Iran sucht Schulterschluss mit Blockfreien
Teheran ruft am Blockfreien-Gipfel zur atomaren Abrüstung auf
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 00:22 Uhr
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran

Teheran - Zum Auftakt eines Treffens der Bewegung der Blockfreien Staaten hat der Iran zur atomaren Abrüstung aufgerufen. Der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi verwies am Sonntag in seiner Rede auf das Ziel der Bewegung, die Atomarsenale innerhalb von 13 Jahren abzubauen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Vorhaben könne nur umgesetzt werden, wenn es entschlossen angegangen werde, erklärte Salehi. Er forderte die Blockfreien Staaten zudem auf, Stellung gegen die im Atomstreit verhängten Sanktionen gegen Teheran zu beziehen. Salehi suchte damit am Sonntag den Schulterschluss der Blockfreien.

Besorgt äusserte sich Salehi über den «Machtzuwachs des UNO-Sicherheitsrates». Er rief die Blockfreien (NAM) auf, «ernsthaft gegen die Finanzsanktionen einiger Länder» gegen den Iran vorzugehen.

Teheran beharre auf seinem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomkraft. «Wir akzeptieren kein zweierlei Mass bei der Internationalen Atomenergieagentur und damit verbundenen UNO-Einrichtungen», sagte Salehi.

Syrien-Initiative angekündigt

Salehi plädierte weiter für eine Reform des UNO-Sicherheitsrates und kündigte eine Syrien-Initiative noch während der Konferenz an. Ausserdem warf er Israel vor, für die «palästinensische Tragödie» verantwortlich zu sein und weltweit den Terrorismus zu fördern.

«Ein Frieden im Nahen Osten kann nicht gesichert werden, wenn die Weltmächte Israels Staatsterrorismus und seine Politik der Besetzung, Aggression, Drohung, Folter und Zerstörung unterstützen», sagte er.

Keine Teilnahme der Hamas

Im Streit um die Teilnahme am Gipfel zog der Chef der im Gazastreifen herrschenden Hamas, Ismail Hanija, offensichtlich den Kürzeren. Hanija werde nicht teilnehmen, erklärte sein Sprecher Taher al-Nunu in Gaza.

Er habe zwar eine Einladung aus Teheran erhalten, habe aber abgesagt, um die Spaltung der Palästinenser nicht noch zu vergrössern. Damit setzte sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit seinem Anspruch durch, einziger Vertreter der Palästinenser in Teheran zu sein.

36 der 120 Mitgliedsstaaten nehmen auf höchster Ebene an der Konferenz teil. Die Tagung beginnt auf der Ebene der Vizeminister. Am Dienstag kommen erstmals die Aussenminister zusammen, am Donnerstag die Staatschefs.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Namen der Bewegung der blockfreien Staaten hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Plan zur ... mehr lesen
Die UNO-Staaten müssten die nukleare Herausforderung angehen.
New York - Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran will UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ... mehr lesen
Ban Ki Moon will trotz US-Warnung mit Irans Führungsspitze sprechen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten