Fahrt im Konvoi
Taxiunternehmen demonstrieren gegen Uber
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 07:50 Uhr
In Zürich nimmt Uber den Taxis bis zu 30 Prozent des Umsatzes weg. (Symbolbild)
In Zürich nimmt Uber den Taxis bis zu 30 Prozent des Umsatzes weg. (Symbolbild)

Bern - Hupend, mit eingeschalteten Warnblinkern und dekoriert mit «Anti-Uber»-Fahnen und -Klebern sind am Montag Nachmittag rund 450 Taxis in Kolonnen durch die Stadt Bern gefahren. Sie fordern ein Verbot des amerikanischen Fahrdienstanbieters Uber in der Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang

«In Basel nimmt Uber den Taxis 20 bis 30 Prozent des Umsatzes weg», sagte Rita Taschner am Montag Nachmittag neben den rund 450 Taxis beim Stade de Suisse gegenüber der sda. Taschner ist Taxifahrerin in Basel, im Vorstand der Taxifachgruppe der Unia und Mitglied in der nationalen Taxi Union. Die beiden Organisationen haben zur nationalen Demonstration in Bern aufgerufen und fordern ein Verbot von Uber in der Schweiz.

Hierzulande vermittelt das US-Unternehmen drei Fahrdienste: UberPop, UberX und UberBlack. Bei UberPop befördern Privatleute Fahrgäste mit dem eigenen Auto. Mit diesem Angebot stösst das Startup nicht nur in der Schweiz auf scharfen Gegenwind: Inzwischen wurde das Angebot nach mehreren Gerichtsurteilen in zahlreichen Städten und Ländern eingestellt oder verboten. UberPop gibt es jedoch nach wie vor in Basel, Zürich und Lausanne, allerdings nicht mehr in Genf.

Forderung nach schweizweitem Verbot von Uber

«Uberfahrer haben keine Taxometer im Auto und verstossen damit gegen Schweizer Recht», sagte Taschner. Zudem bezahle die Firma, die den europäischen Sitz in Holland hat, den Fahrerinnen und Fahrern keine Sozialleistungen. «Ubertaxis brauchen ausserdem die Schweizer Strassen, ohne dass die Firma hier Steuern bezahlt», ergänzt Andreas Suter, ebenfalls Taxifahrer und Mitglied der erwähnten Organisationen.

Nach der gemeinsamen Fahrt vom Wankdorf zur Bundeskanzlei wollten die Taxifahrerinnen und Taxifahrer der Regierung und dem Parlament einen offenen Brief übergeben, in welchem sie ein schweizweites Verbot von Uber verlangen.

Kritik von den Jungfreisinnigen

Der Fahrdienstanbieter Uber teilte der sda im Vorfeld der Demonstration mit, dass in den vergangenen Monaten vergeblich das Gespräch mit der Unia gesucht worden sei. «Aus unserer Sicht wäre es sinnvoller, die vorhandenen Kräfte in die Modernisierung der Branche zu stecken», schreibt der umstrittene Fahrdienstanbieter. Sie hätten gerne mit der Unia darüber diskutiert, welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit es gäbe.

Ebenfalls auf Kritik stossen die Demonstranten mit ihrer Aktion bei den Jungfreisinnigen. Die Kampfansage gegen ein innovatives Unternehmen wie Uber sei fehl am Platz, schreiben sie in einer Mitteilung.

Die Polizei hatte für die bewilligte Kundgebung am Montagnachmittag für die Taxis bis 16.00 Uhr die Bundesgasse und Amtshausgasse gesperrt und vor einer erschwerten Zufahrt zur Innenstadt gewarnt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
London - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber weitet sein Mitfahr-Angebot UberPool auf London aus. Der Service werde dort ... mehr lesen
Mit UberPool kann man ab Freitag auch in London mitfahren.
Brüssel - Hunderte Taxifahrer haben in Brüssel am Sitz der EU gegen den umstrittenen US-Fahrdienstanbieter Uber protestiert. ... mehr lesen
Der junge Lenker konnte das Fahrzeug selbstständig und mit leichten Schürfungen verlassen.
Der junge Lenker konnte das Fahrzeug selbstständig und mit leichten ...
Von der Hauptstrasse abgekommen  Bern - Ein betrunkener 24-jähriger Autofahrer hat in der Nacht auf Sonntag in Teufen AR sein Auto zu Schrott gefahren. Dabei zog er sich aber nur leichte Verletzungen zu. 
Nachfrage nach Verbindungen rückläufig  Caracas - Die Lufthansa setzt wegen der Krise in Venezuela vorübergehend ihre Flüge ...
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut Fluggesellschaft Lufthansa im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2016 zurückgegangen.
Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt San Francisco - In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola wegen Zuckerknappheit gestoppt worden. Die ... 1
Coca-Cola ist in Venezuela ein beliebtes Getränk.
Notstand in Venezuela verlängert Caracas - Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro hat am Freitag per Dekret ...
Das Polizeiauto wurde stark beschädigt.
Zwei Polizisten verletzt  Muttenz BL - Auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL ereignete sich am ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 14°C 18°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 13°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten