Tausende Flüchtlinge verlassen Camps in Sri Lanka
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2009 / 10:35 Uhr

Colombo - Ein halbes Jahr nach dem Sieg über die Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) haben nach Regierungsangaben tausende Menschen die Flüchtlingslager im nördlichen Inselbezirk Vavuniya verlassen. Rund 6000 Flüchtlinge seien aufgebrochen.

Während des Höhepunkts der Fluchtwelle im Mai in Sri Lanka, lebten zeitweise rund 280'000 Menschen in den Lagern. (Archivbild)
Während des Höhepunkts der Fluchtwelle im Mai in Sri Lanka, lebten zeitweise rund 280'000 Menschen in den Lagern. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt erhielten rund 128'000 Lagerinsassen die Erlaubnis, die schwer bewachten staatlichen Camps zu verlassen. Es gebe jedoch ein Transportproblem, sagte ein hochrangiger Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Es sei unwahrscheinlich, dass die Flüchtlinge unverzüglich in ihre Dörfer zurückkehren könnten, so dass viele vermutlich weiter in den Lagern ausharren würden.

Während des Höhepunkts der Fluchtwelle im Mai lebten zeitweise rund 280'000 Menschen in den Lagern, die international heftig kritisiert wurden, unter anderem von der UNO.

Die meisten Flüchtlinge waren Angehörige der tamilischen Minderheit in Sri Lanka. Die srilankische Armee hatte die LTTE im Mai besiegt. Die LTTE hatte über Jahrzehnte für einen eigenen Tamilen-Staat im Norden des Landes gekämpft.

Bei der im Januar gestarteten Offensive wurden nach UNO-Schätzungen rund 7000 Zivilisten getötet. Insgesamt starben in dem 37 Jahre währenden Konflikt bis zu 100'000 Menschen.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Vancouver - Nach drei ... mehr lesen
Die Odyssee der «MV Sun Sea» ging nach drei Monaten in Vancouver zu Ende
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Colombo - Sri Lanka hat erneut ... mehr lesen
Der Krieg hat viele Opfer gefordert.
Colombo - Der mehr als 25-jährige ... mehr lesen
Genf/Colombo - Mit Bestürzung haben westliche Politiker und Diplomaten auf die ... mehr lesen 1
Aussenminister Rohitha Bogollagama sprach von grossem internationalen Rückhalt für sein Land.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten