Inoffizielle Friedenskonferenz
Taliban stellen Bedingungen für Friedensgespräche
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 17:29 Uhr
Die Taliban wehren sich.
Die Taliban wehren sich.

Doha/Kabul - Die Taliban wollen ihre Botschaft wiedereröffnen, wieder reisen dürfen und Gefangene frei sehen - soweit ihr Katalog von Forderungen bei einer inoffiziellen Friedenskonferenz in Katar. Die Verhandlungsparteien liegen jedoch weit auseinander.

3 Meldungen im Zusammenhang
Während des zweiten Tages einer inoffiziellen, geschlossenen Friedenskonferenz mit Talibanvertretern in Katar, haben die Aufständischen eine Zusammenfassung ihrer Forderungen und Bemerkungen veröffentlicht.

Aus der Botschaft vom Sonntag ging hervor, dass sie an Friedensgesprächen nicht interessiert sind, bevor nicht eine Reihe von Bedingungen erfüllt wurden.

Dazu gehören «ein offizieller Ort für die Taliban», womit vermutlich die Wiedereröffnung ihrer Doha-Botschaft gemeint ist. Diese hatten sie kurz nach der Öffnung in 2013 nach einem Streit mit der afghanischen Regierung wieder geschlossen.

Weg von der Sanktions-Liste

Ausserdem verlangten die Taliban ihre Entfernung von der Sanktions-Liste der Vereinten Nationen, die unter anderem ihre Reisefreiheit einschränkt, das Ende der «giftigen Propaganda gegen die Taliban», sowie die Freilassung von Gefangenen. Über die Anwesenheit amerikanischer Truppen in Afghanistan wollen sie mit den USA direkt verhandeln.

Diese Bedingungen seien an sich nicht neu, sagte ein westlicher Diplomat. Aber Wortwahl und Ton der Botschaft verrieten, dass die Taliban wüssten, dass sie «wegen ihrer militärischen Erfolge in Afghanistan derzeit an einem sehr langen Hebel» sässen. Die meisten der Bedingungen würden «aber sicher nicht erfüllt werden» können.

Zu der Runde hatte die Nichtregierungsorganisation Pugwash Conference eingeladen. Die NGO hatte zuletzt im Mai 2015 Taliban und afghanische Regierung zu einer vielbeachteten Runde zusammengebracht.

Keine Delegation der Regierung

Die Regierung in Kabul hatte diesmal aber keine Delegation geschickt. Das sei nicht notwendig gewesen, sagte der Sprecher von Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah, Dschawed Faisal, am Sonntag. «Die Vier-Länder-Initiative ist der beste Weg, um Frieden zu erreichen.»

Im Dezember hatten Afghanistan, Pakistan, China und die USA eine neue Allianz für den Frieden gegründet. Die Taliban hatten sie jedoch mehrmals abgelehnt.

Trotzdem standen auf einer nicht-öffentlichen Gästeliste zwei Berater des afghanischen Präsidenten. Unter den etwa 40 Teilnehmern sind Ex-Finanzminister Anwar ul-Hak Ahadi und Ex-Innenminister Omar Daudsai. Beide gehören der Opposition an. Ausserdem nehmen Parlamentarier, eine Beobachterin der Vereinten Nationen und ein ehemaliges Mitglied des amerikanischen Aussenministeriums teil.

Frauenrechte und Wirtschaft auf dem Programm

Vonseiten der Taliban waren 14 Vertreter vom vormaligen Politischen Büro der Taliban in Doha gekommen. Am Sonntag ging es laut einer von der dpa eingesehenen Agenda in drei Sitzungen um den Schutz von Frauenrechten und Zivilisten, um Wirtschaftsentwicklung als Friedensdividende und um den Drogenhandel, der eine wichtige Einkommensquelle der Taliban ist, sowie darum, wie die Gewalt beendet werden kann.

Beobachter sagten, die Runde habe eine weitere Bestätigung dafür gebracht, dass beide Seiten «weit voneinander entfernt sind».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die afghanische Regierung und ihre Alliierten laden die Taliban zu Friedensgesprächen ein. Die Zeit ... mehr lesen 1
Die Gewalt in Afghanistan soll beendet werden.
Islamabad - Vertreter aus Afghanistan, Pakistan, China und den USA haben sich zu Beratungen getroffen, um den festgefahrenen ... mehr lesen
Sartaj Aziz hofft, dass die Gewalt ein Ende nimmt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Afghanischer Geheimdienst und Regierung melden Tod von Talibanchef Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten