Tausende demonstrieren in Israel erneut gegen soziale Verhältnisse
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 12:42 Uhr
In Tel Aviv gab es zwei Demonstrationen.
In Tel Aviv gab es zwei Demonstrationen.

Tel Aviv - Mehrere tausend Israelis haben in Tel Aviv erneut für mehr soziale Gerechtigkeit demonstriert. Zugleich kritisierten viele die Untätigkeit der Regierung bei der Durchsetzung der allgemeinen Wehrpflicht auch für Orthodoxe.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Versuch, beide Protestbewegungen zu vereinen, schlug jedoch fehl. Stattdessen gab es zwei Demonstrationen. Die Polizei sprach von insgesamt 2500 Teilnehmern.

Protestiert wurde am Samstagabend gegen die jüngsten Sparbeschlüsse und Steuererhöhungen der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu. Dieser wurde auf Plakaten und von Rednern heftig kritisiert.

Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen träfen vor allem die Mittelschicht, die zudem die Hauptlast der Landesverteidigung tragen müsse. Strenggläubige Juden und israelische Palästinenser müssten ebenso zum Wehrdienst herangezogen werden.

Die soziale Protestbewegung hatte im Juli vergangenen Jahres mit einem Zeltlager auf dem noblen Rothschild Boulevard in Tel Aviv begonnen. Kurz darauf bildeten sich in weiteren israelischen Städten Protestcamps und es kam zu wöchentlichen Demonstrationen gegen die hohen Lebenshaltungskosten.

Ihren Höhepunkt fanden die Proteste im September, als mehr als 400'000 Menschen in ganz Israel auf die Strasse gingen und soziale Gerechtigkeit forderten. In diesem Sommer nahmen sich zwei Demonstranten durch Selbstverbrennung das Leben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Erneut sind in Israel Menschen gegen die Sparpläne der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und soziale ... mehr lesen
Demonstrationen gab es unter anderem in Jerusalem vor dem Wohnsitz Netanjahus sowie in Tel Aviv, Beerscheba und in der antiken Hafenstadt Caesarea.
Teilnehmer des Protestes warfen der Polizei vor, mit grosser Brutalität gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein.
Tel Aviv - Bei gewaltsamen Protesten in Tel Aviv sind in der Nacht zum Sonntag 85 Menschen festgenommen worden. ... mehr lesen
Beersheba - Das sechste Wochenende in Folge sind am Samstagabend Tausende Israelis gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungleichheit auf die Strasse gegangen. Allerdings hatten die Kundgebungen weniger Zulauf als an früheren Wochenenden. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp drei Millionen Euro pro Monat. (Symbolbild)
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp ...
Kritik von NGOs  Bern - Italiens Regierung hat am Freitag offiziell das Ende des seit über einem Jahr laufenden Rettungs- und Hilfsprogramms für Flüchtlinge im Mittelmeer «Mare Nostrum» (Unser Meer) angekündigt. Italien werde jedoch weiterhin Schiffe für das Programm «Triton» entsenden. 
EU nimmt neue Flüchtlingsstrategie an Luxemburg - Die EU-Innenminister haben mit einem Tag Verspätung ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl ...
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
Fehlendes Flüchtlingsengagement Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie ...
World Vision Flüchtlingsproblem spitzt sich zu  Der Libanon hat bislang am meisten syrische Flüchtlinge aufgenommen, doch die Situation wird immer ...  
Der drei Jahre alte Yahya und seine Schwester Hayat profitieren vom E-Card-Projekt von World Vision im Libanon.
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken Die Hilfsmassnahmen von World Vision erreichen rund 700'000 Notleidende der Syrien- und Irakkrise. ...
In Kinderschutzzonen von World Vision erhalten Kinder und Jugendliche Betreuung, Schulunterricht und Raum zum Spielen.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten