Das Volk feiert
Tanz der bunten Schäfchen
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 20:18 Uhr
Das Volk feiert - ohne die SVP.
Das Volk feiert - ohne die SVP.

Bern - Die Abstimmungsresultate haben in den sozialen Netzwerken so viel zu reden gegeben wie selten zuvor. Vor allem das deutliche Verdikt gegen die Durchsetzungsinitative sorgte für eine Flut von Tweets - unter anderem mit tanzenden Schäfchen. Für Spott sorgte Delfin-Film.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Abstimmungsgewinner zeigten sich erleichtert bis schadenfreudig: So schrieb @janosammann: «SKANDAL! Das Volk setzt den Volkswillen nicht um!». @Playlust twitterte: «Das Volk hat genug vom Volch!» Und @simian_foster meint ironisch: «Danke. Ich hätte auch nicht so recht gewusst, wohin ich ziehen soll.»

#sandroluescher prognostizierte: «Ich sehe es schon kommen: _Die SVP wird gegen das Ausschaffungs-Umsetzungsgesetz das Referendum ergreifen». Und @SSchnuffel fast die Abstimmungsergebnisse wie folgt zusammen: «Man spekuliert nicht mit Ausländern. Schickt die #SVP in den Tunnel...#Dsi neiiin...Heiraten ist schon Strafe genug...»

Rege geteilt wurde auf Twitter ein Bild, das eine Gruppe farbiger Schäfchen zeigt, die auf einem roten Hintergrund mit Schweizerkreuz ausgelassen das Abstimmungsergebnis feiern. Daneben steht geschlagen ein grüner SVP-Wolf. Auf einem anderen Bild wird das SVP-Maskottchen Zottel von weissen Schäfchen von der Schweizer Fahne gekickt.

#Delfingate

Für Hohn und Spott und den Hashtag #Delfingate sorgte der Dokumentarfilm, den SRF mitten in der heissen Resultatephase am Nachmittag ausstrahlte. «Delfine. Ich fasse es nicht.», schrieb @olivierflueckige, @CanKgil verglich: «#Delfingate vom #SRF erinnert bitzli an den @Pinguingate von @RT_Erdogan», und @stfn42 bilanziert: «Wenn das Ergebnis zur DSI schon so klar ist, brauchts halt #delfingate um die Lebensgeister zu erhalten.»

Nach Angaben der SRF-Digitalredaktion wurden bis 16 Uhr über 10'000 Tweets zu den Hashtags #abst16, #dsi oder #heiratsstrafe abgegeben. Auch international gab vor allem die Durchsetzungsinitative zu reden. So twitterte sogar der deutsche Justizminister Heiko Maas: «Schweizer zeigen eindrucksvoll, dass es eben zwischen Stammtischparolen und Volkes Meinung einen Unterschied gibt.»

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Claude Fankhauser Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei ... mehr lesen
Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen 
Bern - Die vier Vorlagen vom Abstimmungswochenende haben die Stimmberechtigten weit stärker als ... mehr lesen
Für die aktuellen Abstimmungen waren deutlich mehr Schweizer an der Urne. (Symbolbild)
In den meisten Kantonen erhält die Juso-Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln eine klare Abfuhr.
Bern - Die Initiative gegen die Nahrungsmittelspekulation ist am Ständemehr gescheitert. Einzig die Kantone Basel-Stadt und Jura stimmten dem Begehren der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Durchsetzungsinitiative der SVP ist gescheitert. 58,9 Prozent der Stimmenden haben das Volksbegehren am Sonntag ... mehr lesen 84
Die Durchsetzungsinitiative der SVP wird vom Schweizer Stimmvolk vermutlich bachab geschickt.
Die...
Schweiz bietet Migranten nach wie vor die Möglichkeit auf ein gutes Leben. Wer sich undankbar zeigt und meint Straftaten verüben zu müssen, der muss halt dann den Platz für die Menschen räumen, die die Chance zu schätzen wissen.
Was spricht denn dagegen, straffällig gewordenen und zu Freiheitsstrafen verurteilten Migranten den Gaststatus wieder zu entziehen? Wo es Täter gibt, gibt es auch Opfer. Bei der Beurteilung sollte deshalb nicht nur die Täterperspektive gepflegt, sondern auch die Opfer- und Kostenperspektive des Gastlandes herangezogen werden.
Wenn Menschen die alleinige Staatsbürgerschaft des Gastlandes erhalten haben, darf natürlich nicht mehr abgeschoben werden. Das ist natürlich wieder anders, wenn der Zuwanderer sich nicht so richtig entscheiden konnte und deshalb über mehrere Staatsbürgerschaften verfügt. Auch dann sollte eine Abschiebung ins Herkunftsland vorrangig im Interesse der Opfer des Täters entschieden werden.
Über die Gefahr einer Abschiebung bei Straffälligkeit kann ja zusätzlich per Aushängen, mit Flugzetteln und Plakataktionen in Sozialämtern, Flüchtlingsunterkünften, Ballungszentren und in Schulen informiert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ...
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Alles ist bereit für die Eröffnung des Gotthard-Tunnels Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am ...
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten