Allianz «Es reicht!» fordert neue Leitung für das Bistum Chur
Tausende am Demonstrationszug gegen Bischof Huonder
publiziert: Sonntag, 9. Mrz 2014 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Mrz 2014 / 21:57 Uhr
Markus Büchel, Bischof im Bistum St. Gallen und Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), erhält von der Allianz katholischer Verbände einen Brief bezüglich den Querelen im Bistum Chur.
Markus Büchel, Bischof im Bistum St. Gallen und Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), erhält von der Allianz katholischer Verbände einen Brief bezüglich den Querelen im Bistum Chur.

St. Gallen/Chur - In St. Gallen sind am Sonntagnachmittag dreitausend Menschen zusammengekommen, um gegen die Leitung des Bistums Chur unter Bischof Vitus Huonder zu demonstrieren. In einem friedlichen Marsch unter dem Motto «Es reicht!» zogen sie zum Sitz von Bischof Markus Büchel.

7 Meldungen im Zusammenhang
Büchel ist als Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz der höchste Katholik im Land. Ihm überreichten die Manifestantinnen und Manifestanten nach dem Protestmarsch einen Brief. Darin fordert die Allianz "Es reicht!" konkret eine neue Leitung des Bistums Chur.

Im Schreiben wird explizit die Einsetzung eines Administrators verlangt, der das Vertrauen der Mehrheit der Gläubigen des Bistums Chur geniesst und den vielen resignierten kirchlichen Mitarbeitenden und Gläubigen der Diözese neue Hoffnung zu schenken vermag. Zudem sollte er für eine barmherzige und weltzugewandte katholische Kirche stehen.

Als Bischof Markus Büchel aus den Händen von Rosmarie Koller, der Präsidentin des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes, den Brief entgegennahm, sagte er: "Pontifex bedeutet Brücken bauen und nicht Brücken niederreissen." Von Büchel wird erwartet, dass er den Papst in Rom darauf aufmerksam macht, dass es im Bistum Chur rumort.

Langer Protestmarsch durch die Stadt

Der Demonstration vorangezogen waren Hornbläser. Die Teilnehmenden trugen grüne Foulards mit dem aufgedruckten Motto "Es reicht!". Der Aufzug, an dem gemäss den Organisatoren rund dreitausend Menschen jeden Alters teilnahmen, verlief friedlich. Die Demonstranten forderten auf Transparenten, dass die Kirche allen Menschen Platz bieten müsse.

Bischof Huonder und sein Generalvikar Martin Grichting sorgen unter den Gläubigen immer wieder für Unmut. Huonder brüskierte unlängst Homosexuelle und wieder verheiratete Geschiedene mit seinem Vorschlag, sie sollten mit verschränkten Armen zur Kommunion gehen und statt der Hostie einen Segen erhalten. Kritisiert wird Huonder auch, weil er sich dezidiert gegen das Verhüten ausgesprochen hatte.

So hiess es auf einem Anti-Huonder-Flyer, der auf dem Bahnhofplatz vor dem Protestmarsch zum Klosterhof und zum Sitz von Bischof Büchel in St. Gallen verteilt wurde: "Wir haben genug von Ausgrenzung, von Diskriminierung, von Feudalismus und systematischem In-Frage-Stellen wertvoller staatskirchenrechtlicher Strukturen".

Pro-Huonder-Kundgebung abgesagt

Dieser letzte Punkt richtet sich nicht nur gegen Bischof Huonder, sondern auch gegen Generalvikar Grichting, der die Kirchensteuer abschaffen will. Das würde die staatskirchenrechtliche Basis schwächen. Grichting könnte in drei Jahren, wenn Huonder 75 Jahre alt wird, Bischof von Chur werden - wenn das konservative Domkapital das will.

Für Samstag war eine Pro-Huonder-Kundgebung in St. Gallen angesagt gewesen. Sie wurde aber auf Huonders Wunsch abgesagt. In Steinen im Kanton Schwyz fand hingegen ein Gottesdienst für Huonder statt. In einer Stellungnahme des Bistums Chur heisst es, der Protest in St. Gallen sei kein Widerstand gegen Chur, sondern Widerstand gegen die unverkürzte katholische Lehre.

Parallelen zu Haas

Es ist nicht das erste Mal, dass es wegen eines Bischofs von Chur zu einer Kundgebung kam. Bei einer Demonstration in den 1990er-Jahren gegen Bischof Wolfgang Haas hatten in Chur Tausende demonstriert.

Haas war, unter Umgehung des Domkapitels, vom Vatikan direkt ernannt worden und stiess durch seine ultrakonservative Haltung und Personalentscheidungen die an Mitbestimmung gewöhnte Herde vor den Kopf. Nach jahrelangen Konflikten versetzte Papst Johannes Paul II. Haas 1997 ins neu geschaffene Erzbistum Vaduz in Liechtenstein.

Das heutige Bistum Chur umfasst die Kantone Graubünden, Schwyz, Uri, Glarus, Obwalden, Nidwalden und Zürich und rund 300 Pfarreien. Im Bistum Chur leben rund 680'000 Katholiken und Katholikinnen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Vertreter der Allianz «Es reicht!» und der Churer Bischof Vitus Huonder ... mehr lesen
Der Bischof von Chur, Vitus Huonder.
Für Bischof Huonder ist die Abtreibungsinitiative ein Schritt, der zu wenig weit geht, jedoch trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung, wie er in dem Brief festhält.
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder empfiehlt eine Annahme der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache». Abtreibungen seien Tötungen, schreibt er in einem Brief ... mehr lesen 3
Bern - Wer in einer «irregulären Situation» lebt, kann gemäss bestehender ... mehr lesen
Für Paare, die heiraten wollen, bietet das Bistum Chur einen etwas intensiveren Ehevorbereitungskurs von drei Tagen an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Churer Bischof Vitus Huonder provoziert mit Aussagen zur Homosexualität. Die Streitschrift mit dem Titel «Die tiefe Unwahrheit einer Theorie» richtet sich gegen das «vermeintliche Recht gleichgeschlechtlicher Paare, zu heiraten und Kinder zu adoptieren». mehr lesen  1
Zürich - Der Grüne Regierungsrat Martin Graf hat den Churer Bischof Vitus Huonder verärgert. Weil Graf die katholische Kirche in einer Rede als «rückständig» und «geschützte Werkstatt» bezeichnete, fordert Huonder von der Zürcher Regierung nun eine offizielle Entschuldigung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten