Nicht alle Studien veröffentlicht
Tamiflu: Wirksamkeit bei Pandemie umstritten
publiziert: Dienstag, 25. Jun 2013 / 16:14 Uhr
Mit Tamiflu hat Roche einen Haufen Geld verdient.
Mit Tamiflu hat Roche einen Haufen Geld verdient.

London - Um die Wirksamkeit des Grippemedikaments Tamiflu ist eine heftige Diskussion entbrannt. Obwohl das Präparat häufig die erste Wahl bei der Bekämpfung einer Pandemie ist, regen sich Zweifel.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein brisantes Thema, denn die USA, Grossbritannien und andere Länder haben grosse Lagervorräte angelegt, um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein. Die Kosten dafür haben sich allein in Grossbritannien auf 522 Mio. Pfund summiert. Experten beklagen indes das Fehlen von wichtigen Studienergebnissen, die die Wirksamkeit belegen, berichtet der New Scientist.

Wirklich besser als Billig-Mittel?

Laut Fiona Godlee, der Herausgeberin des British Medical Journal (BMJ) ist Tamiflu nie direkt zum Beispiel mit Paracetamol oder einem Whisky verglichen worden. «Daher bleiben Zweifel an der Wirksamkeit dieses Medikaments», so Godlee. Diese Argumente hat Godlee vergangene Woche einem britischen Parlamentsausschuss präsentiert. Da nicht alle Studien zu diesem Medikament veröffentlicht worden sind, bestünden ernste Zweifel, ob Tamiflu wirksamer ist als ein billigeres Produkt.

Jonathan Van-Tam von der University of Nottingham hat keine derartigen Zweifel. Er hat die Daten von 168'000 Personen aus 37 Ländern gesammelt, die 2009 während der Pandemie wegen H1N1 mit Schweinegrippe ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Rund 15'000 der Patienten starben an den Folgen der Erkrankung. Van-Tam unterstreicht, dass jene Menschen, die Tamiflu innerhalb von zwei Tagen nach der Erkrankung erhielten, über eine nur halb so hohe Wahrscheinlichkeit verfügten zu sterben als jene, die das Medikament zu spät oder gar nicht erhielten.

Einnahmezeitpunkt entscheidend

Weitere Analysen sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Tamiflu auch die Sterbezahlen bei Erkrankungen mit H5N1-Vogelgrippe verringern kann. 2009 sind in den Ländern weniger Menschen gestorben, die über einen grossen Vorrat an diesem Medikament verfügten. Laut Peter Openshaw vom Imperial College London hat damals eine von zehn Personen dieses Medikament eingenommen. Eine Studie sehr schwerer Fälle zeigt laut dem Wissenschaftler jedoch, dass nur sehr wenige der Betroffenen das Medikament vor dem Spitalsaufenthalt erhielten. «Wir glauben, dass die Patienten das Medikament einfach nicht rechtzeitig bekommen haben», so Openshaw.

Bei diesen Studien handelt es ich jedoch nicht um randomisierte kontrollierte Studien, die heute als Goldstandard gelten. Bei diesen Studien erhalten die Teilnehmer entweder das wirkliche Medikament oder ein Blindpräparat. Tom Jefferson von der Cochrane Collaboration hat 2012 nur die vollständig randomisiert kontrollierten Studien untersucht. Es zeigte sich, dass das Medikament die Länge der Erkrankung verringerte, aber keinen Einfluss auf die Schwere hatte. Die Centers for Disease Control and Prevention argumentieren in einer der selten vorkommenden Widerlegungen, dass es sich bei diesen Studien um ansonsten gesunde Menschen mit einer meist leichten Wintergrippe gehandelt habe und nicht um ältere Menschen, die das Mittel am dringendsten benötigten.

Es gibt jedoch keine randomisierte kontrollierte Studien mit Menschen, die von einer Grippepandemie betroffen sind. Pandemiesche Viren vermehren sich länger in den Lungen und führen zu einer tödlichen Lungenentzündung. Tamiflu blockiert die Vermehrung und so erklären sich auch die Ergebnisse der Studie von Van-Tam. Seit 2009 führen Cochrane und das BMJ eine Kampagne gegen die Tamiflu-Einlagerung für den Fall einer Grippepandemie.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Basel - Jahrelang hat ein ... mehr lesen 2
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das ... mehr lesen 11
Schanghai - Menschen, die sich in China mit dem neuen Vogelgrippevirus infiziert haben, sind resistenter gegen die Wirksamkeit erprobter Medikamente. mehr lesen 
Basel - Der Pharmakonzern Roche ... mehr lesen
Roche ist gewachsen.
Vogelgrippe: Vor einigen Jahren gab es wegen des aggressiven H5N1-Virus die Sorge, dass es zu einer weltweiten Epidemie kommen könnte.
Shanghai - Der auch für Menschen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten