Teenager-Seite als «Spielplatz für Pädophile» entlarvt
publiziert: Dienstag, 22. Jul 2008 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Jul 2008 / 17:07 Uhr

London/München - Die Dating-Webseite für Teenager «MyLOL.net» sorgt derzeit in Grossbritannien für Aufregung. Wie die BBC berichtet, hat eine Überprüfung der Seite durch die britische Kinder- und Jugendschutzorganisation National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC) gravierende Sicherheitsbedenken aufgeworfen.

Auf «MyLOL.net» würden sich über 150 Nutzerprofile von Männern im Alter von über 40 Jahren befinden.
Auf «MyLOL.net» würden sich über 150 Nutzerprofile von Männern im Alter von über 40 Jahren befinden.
Das Portal sei ein wahrer «Spielplatz für Pädophile», stellt die NSPCC fest. Obwohl ursprünglich für Teenager ausgelegt, würden sich auf der Plattform über 150 Nutzerprofile von Männern im Alter von über 40 Jahren finden.

Von den insgesamt über 19'000 weltweiten Mitgliedern sei zudem lediglich rund ein Viertel von Kindern unter 16 Jahren angelegt worden. Eine Verbesserung der Sicherheitsmassnahmen für Minderjährige durch die Seitenbetreiber sei aufgrund dieser potenziell äusserst gefährlichen Zustände dringend erforderlich. Für den Fall, dass dies nicht baldigst erledigt wird, fordert die NSPCC eine Sperrung der Webseite.

Keine Überprüfung persönlicher Daten

«Es besteht eine sehr grosse Gefahr, dass diese Seite von Erwachsenen dazu verwendet wird, in illegaler Art und Weise mit Teenagern in Kontakt zu treten», heisst es von der NSPCC. Auf dem Portal würden Kinder geradezu dazu ermutigt, persönliche Daten wie etwa Fotos preiszugeben. Eine Kontrolle des veröffentlichten Materials und der auf der Plattform geknüpften Kontakte würde aber so gut wie gar nicht stattfinden.

«Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass die Betreiber der Seite das, was dort passiert, in irgendeiner Form überwachen», kritisiert die NSPCC. Als Konsequenz seien minderjährige Nutzer versuchten Übergriffen von Pädophilen auf der Plattform hilflos ausgeliefert.

«Viele Menschen, die nach dem Kontakt zu Kindern suchen, werden nicht ehrlich sein, was ihre Altersangabe betrifft», merkt die NSPCC an. Ohne eine wesentliche Verbesserung der Jugendschutzmassnahmen empfehle die Organisation dringend, die Seite aus dem Netz zu nehmen.

Aufklärung für die Eltern

«Die Zahl der Web-Dienste für Kinder und Jugendliche ist enorm. Entscheidende Frage ist bei all diesen Angeboten, wie die Kinder damit umgehen», betont Emily Engelhardt, Pädagogin und Leiterin der Kids-Hotline.

Die Praxis habe gezeigt, dass es diesbezüglich mittlerweile bereits zu einer gewissen Bewusstseinsänderung gekommen sei. «Kinder und Jugendliche haben aus den Erfahrungen der letzten Jahre gelernt und vertrauen nicht mehr jedem Fremden, den sie im Internet kennenlernen», stellt Engelhardt fest.

Trotz dieser prinzipiell positiven Entwicklung gebe es in diesem Bereich aber noch einiges an Nachholbedarf. «Die Aufklärung von Kindern und Eltern muss noch weiter forciert werden. Vor allem Eltern sollten sich viel mehr Gedanken darüber machen, was ihre Sprösslinge im Internet treiben», meint Engelhardt.

Pädophile geben sich als Jugendliche aus

Neben der Vermittlung einer gewissen Medienkompetenz und einer Stärkung der Eigenverantwortung der Minderjährigen seien aber auch die Betreiber von Online-Angeboten gefordert, für ausreichende Jugendschutzmassnahmen auf ihren Seiten zu sorgen.

«Gerade für Pädophile ist das Internet besonders interessant. Diese können etwa in offenen Chat-Rooms, wo keine Registrierung verlangt wird, ohne Konsequenzen direkt Kontakt zu Kindern aufnehmen», schildert Engelhardt. Ohne ausreichende Kontrollen sei es nur allzu einfach möglich, sich unter Vorspielung falscher Tatsachen an minderjährige Nutzer heran zu machen.

«Pädophile geben sich im Web oft als Jugendliche aus und heucheln ein besonderes Verständnis für die Lage des anderen vor. In Anbetracht solcher Vorgehensweisen kann ich jedem Kind nur raten, keine persönlichen Daten im Netz preiszugeben und im Zweifelsfall einem Internetkontakt eher skeptisch zu begegnen», so Engelhardt abschliessend.

(tri/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten