Kampf ums Überleben
Teenager irrt neun Wochen durch australischen Busch
publiziert: Montag, 28. Jan 2013 / 11:44 Uhr
In dem Gelände gibt es Wanderwege, wo immer viel Betrieb sei, berichtete die Polizei.
In dem Gelände gibt es Wanderwege, wo immer viel Betrieb sei, berichtete die Polizei.

Sydney - Ein Teenager aus Sydney ist zwei Monate lang ohne Schutz vor der sengenden Sonne und ohne Essen im australischen Busch herumgeirrt. Der 18-Jährige wurde am Wochenende gefunden - desorientiert, von Blutegeln und Mückenstichen übersät und mit Wundbrand an Füssen und Beinen.

Der 1,85 Meter grosse Matthew Allen war auf 40 Kilogramm abgemagert. «Wir sind froh, dass wir ihn gefunden haben», sagte Polizist Ben Wrigley am Montag. Allen kam ins Spital, seine Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich.

Allen lebte bei seinen Eltern. Er ist nach Berichten der Lokalpresse leicht lernbehindert. Er wurde nur zwei Kilometer von ihrem Haus entfernt gefunden. Wanderer sahen ihn am Samstag und alarmierten die Polizei.

Der Junge war so geschwächt, dass er mit einer Seilwinde von einem Helikopter aus unwegsamem Gelände gerettet werden musste. Er sagte der Polizei, er habe aus einem nahen Bach getrunken. Die Region hatte Anfang des Jahres eine beispiellose Hitzewelle erlebt. Der Bach war fast ausgetrocknet.

Womöglich Fische und Frösche gegessen

Allen war am 27. November von zu Hause in einem Vorort von Sydney fortgegangen. Er hatte kein Mobiltelefon dabei. Seine Familie gab eine Vermisstenanzeige auf, weil er nicht zurückkehrte. Die Polizei durchkämmte die Umgebung über Wochen.

In dem Gelände gibt es Wanderwege, wo immer viel Betrieb sei, berichtete die Polizei. «Er muss sich von Menschen ferngehalten haben», sagte ein Beamter der Lokalpresse.

Das unwegsame Buschland beginnt nur wenige Meter hinter den Häusern, in denen die Familie wohnt. «Ich hätte es nicht einen Tag lang dort ausgehalten», meinte ein Nachbar. Der Junge habe womöglich Fische gefangen und Frösche gegessen.

(bg/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem Klima im Süden der Schweiz begeistert. Direkt an der Seepromenade begrüsst Sie das Romantik Hotel Castello Seeschloss. Nur 300 Meter vom Stadtzentrum entfernt, erleben Sie genussvolle Momente in historischem Ambiente. Lassen Sie sich in traumhafter Umgebung von einem exzellenten Service verwöhnen! mehr lesen  
Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften Naturlandschaft des Brienzersees, der Giessbachfälle sowie von ... mehr lesen
Grandhotel Giessbach
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten