Verlagerung der Kämpfe ins Web
Taliban machen sich auf Facebook breit
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 13:39 Uhr
In Afghanistan ist Facebook das geläufigste soziale Medium und wird von der Bevölkerung vor allem für private Zwecke eingesetzt.
In Afghanistan ist Facebook das geläufigste soziale Medium und wird von der Bevölkerung vor allem für private Zwecke eingesetzt.

Kabul/Aachen - Aufständische Taliban greifen immer öfter zu Facebook, Twitter und YouTube, um Terroristen zu rekrutieren und Attacken auf US-Einrichtungen zu provozieren. Die fortschreitende Verbreitung von Internetzugängen und Smartphones in Afghanistan verlagert die Kämpfe immer mehr ins Web.

Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Amerikanische Militärs bestätigen, dass die Taliban soziale Medien für ihre fundamentalistischen Ziele ausnutzen.

Aktivitäten unter ständiger Beobachtung

«Es ist nicht anzunehmen, dass die Taliban einen Cyberwar gegen den Westen anstreben. Dazu fehlt ihnen das nötige Know-how. Nachdem was ich höre, steckt hinter grösseren Atacken der pakistanische Geheimdienst und das ist ein riesiges politisches Problem», sagt Afghanistan-Experte Otmar Steinbicker gegenüber pressetext. Dem Friedensaktivisten zufolge haben es die Taliban geschafft, wichtige politische Gremien und Sicherheitseinrichtungen in Afghanistan zu infiltrieren. Die Bemühungen der USA, den Aufstand einzudämmen, seien nicht sehr vielversprechend. «Die USA sind nicht einmal in der Lage die eigenen Leute zu beschützen», so Steinbicker.

«Es ist noch zu früh, um von einem Trend zu sprechen. Man kann aber sagen, dass die Taliban, wie der Rest der Welt, auf sozialen Netzwerken präsent sind. Wie effektiv sie tatsächlich sind, können wir noch nicht einschätzen», sagt T.G. Taylor von der US-Army. Laut US-Behörden werden die Aktivitäten der Taliban im Netz ständig beobachtet. Inhalte, die den Taliban zuzuordnen sind, werden sofort gemeldet und Facebook muss sie gemäss seinen Geschäftsbedingungen löschen.

Fehlinformationen verwirren US-Militär

In Afghanistan ist Facebook das geläufigste soziale Medium und wird von der Bevölkerung vor allem für private Zwecke eingesetzt. Seit geraumer Zeit treten immer mehr radikale Islamisten bei, die ihre Botschaften über das Web verbreiten. Die International Assistance Security Force (ISAF), die für die die Aufrechterhaltung der Sicherheit in Afghanistan verantwortlich ist, zeigt sich aufgrund der Entwicklung sehr besorgt. «Die Taliban haben sich als anpassungsfähiger Feind erwiesen und versuchen jetzt den Kampf ins Internet zu verlagern», sagt ein ISAF-Sprecher.

Die Taliban nutzen das Internet nicht nur zur Rekrutierung und Organisation. Immer öfter werden falsche Informationen verbreitet, die das amerikanische Militär verwirren sollen. Die US-Army will sich jetzt stärker auf die Sicherheit in sozialen Medien konzentrieren. «Wir müssen soziale Medien aber auch Telefongespräche auf terroristische Aktivitäten absuchen», heisst es aus offiziellen Kreisen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
«Das geht einen Schritt zu weit»
«Das geht einen Schritt zu weit»
Umgang mit Steuersündern  Bern/Berlin/Hannover/Hamburg - Der Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland ist in den vergangenen Tagen neu entfacht: Deutsche Politiker stören sich an der Praxis der Eidg. Steuerverwaltung, die vollen Namen von mutmasslichen Steuersündern im Bundesblatt zu veröffentlichen. 
Schweizer Bemühungen um Steueramtshilfe werden gewürdigt Bern - Die internationale Staatengemeinschaft würdigt die Schweizer Bemühungen um mehr ...
Um bei der Prüfung nicht durchzufallen, hat die Schweiz letzten Sommer eigens das Steueramtshilfegesetz geändert. (Symbolbild)
Nun in Deutschland  Berlin - Der Internethändler Amazon verbucht seine deutschen Verkäufe nicht mehr in Luxemburg, sondern ...  
Amazon verbucht seine deutschen Verkäufe nun in Deutschland.
Amazon rutscht im 1. Quartal in die roten Zahlen Seattle - Der weltgrösste Onlinehändler Amazon ist wegen hoher Investitionen im ersten Quartal in die ...
In den USA steigerte Amazon den Umsatz um fast ein Viertel.
eGadgets Roboter «BRETT» lernt ähnlich wie Menschen Berkeley - Forscher an der University of ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten