Teilerfolg für Pussy Riot
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 13:08 Uhr
Die Anwältin von Pussy Riot fordert einen unparteiischen Sprachforscher zur Untersuchung.
Die Anwältin von Pussy Riot fordert einen unparteiischen Sprachforscher zur Untersuchung.

Moskau - Ein Moskauer Berufungsgericht hat am Mittwoch das Hafturteil gegen Jekatarina Samuzewitsch von der russischen Frauenband Pussy Riot aufgehoben. Die zwei anderen Frauen, Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa, müssten aber für zwei Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die drei Frauen waren im August zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatten im Februar die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt und in einem "Punkgebet" gegen den jetzigen Präsidenten und damaligen Regierungschef Wladimir Putin protestiert. Vor allem im Ausland wurde das Urteil als überzogen kritisiert.

Die drei Frauen baten am Mittwoch vor dem Berufungsgericht um eine Aufhebung ihres Schuldspruchs. "Wir wollten niemanden beleidigen", erklärte Maria Alechina. Sie hätten gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und auch gegen die Orthodoxe Kirche protestiert, die seine Herrschaft unterstütze.

"Wir sind in die Kathedrale gegangen, um dagegen zu protestieren, dass sich die politischen und spirituellen Eliten vereinen", sagte Alechina.

Freigesprochene an Aktion nicht dabei

Die Anwältin von Samuzewitsch sagte vor Gericht, die Aktion habe ohne ihre Mandantin stattgefunden. Samuzewitsch sei bereits wenige Sekunden, nachdem sie die Kirche betreten hatte, festgenommen worden. Als mehrere Pussy-Riot-Künstlerinnen ihr "Punkgebet" aufgeführt hätten, habe sich Samuzewitsch bereits ausserhalb der Kirche befunden.

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte mit einer Forderung nach Milde Mitte September die Hoffnung genährt, dass die Angeklagten auf Bewährung frei kommen könnten. Die drei Frauen weiter in Gefangenschaft zu halten, sei "unproduktiv".

Auch die Russisch-Orthodoxe Kirche hatte sich für eine Begnadigung der Musikerinnen eingesetzt. Voraussetzung sei, dass die Frauen Reue für ihr "Punk-Gebet" gegen Putin zeigten, teilte die Kirche mit. Die Angeklagten erklärten jedoch am Mittwoch, sie könnten gar nicht bereuen, weil sie keinerlei religiösen Hass empfänden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Eine der beiden inhaftierten Frauen der russischen Frauenband Pussy Riot ist nach Angaben der Vollzugsbehörden von ... mehr lesen
Alechina, Tolokonnikowa und Samuzewitsch waren im August zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (Archivbild)
Köln/Bochum - Die russische Band Pussy Riot erhält in diesem Jahr die Sonderauszeichnung des Radiopreises 1Live-Krone. «Die Musikerinnen haben sich mutig gegen staatliche Bevormundung und für das Recht auf freie Meinungsäusserung in Russland eingesetzt», hiess es. mehr lesen 
Moskau - Die kürzlich freigelassene Musikerin Jekaterina Samuzewitsch der russischen Punkbank Pussy Riot hat sich ... mehr lesen
Jekaterina Samuzewitsch war an der eigentlichen Aktion nicht beteiligt.
Moskau - Die auf Bewährung freigelassene russische Pussy-Riot-Sängerin Jekaterina Samuzewitsch hat eine Fortsetzung ihres «politischen Protests» angekündigt. «Wir sind nicht erledigt, wir werden unseren politischen Protest nicht beenden.» mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pussy Riot.
Brüssel - Die russische Punk-Band ... mehr lesen
Moskau - Ein Moskauer Gericht hat das Berufungsverfahren gegen drei Frauen der Frauenband Pussy Riot überraschend auf den 10. Oktober vertagt. Die Richterin gab einem Antrag einer der inhaftierten Künstlerinnen statt, ihren Anwalt auszutauschen. mehr lesen 
Strassburg - Die inhaftierten Sängerinnen der russischen Band Pussy Riot und der iranische Filmemacher Dschafar Panahi sind ... mehr lesen
Pussy Riot in Aktion.
Drei Mitglieder von Pussy Riot waren nach dem Punkgebet zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.
Moskau - Für ihr umstrittenes Punkgebet gegen Wladimir Putin in einer Moskauer ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Auf dem Höhepunkt der Proteste hatten bis zu 100'000 Menschen in Hongkong für mehr Demokratie demonstriert.
Auf dem Höhepunkt der Proteste hatten bis ...
Hongkong  Hongkong - Bei den seit Wochen anhaltenden prodemokratischen Demonstrationen in Hongkong ist es erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Mindestens 28 Menschen seien festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. 
Hongkong - Parlamentsbesetzung verhindert Hongkong - Nach fast zwei Protestmonaten haben Demonstranten in Hongkong ...
Protestlager in Hongkong teilweise geräumt Peking - Die Behörden in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong haben ...
USA  Saint Louis - Bei neuen Protesten in der US-Stadt Ferguson hat die Polizei am Freitag 15 ...
Die Wut kochte am Montag über, als eine Jury bekannt gab, dass sie auf eine Anklage gegen Wilson verzichten werde, da sie kein Fehlverhalten feststellen konnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1525
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 7°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten