Gute Chancen für Motion
Teilerfolg für Väter beim Sorgerecht
publiziert: Freitag, 15. Apr 2011 / 20:47 Uhr
Das elterliche Sorgerecht wird möglicherweise doch noch geändert.
Das elterliche Sorgerecht wird möglicherweise doch noch geändert.

Bern - Der lautstarke Protest von Väter- und Männerorganisationen zeigt Wirkung: Das elterliche Sorgerecht wird nun möglicherweise doch noch vor dem Unterhaltsrecht neu geregelt. Bundesrätin Simonetta Sommaruga wollte beide Fragen in eine Vorlage packen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mitte Januar hatte sie angekündigt, die bereits fertige Vorlage zur gemeinsamen elterlichen Sorge noch einmal überarbeiten und um unterhaltsrechtliche Fragen ergänzen zu wollen. Mit dieser Erweiterung solle die Situation jenes Elternteils verbessert werden, der das Kind hauptsächlich betreut.

Dies passte weder den Väter- und Männerorganisationen noch der nationalrätlichen Rechtskommission, die per Motion vom Bundesrat verlangte, die Vorlage zum Sorgerecht dem Parlament vorzulegen und das Unterhaltsrecht erst danach neu zu regeln.

Gute Chancen für Motion

«Ich kann mir gut vorstellen, dass die Motion beim Bundesrat auf offene Ohren stösst und er einem schrittweisen Vorgehen zustimmen könnte», liess Sommaruga am Freitag nach einer Aussprache mit über 30 Vertreterinnen und Vertretern von Mütter-, Väter-, Familien- und Kinderschutzorganisationen verlauten.

Zum Runden Tisch hatte die Justizministerin geladen, nachdem sich Väter- und Männerorganisationen mit Mahnwachen gegen die Verzögerung der Sorgerechts-Vorlage gewehrt hatten. Die Hinweise und Anregungen der Beteiligten würden nun analysiert und in die weiteren Arbeiten integriert, schreibt das Eidgenössische Justizdepartement in einer Mitteilung.

Verständnis bei den meisten

Bei den meisten Beteiligten sei Verständnis dafür da, dass beide Aspekte geregelt werden müssten, sagte Sommarugas Sprecher Guido Balmer auf Anfrage.

Frauenorganisationen hatten sich jedoch ausdrücklich eine Verknüpfung der beiden Fragen in einer Vorlage gewünscht. Sie kritisieren vor allem, dass bei getrennten oder geschiedenen Paaren meist die Mutter beim Sozialamt anklopfen muss, wenn das Geld nicht für beide Haushalte ausreicht.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über den Grundsatz, dass Eltern bei der Scheidung künftig gemeinsam das ... mehr lesen
Realität: Die Scheidungsrate liegt bei fast 50 Prozent.
Das Familienrecht soll modernisiert werden.
Lausanne - Das gemeinsame ... mehr lesen
Bern - Eltern sollen künftig in der ... mehr lesen
Heute hat die elterliche Sorge bei einer Scheidung in der Regel nur ein Elternteil.
Blick in den Ständeratssaal.
Bern - Das gemeinsame elterliche ... mehr lesen
Voreingenommenheit
So lange immer noch die Meinung vorherrscht, dass die Mutter derjenige Elternteil ist, der das Kind vorwiegend betreut und dass ein Kind doch unbedingt zur Mutter gehöre, so lange werden Väter in meinen Augen nicht ernst genommen. Ich kenne vier mehr oder weniger alleinerziehende Väter. Zwei haben ihre Söhne nach der Scheidung zugesprochen bekommen, aus beiden Jungs ist was geworden. Zwei haben sich scheiden lassen und das gemeinsame Sorgerecht beantragt.

Der eine, ein Verwandter von mir, hatte von Anfang an grosse Probleme mit seiner Ex-Frau. Sie liessen sich scheiden, als das Mädel dreijährig war und die Mutter kam die Tochter mehrmals abholen, wann es ihr passte, ohne Rücksprache mit dem Vater. Natürlich hat er sich jeweils grosse Sorgen gemacht. Seine Schwägerin, der er die Kleine am Morgen gebracht hatte, war ja ahnungs- und arglos, wenn an Stelle des Vaters halt die Mutter das Kind geholt hat. Es hat dort schon ein paar ernste Worte gegeben. Daraufhin hat sie wenigstens vorher angerufen, sie sei bereits unterwegs und werde gleich da sein. Zu sagen wäre noch, dass das Mädchen zur Zeit der Scheidung immer noch Windeln tragen musste, auch tagsüber. Die Mutter hat sie immer gescholten, wenn sie wieder was rein gemacht hatte. Nicht so der Vater. Er hat sie immer sehr gelobt, wenn sie nichts in die Windeln gemacht hatte und nach drei Monaten brauchte sie auch nachts keine Windeln mehr.

Naja, dann kam der Kindergarten, die Schule, und nächsten Monat wird die junge Dame konfirmiert… So schnell geht das. Sie ist eine selbständige, hilfsbereite und charmante Persönlichkeit geworden.

Die Mutter bezieht übrigens tatsächlich Sozialhilfe. Sie begründet ihr vermindertes Arbeitspensum mit Kindererziehung – und kommt damit durch. Logisch, dass die nie auch nur einen Rappen an irgendwelche Kosten, sei es nun Essen, Zahnarzt, Schulreise oder was auch immer, bezahlt hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten