Teheran setzt sich über Frist hinweg
publiziert: Donnerstag, 31. Aug 2006 / 19:13 Uhr

Wien - Der Atomkonflikt mit dem Iran geht in eine neue Runde: Mit Ablauf des UNO-Ultimatums haben in New York intensive Beratungen über das weitere Vorgehen begonnen.

US-Aussenstaatssekretär Nicholas Burns.
US-Aussenstaatssekretär Nicholas Burns.
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Einschätzung von Beobachtern dürften Wochen vergehen, bis der UNO-Sicherheitsrat reagiert. Die beiden ständigen Ratmitglieder Russland und China haben mehrfach Vorbehalte gegen Sanktionen geäussert.

Die USA sprachen sich dafür aus, so schnell wie möglich mit der Diskussion über Sanktionen zu beginnen. Er erwarte, dass der Sicherheitsrat sich schon im September auf Strafmassnahmen gegen den Iran einigen werde, sagte US-Aussenstaatssekretär Nicholas Burns.

US-Präsident George W. Bush forderte Konsequenzen für das unnachgiebige Verhalten der Führung in Teheran. Der Iran habe auf einen vernünftigen Vorschlag der internationalen Gemeinschaft mit Missachtung reagiert, sagte Bush vor einer Veteranenvereinigung in Salt Lake City.

Verhinderung einer Eskalation

Die USA würden weiter an einer diplomatischen Lösung festhalten, sagte Bush. EU-Diplomaten erklärten, die Europäer seien zu Gesprächen auch nach Ablauf des Ultimatums bereit. Sie seien in Sorge, die USA wollten Sanktionen verhängen, ohne einen Versuch abzuwarten, eine Eskalation in letzter Minute zu verhindern.

EU-Chefdiplomat Javier Solana und der iranische Chefunterhändler Ali Laridschani kamen überein, sich in Kürze zu treffen.

Der Sicherheitsrat hatte Teheran bis zum 31. August Zeit gegeben, seine Urananreicherung einzustellen. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad zeigte sich unmittelbar vor Ablauf der Frist weiter uneinsichtig.

«Zu» kleine Mengen Uran

Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) kam unterdessen in ihrem Bericht zum Ergebnis, dass Iran trotz des UNO-Ultimatums weiter Uran anreichert. Gemäss einem IAEA-Mitarbeiter gibt es aber keinen Beweis dafür, dass die iranische Führung ihr Atomprogramm zu militärischen Zwecken betreibe.

Ausserdem geht die Urananreicherung offenbar nur langsam und in kleinen Mengen vonstatten. Die Anreicherung sei nicht hoch genug, um für Atombomben verwendet werden zu können, berichtete die «New York Times».

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Kofi Annan: «Sanktionen sind nicht die Lösung zu allen Problemen.»
Etschmayer Die Frist ist abgelaufen, die Resolution könnte in Kraft treten und der Iran reichert sein Uran trotz aller Angebote und Drohungen des Westens an. Und ... mehr lesen 
Hamburg - Unmittelbar vor Ablauf ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Steinmeier: «Wir wollen eine diplomatische Lösung»
Mahmud Ahmadinedschad: «Wir werden uns den Drohungen und Ultimaten nicht beugen.»
New York/Wien - An diesem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten