US-Wahlen
Ted Cruz entlässt Sprecher wegen Videos über Marco Rubio
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 09:39 Uhr

Washington - Der US-Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz hat seinen Wahlkampfsprecher entlassen: Er hatte den christlichen Glauben von Konkurrent Marco Rubio in Zweifel gezogen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er habe seinen Sprecher Rick Tyler wegen dessen «schweren Beurteilungsfehlers» um die Kündigung gebeten, erklärte der erzkonservative Senator aus Texas am Montag.

Tyler hatte auf seiner Facebook-Seite einen Artikel aus einer Studentenzeitung geteilt, in dem behauptet wurde, Rubio habe sich abfällig über die Bibel geäussert. Der Senator aus Florida soll demnach zu einem Mitarbeiter von Cruz gesagt haben, in der Bibel stünden «nicht viele Antworten». Tyler veröffentlichte dazu auch ein Video. Der Ton war allerdings schlecht zu verstehen.

Tyler löschte den Beitrag später und entschuldigte sich bei Rubio für die «falsche» Geschichte. Cruz entliess ihn trotzdem. Selbst wenn die Geschichte über Rubio wahr gewesen wäre, «stellt unser Wahlkampf-Team nicht den Glauben eines anderen Kandidaten in Frage», versicherte er.

Cruz, ein Liebling der erzkonservativen Tea Party, ist von seinen Konkurrenten schon häufig bezichtigt worden, im Wahlkampf mit «schmutzigen Tricks» zu arbeiten.

Kasich irritiert mit sexistischer Aussage

Auch ein sexistischer Spruch des republikanischen Bewerbers John Kasich sorgte für Irritationen. Ohios Gouverneur sagte am Montag bei einem Auftritt in Virginia, in seinem ersten Wahlkampf 1978 hätten etliche Frauen für ihn «ihre Küchen verlassen».

Er habe damals nicht viel Unterstützung gehabt, «nur eine Armee von Leuten, viele Frauen, die ihre Küchen verliessen, um von Tür zu Tür gehen und Werbetafeln für mich aufzustellen», sagte Kasich. Eine Zuhörerin witzelte später: «Ich werde kommen und Sie unterstützen, aber ich werde nicht aus der Küche kommen.»

Auch die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton nutzte die Steilvorlage: «Wir haben 2016. Der Platz einer Frau ist... wo immer sie das wünscht», schrieb die ehemalige First Lady im Kurznachrichtendienst Twitter.

Trump in der Pole Position

Cruz und Rubio liefern sich vor der nächsten Vorwahl der Republikaner im Bundesstaat Nevada am Dienstag einen erbitterten Kampf um Platz zwei. In Umfragen führt deutlich der Geschäftsmann Donald Trump, der bereits die Vorwahlen in New Hampshire und in South Carolina gewinnen konnte. Kasich reichte es in South Carolina für Platz fünf.

Der mit radikalen Thesen angetretene Trump ist ebenso wie Cruz bei der Parteiführung unbeliebt. Ihre Tiraden gegen die Eliten in Washington treffen an der Basis aber einen Nerv.

Rubio hofft seinerseits nach dem Ausstieg von Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush, die Stimmen aus dem bislang zersplitterten gemässigt-konservativen Lager auf sich zu vereinen. Bei den Demokraten findet die nächste Vorwahl am Samstag in South Carolina statt.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Geschäftsmann Donald Trump hat mit einem Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat South Carolina seine ... mehr lesen
Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke in South Carolina lag der populistische Immobilienmagnat Trump mit 32,5 Prozent deutlich in Führung.
Charleston/Las Vegas - Die Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen sind am ... mehr lesen
Washington - Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei ... mehr lesen
Ted Cruz liegt landesweit bei etwa 28 Prozent.
Washington - Jim Gilmore steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Republikanern aus. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten