Technisches Problem: Metro in Lausanne blockiert
publiziert: Samstag, 20. Sep 2008 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Sep 2008 / 21:44 Uhr

Lausanne - Erste Panne mit Publikum bei der Lausanner Metro-Einweihung: Am Vormittag ist die U-Bahn während 10 Minuten stecken geblieben. Mit offenen Türen standen die Züge in den Stationen.

Die Passagiere der M2 mussten sich gedulden. (Archivbild)
Die Passagiere der M2 mussten sich gedulden. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Passagier hatte in der Station Jordils das Sicherheitssystem ausgelöst, wodurch auf dem ganzen Netz der Strom abgeschaltet wurde. Es war der erste unplanmässige Betriebsunterbruch während der Tage der offenen Tür der neuen Lausanner Metro.

Die U-Bahn M2 ist an diesem Wochenende für das Publikum geöffnet. Allein am Samstag nutzten über 50'000 Personen die Gelegenheit für eine Fahrt - seit der Einweihung am Donnerstag sind es schon 110'000. Bis am Sonntag rechnen die Organisatoren mit rund 150'000 Fahrgästen.

Zu viele Betriebsunterbrüche

Ihren definitiven Betrieb dürfte die erste Metro der Schweiz am 27. Oktober aufnehmen. Bis dahin muss die Zuverlässigkeit der vollautomatisch betriebenen U-Bahn erhöht werden.

Die 15 Züge der M2 verkehren auf der 5,9 Kilometer langen Strecke computergesteuert, ohne Lokführer. Die komplexe Software produziert bislang noch zu viele Betriebsunterbrüche. Die ersten Probefahren wurden von den Passagieren mit Applaus quittiert.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Für die neue Metro von ... mehr lesen
Drei Züge mussten evakuiert werden, einer in einem Tunnel und zwei im Freien.
Lausanne - In Lausanne hat am Montag die erste echte Metro der Schweiz den kommerziellen Betrieb aufgenommen. Die ersten drei Stunden mit vielen Berufsleuten verliefen problemlos. Danach führten zwei Pannen zu zwei einstündigen Betriebsunterbrüchen. mehr lesen 
Lausanne - In Lausanne ist die ... mehr lesen
Einweihung der neuen Metro in Lausanne mit Olivier Francais, Moritz Leuenberger und Jacques Perrin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen 
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben ... mehr lesen  
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten