Schnelle Beteiligung gewünscht
Technische Details für türkische Anti-IS-Angriffe geklärt
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 13:13 Uhr
Einer vollen Einbindung steht nichts mehr im Weg. (Archivbild)
Einer vollen Einbindung steht nichts mehr im Weg. (Archivbild)

Washington - Für die Beteiligung der Türkei an den internationalen Luftangriffen auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind nach US-Angaben nun die technischen Voraussetzungen erfüllt. Die Türkei soll «so bald wie möglich» bei den Angriffen mitmachen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die USA und die Türkei haben die technischen Details für die volle Einbindung der Türkei abschliessend geklärt», sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook, am Dienstag in Washington. Es könne nun noch «ein paar Tage in Anspruch nehmen, diese technischen Modalitäten umzusetzen».

Die US-Regierung gehe davon aus, «dass die Türkei entschlossen ist, sich so bald wie möglich vollständig zu beteiligen», fügte Cook hinzu.

Die Gespräche zwischen Washington und Ankara über die Sicherung der türkischen Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien dauerten demnach an. «Unsere Zusammenarbeit mit den Türken ist weiter im Aufbau», fügte der Pentagon-Sprecher hinzu. Die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien, wie die Türkei sie wiederholt forderte, waren demnach aber kein Thema bei den Gesprächen.

Schelte des Pentagonchefs

Vorige Woche hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter seine Ungeduld mit der Türkei offenbart und den NATO-Partner zu einem stärkeren militärischen Engagement im Kampf gegen den IS aufgerufen. Die Türkei müsse sich mit eigenen Kampfflugzeugen am sogenannten air tasking order (ATO) beteiligen, der die Luftangriffe der US-geführten Koalition gegen den IS koordiniert, und «mehr für die Kontrolle ihrer Grenzen tun».

Carter bemängelte, dass der IS weiterhin in der Lage sei, Kämpfer und Nachschub über die türkische Grenze nach Syrien zu bringen.

Konzentration auf Angriffe gegen PKK

Nach langer Weigerung hatte die Türkei im Juli den USA die Nutzung der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik für Angriffe gegen den IS in Syrien erlaubt. Ausserdem flog die türkische Luftwaffe selbst erstmals einige wenige Angriffe auf IS-Stellungen. Allerdings konzentriert sich die türkische Armee im Wesentlichen auf den Kampf gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Die westlichen Partner werfen der Türkei seit langem vor, die Augen vor Grenzübertretungen von Dschihadisten zu verschliessen. Kritiker beschuldigen die Regierung in Ankara zudem, neben anderen islamistischen Rebellengruppen auch den IS im Kampf gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt zu haben. Ankara bestreitet dies.

Pentagon-Sprecher Cook wies am Dienstag einen Bericht der US-Website «McClatchyDC» zurück, wonach die Türkei die islamistische Al-Nusra-Front, den syrischen Arm des Terrornetzwerks Al-Kaida, mit Informationen über von den USA ausgebildete gemässigte Rebellen in Syrien versorgt habe. «Wir haben keinerlei Hinweis darauf», sagte er.

Die Al-Nusra-Front hatte in den vergangenen Wochen mehrere von den USA ausgebildete Syrer verjagt, entführt oder getötet.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gemeinsam will Ruhani mit Erdogan gegen die Extremistenmiliz kämpfen.
Teheran - Irans Präsident Hassan ... mehr lesen
Washington - Die Türkei beteiligt sich ... mehr lesen
Die US-Armee darf die türkische Basis nutzen.
Der...
Daesh (IS) steht eigentlich nur für alle Formen von Gewalt. Je mehr man lesen muss über den Daesh, um so mehr bekommt man doch den Eindruck, dass sich hier ein kafkaesker Alptraum realisiert. Vielleicht besteht der "Sinn" einfach in der Aufhebung aller moralischen und sittlichen Grenzen. Wenn alle vermeintlichen Gegner ermordet sind, werden sich diese Leute gegenseitig umbringen müssen. Irgendwie erinnert das an die Trümmerideologie der N* (nicht erlaubtes Wort)s. Der Daesh allerdings schafft nichts, was die Katastrophe überdauern könnte. Diese Leute sind vermutlich zu sehr auf eine jenseitige Existenz fixiert. Das würde auch ihre Gefährlichkeit ein Stück weit erklären.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten