Tausende demonstrieren gegen neue Sparpläne
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 10:31 Uhr
In vielen Städten Portugals gab es Proteste gegen die neuen Kürzungspläne.
In vielen Städten Portugals gab es Proteste gegen die neuen Kürzungspläne.

Lissabon - In Lissabon haben am Freitag tausende Menschen gegen neue Sparpläne der portugiesischen Regierung demonstriert. Vor dem Präsidentenpalast riefen die Teilnehmer «Diebe, Diebe» und «Das Volk hat genug davon, bestohlen und gedemütigt zu werden».

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund 50 Polizisten hielten die Protestteilnehmer vom Präsidentenpalast fern, in dem der sogenannte Staatsrat neue Sparvorhaben der Regierung diskutierte. Die Demonstranten hielten Bilder von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hoch.

Der konservative Regierungschef hatte in den vergangenen Tagen Empörung ausgelöst, als er für das kommende Jahr deutliche Erhöhungen der Sozialbeiträge angekündigt hatte, die starke Lohnkürzungen zur Folge hätten.

Angesichts des Unmuts in der Bevölkerung über den Sparkurs der Regierung hatte der portugiesische Präsident Anibal Cavaco Silva, dessen Funktion weitgehend repräsentativ ist, den Staatsrat einberufen. Dem Beratungsgremium gehören ehemalige Präsidenten und angesehene Persönlichkeiten an.

Die Demonstranten waren einem Aufruf über soziale Internet-Netzwerke gefolgt. Auch in 15 anderen Städten gab es Proteste gegen die neuen Kürzungspläne.

Portugal ist hoch verschuldet und leidet unter eine Rekordarbeitslosigkeit. Im Gegenzug zu Finanzhilfen in der Höhe von 78 Milliarden Euro, die die Eurozone und der Internationale Währungsfonds dem Land im Mai 2011 gewährt hatten, muss die Regierung drastisch sparen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon - Im Kampf gegen die Schuldenlast hat das portugiesische Parlament ungeachtet der öffentlichen Kritik für ein rigoroses Sparpaket der Regierung gestimmt. In erster Lesung verabschiedeten die Abgeordneten der regierenden Mitte-Rechts-Koalition am Mittwoch das Haushaltsgesetz für das kommende Jahr. mehr lesen 
Lissabon - Portugal setzt den harten Sparkurs fort. Die Regierung kündigte am Montag deutliche Steuererhöhungen für ... mehr lesen
Durch den Entwurf für den Haushalt 2013 werden viele Arbeiter pro Jahr auf Einnahmen in der Höhe eines Monatsgehalts verzichten müssen.
Lissabon - Nach den grössten Protesten seit Beginn des von EU und IWF verordneten Sparkurses macht Portugals ... mehr lesen
Präsident Anibal Cavaco Silva hatte mit seinem Beratergremium bis tief in die Nacht hinein um einen Kompromiss gerungen.
Die Regierung unter Ministerpräsident Coelho hatte weitere Sozialkürzungen angekündigt.
Lissabon - Aus Protest gegen den Sparkurs der Regierung sind in Portugal am Samstag zehntausende Menschen auf die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Lissabon - Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Portugals auf Ramschniveau durch die Ratingagentur Moody's ... mehr lesen 3
Lissabon ist gewarnt.
Lissabon - Im hochverschuldeten Euro-Land Portugal ist der umstrittene Sparhaushalt für 2011 endgültig verabschiedet worden. Das Parlament in Lissabon billigte den Etat am Freitag in zweiter Lesung - nur zwei Tage zuvor war aus Protest gegen die Sparpläne das Land durch einen Generalstreik weitgehend lahmgelegt worden. mehr lesen 
Klare Regeln in New York City.
Klare Regeln in New York City.
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York und New Jersey ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Wer in einem Ebola-Gebiet in Afrika medizinisch tätig war, muss nach der Rückkehr künftig automatisch bis zu 21 Tage in Quarantäne. 
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine ...
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt ...
Ukraine  Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat erstmals eingeräumt, dem entmachteten ukrainischen Staatschef Viktor Janukowitsch bei dessen Flucht unterstützt zu haben. Das Parlament in Kiew hatte Janukowitsch im Februar abgesetzt.  
Russland  Sotschi - Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein «Vormachtstreben» der USA ...  
«Heute ist die Wahrscheinlichkeit einer ganzen Kette schwerer Konflikte stark gestiegen - samt einer wenn nicht direkten, dann doch indirekten Teilnahme von Grossmächten»
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten