Gegen israelische Asylpolitik
Tel Aviv: Afrikanische Flüchtlinge demonstrieren weiter
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 13:47 Uhr
Der Protest in Tel Aviv wurde heute fortgesetzt.(Archivbild)
Der Protest in Tel Aviv wurde heute fortgesetzt.(Archivbild)

Tel Aviv - Mehrere tausend afrikanische Flüchtlinge haben mit einer Kundegebung in Tel Aviv heute ihren Protest gegen die israelische Asylpolitik fortgesetzt. Die meisten der mehr als 50'000 nach Israel eingewanderten Menschen stammen aus Eritrea und der Provinz Darfur im Sudan.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Levinsky-Park von Tel Aviv forderten sie auf einer Kundgebung wie schon an den beiden Vortagen die individuelle Prüfung ihrer Anträge auf Anerkennung als politische Flüchtlinge und das Ende der Internierung hunderter Afrikaner in Abschiebelagern oder Gefängnissen.

Am Montag hatten die Flüchtlinge vor mehreren Botschaften die westlichen Demokratien aufgefordert, Israel zu einer Änderung seiner Asylpolitik zu bewegen. Am Sonntag hatten 30'000 Demonstranten auf dem zentralen Rabin-Platz von Tel Aviv die Protestwelle eingeleitet, die von einem dreitägigen Streik begleitet wurde.

Viele der Afrikaner sind mit befristeten Arbeitserlaubnissen in Restaurants und Reinigungsfirmen der Touristenzentren beschäftigt. Bei der jährlich fälligen Erneuerung ihrer Visa sind sie aber von der Einweisung in Abschiebelager bedroht.

Forderungen stossen auf taube Ohren

Bei der Regierung stiessen die Forderungen der Flüchtlinge auf taube Ohren. Der zuständige Innenminister Gideon Saar kommentierte, der Streik solle für die Arbeitgeber Anlass sein, über die Einstellung arbeitsloser Israelis nachzudenken, auch wenn die sicherlich angemessener bezahlt werden müssten.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Montagabend bei einer Veranstaltung seiner konservativen Likud-Partei: «Sie sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer, die zum Arbeiten gekommen sind.» Im vergangenen Jahr seien genau 2006 Einwanderer ausgewiesen worden, in diesem sollten es noch mehr werden.

(ig/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Tausende afrikanischer Flüchtlinge haben am Sonntag in Tel Aviv für ihre Anerkennung als Asylbewerber demonstriert. Die Demonstranten, von denen die meisten aus Eritrea und dem Sudan stammen, marschierten aus dem Süden der Stadt bis auf den zentralen Rabin-Platz. mehr lesen  1
Ein...
Mysterium der Gegenwart ist der Umstand, dass Israel, dem vergangenes Jahr 22 der 26 Verurteilungen der UN-Generalversammlung galt und das gerne als Apartheid Staat tituliert wird, zum Wunschziel ausgerechnet schwarzafrikanischer Muslime wird.
Auf ihrem langen Weg nach Israel durchqueren oder streifen sie diejenigen Länder, die sich besonders bei der UN-Verurteilungspraxis hervortun.
Das kleine Israel hat bereits eine sehr grosse Zahl Äthiopier aufgenommen. Befasst man sich etwas eingehender mit den Hintermännern dieser Reisen, dann darf festgestellt werden, dass die Flutung mit nicht integrierbaren Muslimen eine geschickte Jihad-Strategie ist.
Denn so oder so bekommt Israel dabei den Schwarzen Peter zugeschoben und die Schleuser verdienen obendrein tüchtig Geld. Win-Win-Situation nennt man so was, aus israelkritischer Sicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten