«Dschungel von Calais»
Teil des Flüchtlinglagers in Calais geräumt
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 06:30 Uhr
Im südlichen Teil des Lagers lebten schätzungsweise 1000 Flüchtlinge.
Im südlichen Teil des Lagers lebten schätzungsweise 1000 Flüchtlinge.

Calais - Die umstrittene Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers von Calais ist abgeschlossen. Das bestätigte die Präfektur der nordfranzösischen Stadt am Mittwoch rund zweieinhalb Wochen nach Beginn der Arbeiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum Auftakt der Räumung war es an einigen Stellen zu Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Migranten, Aktivisten und Polizeieinheiten gekommen. Arbeiter machten Zelte und provisorische Baracken mit schwerem Gerät platt.

Im südlichen Teil des als «Dschungel von Calais» bekannten Lagers lebten nach offiziellen Schätzungen bis zu 1000 Flüchtlinge. Hilfsorganisationen gingen von einer deutlich höheren Zahl aus. Laut Präfektur wurden rund 900 Menschen in einem provisorischen Containerlager in Calais und anderen Anlaufstellen für Flüchtlinge aufgenommen.

Die Grenzen von Grossbritannien, das nicht Mitglied im Schengen-Raum ist, werden bereits in Calais kontrolliert. Deswegen sammeln sich seit Jahren Tausende von Flüchtlingen in der Stadt. Sie wollen per Schiff oder über auf Zügen verladene Lastwagen illegal auf die Insel gelangen. Dort versprechen sie sich bessere Startbedingungen und verzichten deswegen auf einen Asylantrag in Frankreich.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - In Paris ist erneut ein ... mehr lesen 1
Die Flüchtlinge harrten lange in Zelten aus. (Symbolbild)
Calais - Mehrere Iraner haben im Flüchtlingslager von Calais mit zugenähten Mündern gegen den Abriss von Teilen der Baracken-Siedlung protestiert. Die Männer hielten am Freitag Schilder mit den ... mehr lesen 1
Calais - Trotz des Widerstandes der Bewohner haben die Behörden am Dienstag ... mehr lesen
Calais - Die französischen Behörden haben mit dem Abriss eines Teils des Flüchtlingslagers von Calais begonnen. Geschützt von Polizisten rissen Arbeiter am Montag im südlichen ... mehr lesen 1
Orakel mal anderesherum: Was kostet uns ein Flüchtling?
Wie man mit diesem ständigen Flüchlingsbashing leben kann, ist mir ein Rätsel!

Mal eine Stimme aus der Wirtschaft:

"Was kostet uns ein Flüchtling? Diese Frage wird täglich in TV-Talkshows erörtert. Wir stellen die Frage anders: Was kostet es, wenn ein Flüchtling nicht kommt bzw. die Grenzen geschlossen werden?

Grenzkontrollen behindern Handel, Tourismus und Pendler. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet mit bis zu 10 Mrd. € jährlichen Kosten nur für die deutsche Wirtschaft. Gleichzeitig wird der Staat aber Milliarden zur Versorgung der Flüchtlinge ausgeben, die schon da sind. Ein Konjunktur-Programm, von dem einige Firmen profitieren werden. „Mit ihrer Arbeitskraft sind Migranten ein entscheidender Wachstumsfaktor" so das Fazit von Deutsche Bank Research."

Die Frage darf man getrost stellen: Wer hat die grössere Übersicht und den glaubwürdigeren Weitblick, ein zombie aus Frauenfeld oder erfahrene Wirtschafts- und Börsenfachleute?
Als...
ob sich von diesen angeblichen Flüchtlingen zukünftig irgend jemand irgendwo "integrieren" würde. Von Menschen, deren erste Erfahrung im Umgang mit einem neuen Land die ist, dass man mit genug Dreistigkeit einfach das Gesetz ausser Kraft setzen kann, darf man ohnehin nichts positives mehr erwarten. Sei es bei denen von Calais, sei es bei denen die gerade versuchen die mazedonische Grenze zu stürmen oder bei jenen die Hungerstreiks abhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten