Tauziehen um Koma-Patientin in Italien beendet
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 21:50 Uhr

Rom - Das italienische Kassationsgericht hat Sterbehilfe-Massnahmen für eine seit über 16 Jahren im Koma liegende Frau gebilligt.

Die Frau war 1992 im Alter von 19 Jahren ins Koma gefallen. (Symbolbild)
Die Frau war 1992 im Alter von 19 Jahren ins Koma gefallen. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die obersten Richter bestätigten eine Anordnung des Mailänder Berufungsgerichts, wonach die künstliche Ernährung der heute 35-jährigen Eluana Englaro eingestellt werden kann.

Um den Fall der Koma-Patientin hatte es im überwiegend katholischen Italien über Jahre hinweg ein heftiges juristisch-politisches Tauziehen gegeben.

Das Opfer eines Autounfalls war 1992 im Alter von 19 Jahren ins Koma gefallen.

Der Vater der Frau hatte jahrelang darum gekämpft, die künstliche Ernährung seiner Tochter einstellen zu können. Der Vatikan hatte sich immer wieder dagegen ausgesprochen.

Voraussetzungen für Abbruch erfüllt

Das Mailänder Berufungsgericht musste feststellen, ob zwei Voraussetzungen für den Abbruch der künstlichen Ernährung gegeben seien. Erstens müsse ein «irreversibler» Zustand der Frau eindeutig sein. Zweitens müsse gesichert sein, dass sie entsprechend ihren Überzeugungen den Tod vorziehen würde.

Beides bejahten die Berufungsrichter, doch die Staatsanwaltschaft brachte das Verfahren danach vor die höchsten Berufungsrichter des Landes.

«Wir leben in einem Rechtsstaat», erklärte der Vater der Koma-Patientin. Ihm soll die Tochter vor dem Unfall klar erklärt haben, in einem solchen Zustand doch lieber sterben zu wollen.

Starker Widerstand

«Das Gericht unterschreibt damit ihr Todesurteil», kritisierte dagegen die konservative Abgeordnete Isabella Bertolini, «mit der Entscheidung des obersten Gerichts tritt die Euthanasie in Italien in Kraft.»

Bisher sind in Italien sowohl die aktive als auch die passive Sterbehilfe verboten. Jedoch sind die Grenzen der Gesetze nicht so genau geklärt.

Verstärkt ist deshalb auch wieder die Einführung einer Patientenverfügung im Gespräch. Vor allem Papst Benedikt XVI. und der Vatikan haben immer wieder vor jedweder Form von Euthanasie gewarnt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Um den Fall der italienischen ... mehr lesen
Vater Beppino Englaro hält das Bild seiner Tochter.
Eluana Englaro war 1992 nach einem Autounfall ins Koma gefallen und ist seitdem nicht mehr erwacht..
Strassburg - Italienische Sterbehilfegegner sind auch beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Versuch gescheitert, den Tod der 37 Jahre alten Koma-Patientin ... mehr lesen
Rom - Um ihr ihren letzten Wunsch ... mehr lesen
Unmittelbar nach der Trauung wurde die Patientin wieder in das künstliche Koma versetzt. (Archivbild)
Der Vater der Koma-Patientin hatte vergeblich um die Erlaubnis gekämpft, die künstliche Ernährung seiner Tochter einzustellen.
Rom/Mailand - Das Schicksal der seit mehr als 16 Jahren im Koma liegenden Italienerin Eluano Englaro ist weiterhin auch juristisch in der Schwebe. mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten