Teheran ruft am Blockfreien-Gipfel zur atomaren Abrüstung auf
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 00:22 Uhr
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran

Teheran - Zum Auftakt eines Treffens der Bewegung der Blockfreien Staaten hat der Iran zur atomaren Abrüstung aufgerufen. Der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi verwies am Sonntag in seiner Rede auf das Ziel der Bewegung, die Atomarsenale innerhalb von 13 Jahren abzubauen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Vorhaben könne nur umgesetzt werden, wenn es entschlossen angegangen werde, erklärte Salehi. Er forderte die Blockfreien Staaten zudem auf, Stellung gegen die im Atomstreit verhängten Sanktionen gegen Teheran zu beziehen. Salehi suchte damit am Sonntag den Schulterschluss der Blockfreien.

Besorgt äusserte sich Salehi über den «Machtzuwachs des UNO-Sicherheitsrates». Er rief die Blockfreien (NAM) auf, «ernsthaft gegen die Finanzsanktionen einiger Länder» gegen den Iran vorzugehen.

Teheran beharre auf seinem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomkraft. «Wir akzeptieren kein zweierlei Mass bei der Internationalen Atomenergieagentur und damit verbundenen UNO-Einrichtungen», sagte Salehi.

Syrien-Initiative angekündigt

Salehi plädierte weiter für eine Reform des UNO-Sicherheitsrates und kündigte eine Syrien-Initiative noch während der Konferenz an. Ausserdem warf er Israel vor, für die «palästinensische Tragödie» verantwortlich zu sein und weltweit den Terrorismus zu fördern.

«Ein Frieden im Nahen Osten kann nicht gesichert werden, wenn die Weltmächte Israels Staatsterrorismus und seine Politik der Besetzung, Aggression, Drohung, Folter und Zerstörung unterstützen», sagte er.

Keine Teilnahme der Hamas

Im Streit um die Teilnahme am Gipfel zog der Chef der im Gazastreifen herrschenden Hamas, Ismail Hanija, offensichtlich den Kürzeren. Hanija werde nicht teilnehmen, erklärte sein Sprecher Taher al-Nunu in Gaza.

Er habe zwar eine Einladung aus Teheran erhalten, habe aber abgesagt, um die Spaltung der Palästinenser nicht noch zu vergrössern. Damit setzte sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit seinem Anspruch durch, einziger Vertreter der Palästinenser in Teheran zu sein.

36 der 120 Mitgliedsstaaten nehmen auf höchster Ebene an der Konferenz teil. Die Tagung beginnt auf der Ebene der Vizeminister. Am Dienstag kommen erstmals die Aussenminister zusammen, am Donnerstag die Staatschefs.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Namen der Bewegung der blockfreien Staaten hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Plan zur ... mehr lesen
Die UNO-Staaten müssten die nukleare Herausforderung angehen.
New York - Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran will UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ... mehr lesen
Ban Ki Moon will trotz US-Warnung mit Irans Führungsspitze sprechen.
Die neuen Anhänger der IS sollen weltweit gestoppt werden. (Symbolbild)
Die neuen Anhänger der IS sollen weltweit ...
Das FBI ist eingeschritten  Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschliessen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück nach Denver zu ihren Eltern gebracht worden, sagte eine FBI-Sprecherin am Dienstag. 
Ebola-Epidemie  Genf/Washington - Passagiere aus westafrikanischen Ebola-Ländern dürfen nur noch über jene fünf Flughäfen in die USA einreisen, an denen die Behörden Gesundheitskontrollen eingerichtet haben. Das ordnete das Ministerium für Innere Sicherheit am Dienstag in Washington an.  
Schweiz muss zurzeit keine Angst vor einer Ebola-Infektion haben.
Unispital Basel: Spezialgruppe würde sich um Ebola-Fälle kümmern Basel - Ebola-Infektionen von Spitalangestellten in Spanien und den USA beunruhigen das Spitalpersonal auch ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... gestern 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... gestern 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... Mo, 20.10.14 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... Mo, 20.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Die... Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ... So, 19.10.14 10:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Libyen... bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn ... So, 19.10.14 08:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Man... hat schon oft gehört, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... Fr, 17.10.14 07:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Für... R. Erdogan wird es verlockend sein, seinen Einflussbereich nun ... Do, 16.10.14 10:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten