... mehr lesen 4
Beim Krankenkassenverband weckt die Unterstellung des Gesundheitswesens unter die Steuerpflicht pures Unverständnis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten