Tanz-Demo durch die Berner Innenstadt
publiziert: Samstag, 2. Jun 2012 / 23:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jun 2012 / 09:12 Uhr
Tausende an Tanz-Demo durch die Berner Innenstadt.
Tausende an Tanz-Demo durch die Berner Innenstadt.

Bern - Mindestens 10'000 junge Menschen haben die Berner Innenstadt in eine Party-Meile verwandelt und zugleich für mehr Freiräume protestiert. Der lautstarke Umzug verlief bis spätnachts ohne grösseren Zwischenfälle.

8 Meldungen im Zusammenhang
Viele Teilnehmer der Kundgebung unter dem Motto «Tanz dich frei» schienen gewillt, die Nacht zum Tag zu machen - in der Innenstadt herrschte morgens um 1.30 Uhr immer noch reges Treiben. Gefordert war insbesondere die Sanitätspolizei - je später die Stunde, desto grösser die Zahl der stark alkoholisierten Menschen.

Die «Tanz-Demo» richtete sich in erster Linie gegen die behördliche Reglementierungswut des Berner Nachtlebens. Die anonymen Organisatoren hatten sich nicht um eine Bewilligung bemüht und stattdessen via Facebook und andere Plattformen zur Strassenparty aufgerufen.

Der Aufruf wurde rege befolgt. Beobachter gingen von mindestens 10'000 Menschen aus, die den Sound-Mobiles folgten. Damit handelt es sich um Berns grösste Jugendkundgebung seit November 1987, als die junge Generation für die alternative Hüttensiedlung Zaffaraya auf die Strasse gegangen war. Die Polizei hatte im Vorfeld signalisiert, sie werde den Umzug tolerieren.

Die Demo-Teilnehmer versammelten sich am Samstagabend vor dem Kulturzentrum Reitschule und brachen von dort zum Tanz durch die Innenstadt auf. Transparente waren nur wenige zu sehen. Eines der Sound-Mobiles trug den Namen «Retourkutsche» - eine Anspielung darauf, dass der Umzug auch eine Reaktion auf kürzlich verschärfte Betriebsauflagen für die Reitschule war.

Knallpetarden

Während des Umzugs waren regelmässig Knallpetarden gezündet worden. Vor dem Hotel «Schweizerhof» flogen zudem Feuerwerkskörper gegen die Fassade. Mehrere Teilnehmer brachten sich in Gefahr, als sie den Baldachin - die Überdachung beim Bahnhof - bestiegen und sich in der Nähe der Fahrleitungen aufhielten.

Etliche Gebäude wurden mit Sprayereien versehen, darunter auch das Bundeshaus. Dort erklomm ein Aktivist die Bundeshaus-Terrasse und schwenkte eine Fahne. In den Strassen türmte sich der Abfall.

Dem Aufruf der anonymen Organisatoren angeschlossen hatten sich unter anderen die Betreiber der Reitschule, mehrere Gastrobetriebe und Nachtklubs, aber auch Linksparteien und verschiedene Interessensorganisationen.

Mit der Tanz-Demo verknüpften sie eine Vielzahl von Anliegen. Im Zentrum stand zwar der Protest gegen das von vielen Jungen als trist empfundene Berner Nachtleben, doch für manche ging es auch um Kapitalismuskritik, und viele nahmen wohl einfach wegen des Happenings am Umzug teil.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Elf Verletzte, 93 Festgenommene, mehrere tausend Franken Sachschaden. So lautet die Bilanz der Stadtpolizei Winterthur und der Kantonspolizei Zürich nach der ... mehr lesen
Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei zogen Verletzte und zahlreiche Verhaftungen nach sich.
Noch um 3.30 Uhr morgens standen sich Polizisten und Randalierer gegenüber.
Bern - Die Berner Kantonspolizei schätzt die Schäden nach der Protestkundgebung «Tanz dich frei» und den damit ... mehr lesen 6
Bern - In Bern hat die «Tanz dich frei»-Parade begonnen, eine ... mehr lesen
Bern steht vor dem mit Spannung erwarteten Protest-Umzug «Tanz dich frei».
Über 10'000 Teilnehmer werden erwartet. (Archivbild)
Bern - Nun wissen die Berner Stadtbehörden, wo die für Ende Mai geplante ... mehr lesen
Zürich - In Zürich ist es am Abend zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Teilnehmern einer unbewilligten ... mehr lesen
Die Polizei wurde vorgewarnt und war mit Einsatzkräften rasch vor Ort.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aarau - Für mehr kulturelle und politische Freiräume haben am Samstagabend in Aarau gemäss Kantonspolizei rund 800 bis 900 Personen demonstriert. Die Kundgebung unter dem Titel «Nächtliches Tanzvergnügen 2.0» verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. mehr lesen 
Bern - Die Reitschule will die Verfügung des Regierungsstatthalters anfechten und sich zugleich mit Berner Clubs und Beizen vernetzen. Dies hat sie an ihrer Vollversammlung vom Sonntag entschieden, wie die Reitschule gleichentags mitteilte. mehr lesen 
Das Berner Kulkturzentrum Reitschule. (Archvbild)
Bern - Die Berner Reitschule wird nicht verkauft. Die Stimmberechtigten haben eine ... mehr lesen
In Spanien wird mehr Bier als Wein konsumiert.
In Spanien wird mehr Bier als Wein konsumiert.
Wein, Bier und Spirituosen  Wieviel Wein trinken Schweizer und Schweizerinnen im Vergleich zu den Franzosen und wieviel Bier im Vergleich zu den Deutschen? 
Schweizer tranken 2013 wenig Alkohol Bern - Bier und Spirituosen büssen in der Schweiz an Beliebtheit ein. Das wirkt sich ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der ...  
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
UNO warnt vor Nahrungsknappheit in Westafrika Rom - Die Ebola-Epidemie in Westafrika schränkt zunehmend die ...
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
Ebola breitet sich weiter aus Dakar/Genf/Paris - Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten