Tatort Bundesplatz
publiziert: Mittwoch, 12. Okt 2011 / 09:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Okt 2011 / 09:47 Uhr
Politik auf dem Grabbeltisch: Tatort Bundesplatz.
Politik auf dem Grabbeltisch: Tatort Bundesplatz.

Zwölf Tage inszenierten die öffentlich-rechtlichen Medien den «Treffpunkt Bundesplatz». Einen Monat vor der Wahl wagte SRF das Experiment, die demokratischen Wahlen dem Publikum näher zu bringen. Die Debatten waren spannend, das Konzept professionell, doch leider etwas zu technokratisch, sprich entpolitisiert. Vielleicht lagen deshalb die Quoten im Keller während die eine oder andere Sendung im Netz Echo erzeugte.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Treffpunkt Bundesplatz» zeigte das Dilemma der Mediendemokratie. Da wurden Parteien und Politiker wie Waren miteinander verglichen, Experten übten ähnlich Kritik wie die Warentester. Das herumlaufende Publikum wurde ziemlich zufällig befragt, welches «Demokratieprodukt» ihm denn nun am besten gefalle. Es gab die Vermessung der politischen Ausrichtung der diversen Kandidierenden, selbst die Rhetorik der Politisierenden wurde sachgerecht ausgewertet.

Die Auswahl der Experten war ebenso beliebig wie das strassenbefragte Publikum. Denn, Hand aufs Herz: Wissen Sie eigentlich, welche Qualifikationen ein Fernseh- und Radioexperte aufbringen muss, um befragt zu werden? Ein abgeschlossenes Universitätsstudium gehört nicht dazu, ebensowenig ein Doktortitel. Erstaunlicherweise haben die bekanntesten Experten nicht einmal ein oder zwei Sachbücher verfasst, es sei denn im Eigenverlag oder als Auftragsarbeit. Wer bisher davon ausging, dass berufliche Qualifikation, Titel, Publikationen, Arbeit etc. den Expertenstatus legitimieren, wurde von den öffentlich-rechtlichen Medien belehrt: Nicht Kompetenz entscheidet in unserer Leistungsgesellschaft über Deutungsmacht, sondern Prominenz allein genügt schon.

Liegt das eventuell daran, dass die Moderatorinnen und Moderatoren im mittleren Alter selber auch alle weder über ein Studium, Publikationen oder sonstige wirkliche berufliche Leistungsausweise verfügen? Vielleicht. So oder so: Die Bilanz ist ziemlich traurig. Eine Bilanz übrigens, die auch von der Uniformität in Männeranzügen sprechen muss. Wo man auch hinschaute: Männer in Hemden, Krawatte und Anzügen beherrschten Bild und Mikrofon, mal abgesehen von der Moderation.

Die postmoderne Beliebigkeit, ernsthafte Diskussionen neben satirischen Einlagen zu setzen, ohne dabei «wirklich» zu merken, was nun Satire und was Ernst ist, bringt eine grosse Politik- und Expertenverdrossenheit empor. Sie fördert sämtlichen Wahnsinn, der dann vor laufender Kamera als «Wahrheit» verkauft wird. Deshalb werden Experten ja auch immer gefragt, was sie denn «glauben» Sorry, ein Experte hat nicht zu glauben, sondern zu belegen und wenigstens ansatzweise den Fakten nahe zu kommen.

Das tägliche Polit-Magazin mit den «Highlights des Tages», das nun auf der SF-Website zum Nachsehen empfohlen wird, ist der beredteste Ausdruck dieser Unterscheidungslosigkeit. Punkto Bild, Musik, Themenauswahl unterscheidet sich das «Treffpunkt Bundeshaus-Magazin» in keinem Punkt von einem Glanz&Gloria-Konzept. Punkto Gender ist es eins zu eins 1950er Jahre. Frauen fragen, Männer antworten, Politikerinnen sind entweder schön oder haben ein Amt, Kinder spielen mit Wasserfontänen, der Berner Hausmann Bänz Friedli erklärt uns ebenso die Welt wie Prof. Kohler von der Universität Zürich.

Der Zufall ist der Herrscher im modernen Medienzeitalter. Er setzt wie die Ratingsagenturen im Finanzmarkt jede demokratietheoretische Logik ausser Kraft. Besonders störend daran ist, dass dies nicht einmal mehr den sogenannten Intellektuellen ein Kommentar wert ist.

Beispiele gefällig? Weshalb wurde schon wieder Christoph Blocher in die Arena zum Thema Migration eingeladen? Blochers Gesprächspartner waren alle gewählte Nationalräte/in. Die Arenen zu Gesundheit, Energie und Franken waren diesbezüglich stringent: Hier diskutierten gestandene Politikerinnen und Politiker auf Augenhöhe.

Eine andere Frage: Wie kommen die öffentlich-rechtlichen Medien überhaupt dazu, die in den Wahlarenen diskutierten Themen via Umfrage zu erheben? Hallo? Wenn diese Logik der Tyrannei der Umfragemeinungserhebung sich weiterentwickelt, werden wir die nächste Schweizer Verfassung wahrscheinlich via GfS-Meinungsumfrage schreiben.

Wer in einer Demokratie nur die Themen diskutiert, die via Meinungsbefragung erhoben werden, verhunzt die Institution «Wahlen». Wer «Migration» schreit statt globalisierten Kapitalismus diskutiert, wer «Die Schweiz ist zu dick» deklariert, statt über die fette wie korrupte Lebensmittelindustrie zu reden, wer sich ausschliesslich über den starken Franken Gedanken macht, ohne das Wort Globalisierung auch nur zu buchstabieren, belegt, wie ideologisch, unkritisch und herrschaftsuntertänig viele Medien und Experten schon geworden sind.

«It's the big picture, stupid», hätte ich in den letzten Wochen gerne geschrien. Doch stattdessen musste ich mich von atomisierten Wahlpropagandahäppchen ernähren, die meinen Appetit auf Demokratie nicht gestillt haben. So wie mir geht es übrigens vielen Menschen. Was mich für die Wahlen folgende Prognose machen lässt: Am 23. Oktober 2011 wird zwar in der Schweiz gewählt. Doch wie das Land in Zukunft regiert wird, wird sich weniger unter der Bundeshauskuppel entscheiden, sondern mehr und mehr auf die Strasse verlagern. Denn der tiefen Quote für politische Information steht ein hoher Politisierungsgrad in den social medias und der Menschen wie Sie und ich entgegen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Grünliberalen um Präsident Martin Bäumle dürften laut Wahlbarometer mit einem grossen Zuwachs rechnen.
Wahlen 2011 Bern - Der Countdown läuft: Kurz vor den Wahlen befinden sich die Parteien im ... mehr lesen 1
Die elektronische Abstimmung wird beobachtet.
Wahlen 2011 Bern - Elf Experten der Organisation ... mehr lesen
mit sich unzufriedene BB
Die Kolumnistin scheint ein SVP-Trauma und einen Blocher-Komplex zu haben. Dass Blocher zu diesem Thema eingeladen wurde, scheint nur logisch zu sein. Warum soll "der Schmiedli" sich äussern statt der Schmied? Die Kritik an der SRF-Polit-Wolche zeugt davon, dass die Dame vermutlich gerne selbst als Gast eingeladen worden wäre. Mit der Aussage "Frauen fragen, Männer antworten" zeigt sie erneut, wie verbissen diese Emanze versucht, per Verordnung oder möglichst per Gesetz Männlein und Weiblein gleichzumachen, nach dem Motto: Kompetenz hin oder her, es braucht Quoten. Ich frage mich sowieso, weshalb News niemanden anheuert, der näher am Geschehen ist, als die in Brüssel lebende Kolumnistin? Über die Medien wird sonst schon sehr viel Negatives verbreitet, warum denn zusätzlich derart fragwürdige Kommentare aus Brüssel? BB (Bernerin in Brüssel) muss zuerst zu sich selbst finden, bevor sie andere kritisiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten