Tamilen-Rebellen bieten Regierung Waffenruhe an
publiziert: Montag, 23. Feb 2009 / 17:52 Uhr

Colombo - Die eingekesselten tamilischen Rebellen auf Sri Lanka haben sich zu einer Waffenruhe bereit erklärt. Die Armee beharrt jedoch darauf, dass sich die Rebellen ergeben müssten.

Die Armee beharrt darauf, dass sich die Rebellen ergeben müssten.
Die Armee beharrt darauf, dass sich die Rebellen ergeben müssten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) forderten die Weltgemeinschaft auf, eine sofortige Feuerpause zu vermitteln, um «das Elend der Tamilen» zu beenden. In der LTTE-Erklärung hiess es, die UNO, die EU, die USA, Japan und Norwegen sollten die Regierung in Colombo zu einem Waffenstillstand bewegen.

Die LTTE sicherte der internationalen Gemeinschaft zu, «bei all ihren Bemühungen zusammenzuarbeiten, eine unmittelbare Waffenruhe zu erwirken und auf eine politische Lösung hinzuarbeiten». Die Weltgemeinschaft solle ihrerseits die Haltung der LTTE prüfen, «dass ein unabhängiger Staat die einzige dauerhafte Lösung» des Konflikts sei.

Ihre Waffen will die LTTE nicht abgeben, da sie zum «Schutz des tamilischen Volkes» gebraucht würden. Zunächst müsse es eine politische Lösung mit Garantien geben.

Armee lehnt Vorschlag ab

Die Armee lehnte den Vorschlag entschieden ab. «Unsere Position ist, dass sie ihre Waffen niederlegen und sich ergeben müssen», sagte Armeesprecher Udaya Nanayakkara.

Die Regierung hatte bereits früher angekündigt, die LTTE bis zum Neujahrsfest im April besiegen zu wollen. Sie hatte einen von Norwegen vermittelten Waffenstillstand Anfang 2007 offiziell aufgekündigt.

Der Konflikt zwischen den hinduistischen Tamilen und der buddhistischen Mehrheit der Singalesen hat seine Wurzeln in der Kolonialzeit. Die Briten bevorzugten die Tamilen, die dadurch in Regierung und Wirtschaft übervertreten waren.

1956 gewann die pro-singalesische «Sri Lanka Freedom Party» die Wahlen und begann, den Spiess umzudrehen. Der Konflikt eskalierte in den 1970er Jahren und mündete 1983 in einen Brügerkrieg.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Soldat der sri-lankischen Armee greift einen tamilischen Rebellen an.
Colombo/New York - Die Armee Sri Lankas ist nach eigenen Angaben in die letzte von den tamilischen Rebellen gehaltene Stadt vorgedrungen. Nach schweren Kämpfen seien die Soldaten nach ... mehr lesen
Colombo - Die Tamilen-Rebellen ... mehr lesen
Die Armee geht derzeit mit einer Grossoffensive gegen die Rebellen vor.
Die Menschen sind in der Vergangenheit schon acht-, neunmal vor Kriegswirren geflüchtet.
Batticaloa - Das Kinderhilfswerk Terre des hommes hat die «sehr prekäre Lage» für die Zivilisten im umkämpften Norden Sri Lankas angeprangert. Bis zu 250'000 Menschen sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten