Ein Todesopfer
Taliban-Angriff auf das Botschaftsviertel in Kabul
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 21:25 Uhr

Kabul - Nach einer Explosion im Zentrum Kabuls haben Angreifer das Botschaftsviertel in der afghanischen Hauptstadt unter Beschuss genommen. Dies bestätigte die afghanische Polizei. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zum Angriff, bei dem ein Mensch getötet wurde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte über Twitter mit: «Selbstmordattentäter sind in ein Gästehaus ausländischer Besatzer eingedrungen.»

Im belebten Viertel Scherpur war zuvor nach Polizeiangaben mitten im Berufsverkehr eine Autobombe explodiert. Anschliessend waren Schüsse zu hören. Angaben zu möglichen Opfern lagen nicht vor.

Sicherheitskräfte riegelten die Strassen um den Explosionsort ab, Krankenwagen mit Sirenengeheul eilten in das Gebiet. Innenminister Abdul Raschid Dostum schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Polizei sei vor Ort und werde Einzelheiten mitteilen.

Mehrere internationale Organisationen haben Gästehäuser in Scherpur, wo zahlreiche Botschaften liegen. Auch viele hochrangige afghanische Politiker leben in dem wohlhabenden Viertel.

Doch kein Angriff auf spanische Botschaft

Die Behauptung des Aussenministeriums in Madrid, der Angriff habe der spanischen Botschaft in Kabul gegolten, dementierte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Freitagabend am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Orihuela im Osten Spaniens. Beim Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt sei aber ein spanischer Polizist getötet worden, sagte der konservative Politiker.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äusserst angespannt. Am Dienstag stürmten Kämpfer der radikal-islamischen Taliban den Flughafen der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar, lieferten sich Gefechte mit Sicherheitskräften und sprengten sich inmitten von Zivilisten in die Luft.

Bei dem 27 Stunden dauernden Angriff wurden nach offiziellen Angaben 38 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte getötet. Im September hatten die Taliban das nordafghanische Kundus in einer Blitzoffensive erobert. Sie wurden aber nach zwei Wochen von der afghanischen Armee zurückgedrängt.

Nach dem Angriff in Kandahar hatte der Chef des afghanischen Geheimdienstes NDS, Rahmatullah Nabil, am Donnerstag seinen Rücktritt eingereicht. Nabil, der den NDS seit dem Jahr 2010 führte, war bereits nach der verübergehenden Eroberung von Kundus durch die Taliban scharf für das Versagen des Geheimdienstes kritisiert worden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die Zahl der in Afghanistan getöteten oder verletzten Zivilisten hat im ... mehr lesen
Mindestens 3545 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet und 7457 weitere verletzt worden, teilte die UNO am Sonntag mit. (Archivbild)
Mindestens ein Zivilist wurde durch die Autobombe getötet.
Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montagmorgen nach amtlichen Angaben mindestens ein Zivilist getötet und vier weitere ... mehr lesen
Kabul - Bei einem Angriff der Taliban auf ein Gästehaus nahe der spanischen ... mehr lesen
Kabul - Beim Überfall der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten