Wo bleibt der Country?
Taylor Swift von eigenem Label kritisiert
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 06:39 Uhr
«Bei diesem Album war wirklich jeder besorgt.«
«Bei diesem Album war wirklich jeder besorgt.«

Country-Sängerin Taylor Swift (24) liess sich von ihren Plattenbossen nicht dazu bewegen, einige Country-Songs für ihre neue Platte aufzunehmen. Sie hatte das dringende Bedürfnis, ein Pop-Album zu machen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Taylor SwiftTaylor Swift

Am 27. Oktober veröffentlichte der Country-Star ('Shake it Off') sein fünftes Studioalbum, das den Titel '1989' trägt, und sich aus reinen Pop-Songs zusammensetzt. In einem Interview verriet die Musikerin, dass die Plattenbosse zunächst gegen ihr Vorhaben waren, diesmal kein Country-Album aufzunehmen.

Taylors magische Formel

«Bei diesem Album war wirklich jeder besorgt, weil ich die typische Formel veränderte», berichtete sie gegenüber 'MTV News'. «Die Leute von meinem Label fragten mich, warum ich daran herumbasteln wollte. Das ist unser Job!»

Laut Swift versuchten die Plattenbosse sie wenigstens zu ein paar wenigen Country-Songs für das Album zu bewegen. Damit wollten sie sicherstellen, dass die ursprüngliche Fan-Gemeinde angesprochen wird.

Doch sie lehnte ihre Vorschläge ab, da dieser Weg nicht ihrer kreativen Phase entsprochen habe. «Ich hatte einfach das Gefühl, dass das eine Ausbeutung gewesen wäre», fügte sie hinzu.

Der eigene Wille zählt

Im Hinblick auf berufliche Entscheidungen handelt Swift stets nach ihrem eigenen Willen und lässt sich von anderen nichts sagen. Erst in der vergangenen Woche liess die Grammy-Gewinnerin all ihre Songs aus der teilweise kostenlosen Musikstreaming-Plattform Spotify entfernen und rechtfertigte diesen Schritt im Namen der künstlerischen Integrität.

«Es fühlte sich für mich nicht richtig an. Ich hatte das Gefühl, meinen Fans damit zu sagen: 'Wenn ihr eines Tages Musik kreiert oder wenn ihr eines Tages Bilder malt, kann jemand einfach in ein Museum gehen, sie von der Wand nehmen, sich eine Ecke davon abreissen und die gehört dann ihm - er muss nicht dafür bezahlen», erklärte Taylor Swift ihre Entscheidung unlängst gegenüber 'Yahoo! Music'.

(awe/Cover Media)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taylor Swift (24) ist nicht die einzige, ... mehr lesen
Der Label-Chef von Taylor Swift sprach sich gegen den Streaming-Dienst Spotify aus.
Taylor Swift hat Spotify verlassen, um ihren Fans ein gutes Vorbild zu sein.
Sängerin Taylor Swift (24) erklärte, ... mehr lesen
Sängerin Taylor Swift (24) erklärte, ... mehr lesen
Taylor rechnet mit allen ab.
New York - Es ist das meist verkaufte Album in vielen Jahren: US-Sängerin Taylor Swift hat von ihrem fünften Album «1989» bereits in der ersten Woche fast 1,3 Millionen Exemplare verkauft. Das schaffte in den letzten 12 Jahren bisher lediglich Rapper Eminem. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen 
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg Demonstrations», eine Songsammlung, die Peter Doherty vor seinem Entzug in Thailand und der ... mehr lesen  
piratenradio.ch Hip-Hop  Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit «The Love Movement» ihren Abschied verkündeten, führten die ... mehr lesen  
piratenradio.ch Trash Metal  «Zurück zu den Wurzeln» ist ein Running Joke im Musikgeschäft. Eine stockende Karriere, kreativer Stillstand ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten