Risikoprüfung für 95 Personen
Tausende Rekruten rücken zur Winter-RS ein
publiziert: Montag, 29. Okt 2012 / 11:17 Uhr
95 Personen wurden trotz bestandener Rekrutierung ausgeschlossen. (Symbolbild)
95 Personen wurden trotz bestandener Rekrutierung ausgeschlossen. (Symbolbild)

Bern - Am Montag sind rund 8500 Rekruten zur Winter-RS eingerückt, etwas weniger als im Vorjahr. Neu in der Armee sind auch 20 Frauen. 1600 Rekruten wollen ihren Dienst am Stück als Durchdiener absolvieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
95 Personen wurden trotz bestandener Rekrutierung ausgeschlossen. Für sie hat die Armee nach einer Risikoprüfung einen Aufgebotsstopp verfügt, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

Seit Sommer 2011 werden die Stellungspflichtigen einer Risikoprüfung unterzogen. Die Armee will so verhindern, dass Personen, die ein Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen könnten, die Rekrutenschule absolvieren. Bisher wurden insgesamt 795 Personen wegen eines möglichen Risikos ausgeschlossen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Einem früheren Skinhead bleibt der Militärdienst verwehrt. Das Bundesverwaltungsgericht hat die ... mehr lesen
Trotz Distanzierung im Jahr 2011 darf der junge Mann nicht in die RS. (Symbolbild)
Neue Rekruten rücken ein.
Bern - Zum Start der Sommer-Rekrutenschule am Montag hat die Armee rund ... mehr lesen
Bern - Für mehrere tausend junge Schweizer hat es am Montag erstmals geheissen, «Achtung!». Zur Sommer-Rekrutenschule ... mehr lesen
Nicht alle jungen Schweizer sind für den Dinst mit der Waffe geeignet.
Somit...
bleibt nur zu hoffen, die Truppenunterkünfte genügen den Menschenrechtsanforderungen.
Ansonsten damit zu rechnen ist, dass sich die Rekruten weigern werden in den Unterkünften Einzug zu nehmen, wie es von gewissen angeblichen "Flüchtlingen" immer wieder vorgemacht wird.
Ist allerdings eher davon auszugehen, dass Menschenrechte nur für gewisse Gruppen verbindlich gelten in der CH.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern ...
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben ...
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert ...
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten