Iran sucht Schulterschluss mit Blockfreien
Teheran ruft am Blockfreien-Gipfel zur atomaren Abrüstung auf
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 17:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 00:22 Uhr
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran

Teheran - Zum Auftakt eines Treffens der Bewegung der Blockfreien Staaten hat der Iran zur atomaren Abrüstung aufgerufen. Der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi verwies am Sonntag in seiner Rede auf das Ziel der Bewegung, die Atomarsenale innerhalb von 13 Jahren abzubauen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Vorhaben könne nur umgesetzt werden, wenn es entschlossen angegangen werde, erklärte Salehi. Er forderte die Blockfreien Staaten zudem auf, Stellung gegen die im Atomstreit verhängten Sanktionen gegen Teheran zu beziehen. Salehi suchte damit am Sonntag den Schulterschluss der Blockfreien.

Besorgt äusserte sich Salehi über den «Machtzuwachs des UNO-Sicherheitsrates». Er rief die Blockfreien (NAM) auf, «ernsthaft gegen die Finanzsanktionen einiger Länder» gegen den Iran vorzugehen.

Teheran beharre auf seinem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomkraft. «Wir akzeptieren kein zweierlei Mass bei der Internationalen Atomenergieagentur und damit verbundenen UNO-Einrichtungen», sagte Salehi.

Syrien-Initiative angekündigt

Salehi plädierte weiter für eine Reform des UNO-Sicherheitsrates und kündigte eine Syrien-Initiative noch während der Konferenz an. Ausserdem warf er Israel vor, für die «palästinensische Tragödie» verantwortlich zu sein und weltweit den Terrorismus zu fördern.

«Ein Frieden im Nahen Osten kann nicht gesichert werden, wenn die Weltmächte Israels Staatsterrorismus und seine Politik der Besetzung, Aggression, Drohung, Folter und Zerstörung unterstützen», sagte er.

Keine Teilnahme der Hamas

Im Streit um die Teilnahme am Gipfel zog der Chef der im Gazastreifen herrschenden Hamas, Ismail Hanija, offensichtlich den Kürzeren. Hanija werde nicht teilnehmen, erklärte sein Sprecher Taher al-Nunu in Gaza.

Er habe zwar eine Einladung aus Teheran erhalten, habe aber abgesagt, um die Spaltung der Palästinenser nicht noch zu vergrössern. Damit setzte sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit seinem Anspruch durch, einziger Vertreter der Palästinenser in Teheran zu sein.

36 der 120 Mitgliedsstaaten nehmen auf höchster Ebene an der Konferenz teil. Die Tagung beginnt auf der Ebene der Vizeminister. Am Dienstag kommen erstmals die Aussenminister zusammen, am Donnerstag die Staatschefs.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Namen der Bewegung ... mehr lesen
Die UNO-Staaten müssten die nukleare Herausforderung angehen.
Der Iran spiele eine wichtige Rolle in der Syrien-Krise, die er ausführlich mit der iranischen Führung besprechen wolle, sagte Ban. (Archivbild)
Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Iran eingetroffen. In der Hauptstadt Teheran nimmt er am Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten