Venezuela
Tausende demonstrieren in Venezuela
publiziert: Sonntag, 16. Feb 2014 / 14:37 Uhr
Staatschef Nicolás Maduro machte bei einer Kundgebung auch Kolumbiens konservativen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe für die Gewalt verantwortlich.
Staatschef Nicolás Maduro machte bei einer Kundgebung auch Kolumbiens konservativen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe für die Gewalt verantwortlich.

Caracas - Tausende Gegner und Anhänger der Links-Regierung in Venezuela sind am Samstag in der Hauptstadt Caracas auf die Strasse gegangen. Die USA zeigten sich besorgt über die Lage in dem südamerikanischen Land.

9 Meldungen im Zusammenhang
Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer gegen oppositionelle Studenten ein; nach Medienberichten gab es mehrere Verletzte. Tausende Regierungsanhänger, sogenannte «Chavistas» mit roten Hemden und Fahnen, folgten hingegen einem Aufruf von Staatschef Nicolás Maduro zu einem «Protestmarsch gegen den Faschismus».

Am Mittwoch waren bei Studenten-Protesten drei Menschen erschossen worden, darunter auch ein Mitglied der radikalen regierungsnahen Gruppierung der «Colectivos».

Maduro machte bei einer Kundgebung auch Kolumbiens konservativen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe für die Gewalt verantwortlich. Dieser sei ein «Feind Venezuelas» und stütze Bestrebungen «faschistischer Gruppen» für einen Staatsstreich. Venezuela hatte einen kolumbianischen TV-Sender wegen «manipulierter Berichterstattung» aus dem Kabelnetz nehmen lassen.

Kerry verurteilt Festnahmen

US-Aussenminister John Kerry zeigte sich «tief besorgt» über die Spannungen und die Gewalt bei den Protesten. Die US-Regierung sei vor allem alarmiert wegen der Festnahme oppositioneller Demonstranten und des Haftbefehls gegen den Oppositionspolitiker Leopoldo López.

«Wir rufen Venezuelas Regierung auf, den notwendigen politischen Raum für einen sinnvollen Dialog mit der Bevölkerung zu schaffen und die festgenommenen Demonstranten frei zu lassen», forderte Kerry in einer Erklärung. Die Regierung habe eine Verpflichtung, die Meinungsfreiheit und das Recht auf friedliche Versammlung zu schützen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Bei Protesten gegen die ... mehr lesen
Seit dem 12. Februar kamen im Zusammenhang mit den Anti-Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben.(Archivbild)
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.(Archivbild)
Caracas - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat den sofortigen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Panama verkündet. Hintergrund ist eine Initiative Panamas für eine ... mehr lesen
Genf/Bern - Einige hundert Personen haben in mehreren Schweizer Städten gegen die Gewalt in Venezuela demonstriert. Sie baten den Bundesrat und alle internationalen Organisationen in der Schweiz, Präsident Nicolas Maduro aufzufordern, die Repression einzustellen. mehr lesen 
Nicolás Maduro fordert die Opposition zum Ende der Gewalt auf.
Caracas - Keine Ruhe in Venezuela: ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Caracas - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Ausweisung von drei Konsularbeamten der US-Botschaft in Caracas verfügt. Maduro erklärte am Sonntag, die drei hätten gegen die venezolanische Regierung konspiriert. mehr lesen 
Caracas - Hunderte Demonstranten haben in Venezuela erneut gegen Präsident Nicolás Maduro protestiert. Einen Tag vor einer angekündigten Grosskundgebung der Regierung zogen die meist jungen Demonstranten am Freitag durch das Zentrum von Caracas. mehr lesen 
Caracas - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Demonstranten in Venezuela sind zwei Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um einen Anhänger der Regierung und um einen oppositionsnahen Studenten. mehr lesen 
Knapp eine Woche nach dem tödlichen Raubüberfall auf die Schönheitskönigin und Schauspielerin Mónica Spear Mootz haben Hunderte Venezolaner gegen die alltägliche Gewalt in dem südamerikanischen Land protestiert. mehr lesen 
Die...
Menschen in Venezuela demonstrieren friedlich gegen die Regierung. Das ist auch in Venezuela ein geschütztes Recht. Die Regierung schickt ihre Schlägertrupps und Polizei, die willkürlich die Demonstranten angreifen. Alle unabhängigen Medien sind geschlossen worden und die ausländischen Sender werden blockiert.
Ein schönes Land wird vollständig zerstört.
Die Venezolaner drücken das so aus: "No todas en Venezuela es cara, una vida cuesta nada". ( Nicht alles in Venezuela ist teuer, ein Leben kostet nichts! )
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten