Atomabkommen - Iran
Teheran verkündet Stopp von Schwerwasserreaktor in Arak
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 19:41 Uhr
Der Iran wäre nicht länger in der Lage, in Arak Plutonium für den Bau einer Atombombe zu produzieren.
Der Iran wäre nicht länger in der Lage, in Arak Plutonium für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Teheran - Der Iran hat nach eigenen Angaben seinen Schwerwasserreaktor in Arak gestoppt. Damit hat das Land eine letzte Kernforderung aus dem Atomabkommen mit dem Westen erfüllt.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben am Mittwoch den Reaktorkern angehalten und die Öffnungen mit Zement gefüllt», sagte Behrus Kamalwandi, Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, am Donnerstag im staatlichen Fernsehen. Damit wäre der Iran nicht länger in der Lage, in Arak Plutonium für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Die Angaben Kamalwandis müssen noch von den Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt werden, die sich zur Zeit im Iran aufhalten. Nach Angaben Teherans wird der Abschlussbericht der IAEA über die Umsetzung aller im Juli vereinbarten Massnahmen am Freitag erwartet.

Einschränkung des Atomprogramms

Spätestens am Sonntag könnte dann der sogenannte Implementation Day ausgerufen werden - der Tag, an dem das Atomabkommen formell als umgesetzt gilt. Dazu wird eine Erklärung des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini erwartet.

Mogherini vertritt die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland, die sich am 14. Juli nach jahrelangen Verhandlungen mit dem Iran auf die Beilegung des Atomkonflikts geeinigt hatten. Teheran verpflichtete sich zur Einschränkung seines Atomprogramms und zu straffen Kontrollen, im Gegenzug sagte der Westen die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen zu.

Wie verlangt hat Teheran schon die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung reduziert und den Grossteil seines leicht angereicherten Urans nach Russland verschifft.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sein Atomprogramm massiv ... mehr lesen
Der Iran hat nach Angaben der IAEA alle Auflagen des Atomabkommens vom Sommer 2015 erfüllt.
Teheran - Der Iran rechnet mit einer Aufhebung der internationalen Sanktionen nach der Umsetzung des Atomabkommens ... mehr lesen
Teheran - Der Iran hat am Montag einen wichtigen Teil seiner Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt. Das Land ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry freute sich über die Meldung.
Der Iran hat an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet.
Wien - Der Iran hat nach Überzeugung der Internationalen Atomenergiebehörde ... mehr lesen
Wien - Drei Monate nach Abschluss des Atom-Deals mit dem Iran beginnt jetzt die heisse Phase der Umsetzung. Heute Sonntag verstreicht die 90-Tage-Frist nach Annahme der Vereinbarung durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Iran hält sich nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani an die Auflagen des Atomabkommens. «Wir wollen alle ... mehr lesen
Um seinen guten Willen zu beweisen, werde der Iran auch das IAEA-Zusatzprotokoll wieder ausführen, sagte Präsident Hassan Ruhani.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten