Neue Strategien
«Tanz dich frei»-Analyse der Stadt Bern
publiziert: Freitag, 6. Sep 2013 / 15:15 Uhr
Der «Tanz dich frei»-Umzug sorgt für reichlich Gesprächsstoff.
Der «Tanz dich frei»-Umzug sorgt für reichlich Gesprächsstoff.

Bern - Für die Berner Stadtregierung braucht es im Umgang mit Massenveranstaltungen, für diie im Internet zur Teilnahme aufgerufen wird, neue Strategien. Diesen Schluss zieht sie aus einer Analyse des «Tanz dich frei»-Umzugs von Ende Mai in Bern.

7 Meldungen im Zusammenhang
In Zukunft müssten wohl die Behörden oder Vermittlungspersonen vermehrt selber auf den sozialen Plattformen des Internets aktiv und steuernd tätig werden. Das schreibt die Berner Stadtregierung in der am Freitag veröffentlichten 24-seitigen «sicherheitspolitischen Analyse».

Auch reiche eine rein polizeiliche Optik auf Anlässe, zu denen die Organisatoren anonym zur Teilnahme aufrufen, künftig nicht mehr. Es brauche ein interdisziplinäres Vorgehen, also auch eine soziologische und jugendpolitische Sicht auf den Anlass.

Die Stadtberner Regierung will nun im Rahmen des Städteverbands und in der Konferenz der städtischen Sicherheitsdirektoren solche Ideen erörtern.

Demo zu tolerieren, war richtig

Im Bericht bestätigt die Berner Stadtregierung ansonsten bisher gemachte Aussagen: Sie findet es nach wie vor richtig, die unbewilligte Kundgebung toleriert zu haben, obwohl sie in wüsten Krawallen mit hohem Sachschaden und 50 Verletzten endete.

Die Schuld dafür weist sie in erster Linie einem Kern von und 70 gewaltbereiten Randalierern sowie Mitläufern zu. Diese hätten die Masse von rund 10'000 Teilnehmern ausgenutzt. Ebenfalls schuld seien die anonymen Organisatoren, die sich beharrlich geweigert hätten, mit den Behörden Kontakt aufzunehmen.

Die Berner Stadtregierung zieht daraus den Schluss, «dass künftig nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass solche von der grossen Masse friedlich angegangene Veranstaltungen nicht auch ein Gewaltpotenzial von Minderheiten enthalten.» Dieses habe man unterschätzt.

Facebook gibt Daten nicht heraus

Schon im Vorfeld der «Tanz dich frei»-Kundgebung hatte die Stadt Bern versucht, an die Identität derjeniger zu gelangen, welche auf der Internetplattform Facebook anonym zur Teilnahme aufgerufen hatten. Vom Europa-Sitz des US-Konzerns in Irland erhielt die Stadt Bern nicht einmal eine Antwort.

Mit dem gleichen Ansinnen ist nun auch der Berner Staatsanwalt Stephan Neuhaus gescheitert, wie er am Freitag auf Anfrage bekanntgab. Er erhielt Antwort vom Facebook-Hauptsitz in den USA. Facebook weigert sich, die Daten herauszugeben. Die rechtlichen Voraussetzungen für diesen Schritt seien nicht gegeben.

Neuhaus geht nicht davon aus, die Daten auf dem Weg der internationalen Rechtshilfe zu bekommen: Die Straftat, die den Betreibern der Facebook-Gruppenseite «Tanz dich frei» allenfalls angelastet werden könne - Aufruf zu einer unbewilligten Demonstration - bewege sich im Übertretungsbereich.

Weil diesen Personen weder ein Verbrechen noch ein Vergehen anzulasten sei, könne man nicht davon ausgehen, dass Facebook von der zuständigen US-Justizbehörde angehalten werde, die Daten zu liefern.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Bücherwurm und Schulmeister kann ... mehr lesen 8
Bern. Von aussen hinschauen. Und erschauern.
Der Kanton Bern will keine anonyme Organisatoren von Demos mehr im Internet.
Bern - Die Stadt Bern ist immer ... mehr lesen
«Die Kantone können das selber regeln», so die vorherrschende Meinung im Ständerat.
Zum wiederholten Mal hat sich der Ständerat am Montag mit einem Vermummungsverbot beschäftigt. Erneut lehnte er ein solches ab: Diesmal ging es um ein nationales Vermummungsverbot ... mehr lesen
Bern - Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Berner Kantonspolizei ... mehr lesen
Auch aus der Bevölkerung wurden Fotos zur Verfügung gestellt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Reumütig oder Taktik?
Bern - Nach den schweren Krawallen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten