Fahrt im Konvoi
Taxiunternehmen demonstrieren gegen Uber
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 07:50 Uhr
In Zürich nimmt Uber den Taxis bis zu 30 Prozent des Umsatzes weg. (Symbolbild)
In Zürich nimmt Uber den Taxis bis zu 30 Prozent des Umsatzes weg. (Symbolbild)

Bern - Hupend, mit eingeschalteten Warnblinkern und dekoriert mit «Anti-Uber»-Fahnen und -Klebern sind am Montag Nachmittag rund 450 Taxis in Kolonnen durch die Stadt Bern gefahren. Sie fordern ein Verbot des amerikanischen Fahrdienstanbieters Uber in der Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang

«In Basel nimmt Uber den Taxis 20 bis 30 Prozent des Umsatzes weg», sagte Rita Taschner am Montag Nachmittag neben den rund 450 Taxis beim Stade de Suisse gegenüber der sda. Taschner ist Taxifahrerin in Basel, im Vorstand der Taxifachgruppe der Unia und Mitglied in der nationalen Taxi Union. Die beiden Organisationen haben zur nationalen Demonstration in Bern aufgerufen und fordern ein Verbot von Uber in der Schweiz.

Hierzulande vermittelt das US-Unternehmen drei Fahrdienste: UberPop, UberX und UberBlack. Bei UberPop befördern Privatleute Fahrgäste mit dem eigenen Auto. Mit diesem Angebot stösst das Startup nicht nur in der Schweiz auf scharfen Gegenwind: Inzwischen wurde das Angebot nach mehreren Gerichtsurteilen in zahlreichen Städten und Ländern eingestellt oder verboten. UberPop gibt es jedoch nach wie vor in Basel, Zürich und Lausanne, allerdings nicht mehr in Genf.

Forderung nach schweizweitem Verbot von Uber

«Uberfahrer haben keine Taxometer im Auto und verstossen damit gegen Schweizer Recht», sagte Taschner. Zudem bezahle die Firma, die den europäischen Sitz in Holland hat, den Fahrerinnen und Fahrern keine Sozialleistungen. «Ubertaxis brauchen ausserdem die Schweizer Strassen, ohne dass die Firma hier Steuern bezahlt», ergänzt Andreas Suter, ebenfalls Taxifahrer und Mitglied der erwähnten Organisationen.

Nach der gemeinsamen Fahrt vom Wankdorf zur Bundeskanzlei wollten die Taxifahrerinnen und Taxifahrer der Regierung und dem Parlament einen offenen Brief übergeben, in welchem sie ein schweizweites Verbot von Uber verlangen.

Kritik von den Jungfreisinnigen

Der Fahrdienstanbieter Uber teilte der sda im Vorfeld der Demonstration mit, dass in den vergangenen Monaten vergeblich das Gespräch mit der Unia gesucht worden sei. «Aus unserer Sicht wäre es sinnvoller, die vorhandenen Kräfte in die Modernisierung der Branche zu stecken», schreibt der umstrittene Fahrdienstanbieter. Sie hätten gerne mit der Unia darüber diskutiert, welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit es gäbe.

Ebenfalls auf Kritik stossen die Demonstranten mit ihrer Aktion bei den Jungfreisinnigen. Die Kampfansage gegen ein innovatives Unternehmen wie Uber sei fehl am Platz, schreiben sie in einer Mitteilung.

Die Polizei hatte für die bewilligte Kundgebung am Montagnachmittag für die Taxis bis 16.00 Uhr die Bundesgasse und Amtshausgasse gesperrt und vor einer erschwerten Zufahrt zur Innenstadt gewarnt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
GM steckte 500 Millionen Dollar in die Firma Lyft. (Archivbild)
San Francisco/Las Vegas - Der US-Autohersteller General Motors (GM) will Roboter-Taxis entwickeln. Dafür kooperiert der Autogigant mit dem Start-up Lyft, einem Rivalen des umstrittenen ... mehr lesen
Brüssel - Hunderte Taxifahrer haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten