Tausende strömen ins Bundeshaus
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 14:46 Uhr
Die Türen im Bundeshaus sind heute offen.
Die Türen im Bundeshaus sind heute offen.

Bern - Tausende Besucherinnen und Besucher haben am Nationalfeiertag das Bundeshaus in Beschlag genommen. Die Präsidenten des National- und Ständerats empfingen zum traditionellen Tag der offenen Tür. Sie beantworteten Fragen, hörten sich Kritik an und spürten den Puls der Bevölkerung.

Feuerwerk das ganze Jahr
1 Meldung im Zusammenhang
Es sei spannend, in den Parlamentssälen für einmal ein anderes Publikum zu sehen, sagte Ständeratspräsident Hans Altherr (FDP/AR). Die Fragen der Bevölkerung zu hören und zu beantworten sei bereichernd. Die Besucher hätten sich sehr interessiert gezeigt für die Politik und die Institutionen, sagte er.

Während einer Stunde beantworteten Altherr und Hansjörg Walter (SVP/TG), als Nationalratspräsident der höchste Schweizer, Fragen auf deutsch und französisch aus dem Publikum. Darunter waren grundsätzliche wie jene nach dem Alter der Schweiz (721 Jahre) oder danach, seit wann Bern die Bundesstadt sei (1848).

Unter den Nägeln brannte der bunten Besuchergruppe aber auch Komplizierteres wie etwa der Finanzplatz Schweiz oder die Besteuerung von Familien und Ledigen. Der als langsam empfundene Prozess im Parlament erntete Kritik.

Souvenierfoto im Machtzentrum

Bevor das Publikum Fragen stellen konnte, gaben Walter und Altherr einen Einblick in die Mechanismen des Parlaments und ihre Aufgaben. Man lernte etwa, dass im Ständeratssaal im Gegensatz zum grösseren Nationalratssaal keine Laptops erlaubt sind. Die Ständeräte folgten daher den Debatten mit höherer Aufmerksamkeit, sagte Altherr.

Für das jährlich stattfindende Ereignis pilgerte wiederum Jung und Alt nach Bern. Ein 18-jähriges Mädchen stellte fest, dass wohl in keinem anderen Land das Regierungsgebäude derart frei zugänglich sei, während eine ältere Dame konzentriert Notizen machte zu den Ausführungen der zwei Präsidenten.

Viele liessen es sich nicht nehmen, sich auf den Sesseln in den Sälen oder in der Wandelhalle zu verewigen oder Fotos der berühmten Wandgemälde zu schiessen. Andere bestaunten bei einem Glas Wein die Architektur und die Grösse des Parlamentsgebäudes.

Schoggi zum 1. August

Gut sichtbar am Fusse der Statue der drei Eidgenossen in der Eingangshalle platziert, verteilte Chocosuisse, der Verband der Schweizerischen Schokoladenfabrikanten, Schoggi-Tafeln. 5000 Stück hätten sie mitgebracht, hiess es. Darüber freuten sich Schweizerinnen und Schweizer, aber auch asiatische Touristen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Avers GR - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf warnt in ihrer 1.-August-Ansprache vor den Auswirkungen der Euro-Krise. ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf fordert Weitblick.
Feuerwerk das ganze Jahr
Ein Fall für das Fürsorgeamt: Tell und Sohn.
Ein Fall für das Fürsorgeamt: Tell und Sohn.
News.ch erklärt die Schweiz  Das vielleicht seltsamste an der Schweiz ist der Nationalheld. Wie kann es sein, dass ein knorriger Sturkopf mit einer illegalen Schusswaffe, der fast seinen Sohn killte, nur weil er die damaligen Gesetze nicht respektieren wollte, zum Schweizer Nationalheld wurde? Heute würde das Fürsorgeamt den kleinen Walterli bei einer Pflegefamilie unterbringen und Tell würde als Terrorist verwahrt. 
Traditioneller Brauch  Risch Rotkreuz ZG - Ein Autofahrer hat zwei jugendliche Geisslechlöpfer am Freitagabend auf einem Parkplatz bei Risch Rotkreuz ZG angegriffen. Er soll einem der Buben die Geissel entrissen und ihn zu Boden gestossen haben. Der Mann meldete sich. Er sagt, er habe sich provoziert gefühlt.  
Bern im Banne der «Bölle»  Bern - Fast 60 Tonnen Zwiebeln haben Gemüsebauern am diesjährigen Berner Zibelemärit feilgeboten. Das ist ein neuer Rekord an dem Traditionsanlass, der wie immer Zehntausende Menschen in die Bundesstadt anlockte.  
News.ch erklärt die Schweiz  Jede Kultur hat ihre Kartenspiele. Die Schweizer jassen leidenschaftlich gerne - auch ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Kunsthalle Wil zeigt: «brief» In der Kunsthalle Wil wird Raumforschung betrieben: Linien, ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten