Tamiflu wird oft überschätzt
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 15:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 16:00 Uhr

London - Mediziner haben die Gesundheitsbehörden vor einer Überschätzung antiviraler Grippemittel wie Tamiflu oder Relenza gewarnt.

Erste Resistenzen gegen Tamiflu sind schon bekannt.
Erste Resistenzen gegen Tamiflu sind schon bekannt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Zwar könnten diese Medikamente beim Kampf gegen Symptome und Komplikationen helfen, heisst es in einer von der britischen Medizinzeitschrift «The Lancet» veröffentlichten Studie. Sie hätten aber nur eine niedrige Wirksamkeit, wenn es darum gehe, einen Grippe- Ausbruch unter Kontrolle zu bringen.

Sie sollten deshalb «nur bei einer ernsten Epidemie oder Pandemie zusammen mit anderen Massnahmen der öffentlichen Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden, wie Masken, Schutzkleidung, Handschuhen, Quarantäne und Händewaschen.»

Für die Studie wertete ein Team unter Leitung von Tom Jefferson vom Mediziner-Netzwerk Cochrane Vaccines Field Untersuchungen über die Wirksamkeit von Tamiflu und Relenza (so genannte Neuraminidase- Hemmer) bei herkömmlichen Grippe-Formen beim Menschen und - falls vorhanden - auch bei der Vogelgrippe aus.

Frühe Einnahme lindert Symptome

Demnach lindern beide Mittel Symptome, wenn sie bis 48 Stunden nach den ersten Anzeichen eingenommen wurden. Sie halfen auch, Zusatzerkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis zu verhindern, die häufig bei Grippe auftreten.

Bei den Studien zur Vogelgrippe fanden die Mediziner nach eigenem Bekunden jedoch keinen Beweis, dass Tamiflu bei H5N1-Infizierten in Asien die Todesrate senkte. Sie räumen allerdings ein, dass dies auch Folge einer zu späten Diagnose der Krankheit sein kann. Daneben gab es bei Fällen in Japan und Vietnam eine relativ hohe Zahl von Resistenzen gegen Tamiflu (16 Prozent).

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Vogelgrippe kommt ... mehr lesen
Das H5N1-Virus wurde auf Zypern gefunden.
London - In Indonesien sind erneut ... mehr lesen
In der Region hat es schon mehrere Vogelgrippe-Fälle gegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - In Peking hat die internationale Geberkonferenz zum Kampf gegen die Vogelgrippe begonnen. Nach Ansicht von Experten drängt die Zeit. Roche kündigte in Peking eine Grossspende des Grippemittels Tamiflu an. mehr lesen 
Um Tamiflu kam es teilweise zu Hamsterkäufen.
Zürich - Roche hat die Auslieferung ... mehr lesen
Genf - Das Vogelgrippe-Virus kann ... mehr lesen
Was Fachleute schon lange befürchteten, wurde nun nachgewiesen: Viren entwickeln Resistenz gegen Tamiflu.
Bern - Der Bundesrat bereitet die Schweiz auf den möglichen Ausbruch einer Pandemie vor und schafft Impfstoff gegen das Vogelgrippe-Virus H5N1 an. mehr lesen 
Etschmayer N5H1 – ein sperriger Name für einen Superbösewicht und trotzdem zittert die ganze Welt davor. Wird dies der nächste Superkiller sein, der Endzeitvirus ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt. mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten