Mit päpstlicher Unterstützung
Tausende demonstrieren gegen Abtreibung in Washington
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 23:04 Uhr
Marsch gegen die Abtreibung.
Marsch gegen die Abtreibung.

Washington - Tausende Menschen sind in Washington gegen Abtreibung auf die Strasse gegangen. Die Teilnehmer des jedes Jahr stattfindenden «Marschs für das Leben» trotzten vor dem US-Kongress auf der Prachtmeile National Mall Schnee und Temperaturen von minus zwölf Grad.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Dass so viele Menschen in der Kälte gekommen sind, zeigt unsere Entschlossenheit», sagte der 50-jährige Joe Grabowski, der extra aus dem Bundesstaat Illinois angereist war.

Die Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie «Stoppt Abtreibung» und «Wählt das Leben». Ziel des Marsches war der Oberste Gerichtshof, der vor 41 Jahren in einer Grundsatzentscheidung den Schwangerschaftsabbruch in den USA legalisiert hatte.

Das Urteil «Roe v. Wade» aus dem Jahr 1973 steht im Zentrum des Kampfs für eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in den USA. Konservative Gruppen, Kirchen und Vertreter der republikanischen Partei fordern, die Entscheidung rückgängig zu machen.

Unterstützung vom Papst

Unterstützung erhielten die Demonstranten von Papst Franziskus. Das Oberhaupt der katholischen Kirche schrieb auf dem Online-Dienst Twitter, er schliesse sich den Gebeten der Teilnehmer an.

«Möge Gott uns helfen, alles Leben zu respektieren, auch das der Schwächsten», erklärte der Papst. US-Präsident Barack Obama bekannte sich dagegen zur Entscheidung des Supreme Court. Jede Frau habe das Recht, über ihren Körper und ihre Gesundheit selbst zu entscheiden, erklärte er.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das neue Gesetz sieht ein weitreichendes Verbot von Abtreibungen ab der 20. Schwangerschaftswoche vor. (Symbolbild)
Washington - Allem Widerstand zum Trotz hat der Senat im US-Bundesstaat Texas eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsrechts verabschiedet. Mehr als zwei Wochen, nachdem die ... mehr lesen
Washington - Der US-Bundesstaat North Dakota hat das strengste Abtreibungsrecht des Landes erlassen. Gouverneur Jack Dalrymple unterschrieb am Dienstag ein Gesetz, das Frauen einen Schwangerschaftsabbruch verbietet, sobald der fetale Herzschlag gehört werden kann. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten