Tarnkappe für Street-View-Bilder
publiziert: Freitag, 6. Aug 2010 / 16:15 Uhr
Google wurde in der Vergangenheit schon mehrfach von Gerichten dazu verdonnert, Informationen von seinen Street-View-Bildern aus Datenschutzgründen zu löschen.
Google wurde in der Vergangenheit schon mehrfach von Gerichten dazu verdonnert, Informationen von seinen Street-View-Bildern aus Datenschutzgründen zu löschen.

Personen automatisch auf Strassenaufnahmen unsichtbar zu machen - das ist das ehrgeizige Ziel von Forschern der University of California in San Diego.

6 Meldungen im Zusammenhang
 Ein Team um Serge Belognie und Arturo Flores hat soeben ein entsprechendes System vorgestellt. Es erkennt Personen, die auf Fotos einer Strassenszene auftauchen, löscht sie und ersetzt den Hintergrund automatisch. Profitieren könnte von dieser Technik vor allem der Strassenansicht-Dienst «Street-View» von Google Maps.

Städte von Menschen befreien

Google wurde in der Vergangenheit schon mehrfach von Gerichten dazu verdonnert, Informationen von seinen Street-View-Bildern aus Datenschutzgründen zu löschen. So wurden Gesichter und Nummerntafeln durch Verwischen unkenntlich gemacht. Noch immer sind jedoch Kleidung, Form und Grösse des Körpers einer Person gut erkennbar. In Verbindung mit der jeweiligen Adresse, an der eine Person aufgenommen wurde, ist in vielen Fällen eine Wiedererkennung mühelos.

Das System der kalifornischen Wissenschaftler soll hier Abhilfe leisten. Es entfernt Fussgänger und ersetzt die Löcher in den Bildern, indem es aus dem umliegenden Hintergrund eine künstliche grafische Information für das entstandene Loch bastelt. Kommt es eines Tages zur Integration in Google Street View, so würden diese Pixel laut den Forschern erst unmittelbar dann ersetzt werden, wenn der Nutzer das Bild anfordert.

Computer lernt, was Menschen ausmacht

Grundlage dieser automatisierten Retusche ist eine Technik zur Personenerkennung, die Bastian Leibe von der rheinisch-westfälischen technischen Hochschule Aachen entwickelt hat. «Zuerst muss ein Computer lernen, was eine Person ist», erklärt der Experte im pressetext-Interview. Kleidung, Körperhaltung und Artikulationen machen die Suche schwer, dennoch es ist die automatische Detektion möglich. «Erst wenn die zur Silhouette einer Person gehörenden Pixel identifiziert sind, kann man sie durch Artefakte ersetzen. Dazu braucht es Infos über den Hintergrund aus zwei andern Bildstellen.»

Dass eines Tages automatisch alle Personen der Street-View-Bilder entfernt werden, hält der Aachener Computerwissenschaftler für technisch unmöglich. «Die Bilder würden durch die Artefakte so schlecht, dass sie keinen Nutzen mehr bieten. Allerdings ist denkbar, dass man eine Ausradierung von Fotos der eigenen Person gerichtlich erwirken kann. Das könnte dann zumindest halbautomatisch funktionieren.»

Fahrrad ohne Fahrer

Mit einigen Macken kämpft der Personenradierer jedenfalls weiterhin. Einerseits sind skurille Szenen zu erwarten, wie etwa Hunde an der Leine ohne Besitzer, herrenlose Fahrräder oder freistehende Schuhe, in denen nur Füsse stecken. «Ausserdem wird das System nur in städtischer Umgebung funktionieren, wo der Hintergrund in der Regel berechenbare Flächen sind», geben die Forscher zu bedenken. Auf eine Lösung wartet auch noch die Aufgabe, ganze Gruppen von Fussgängern aus Einzelbildern zu entfernen.

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Diego - Wissenschaftler der ... mehr lesen
Tarnvorrichtung: Teflon mit zylinderförmigen Keramikpartikeln.
Mountain View - Google lädt private Organisationen zum Mitmachen bei ... mehr lesen
Google lädt private Organisationen zum Mitmachen bei seinem Kartendienst Streetview ein.
Die Route des Street-View-Autos muss vorgängig bekannt gegeben werden.
Berlin - Google will bis Ende des ... mehr lesen
Bern - Ab Donnerstag schickt ... mehr lesen
Die Autos erfassen keine Daten von Funknetzen mehr. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google muss sich gegenüber 38 US-Bundesstaaten erklären.
Hartford - Für Google wird es in den ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um ... mehr lesen  
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten