Persönlichkeitsverletzung und unlauteren Wettbewerb
TeleZüri-Chefredaktor klagt gegen JUSO der Stadt Zürich
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 17:42 Uhr
In der Anklage geht es um Persönlichkeitsverletzungen an Alfred Heer. (Archivbild)
In der Anklage geht es um Persönlichkeitsverletzungen an Alfred Heer. (Archivbild)

Zürich - Die Rassismusvorwürfe gegen SVP-Nationalrat Alfred Heer ziehen weitere Kreise: Der Regionalsender TeleZüri und Chefredaktor Markus Gilli klagen gegen die JUSO der Stadt Zürich. Sie werfen der Jungpartei Persönlichkeitsverletzung und unlauteren Wettbewerb vor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die entsprechende Klageschrift sei am Mittwoch bei den Justizbehörden eingereicht worden, teilte der Sender mit. TeleZüri und Markus Gilli verlangten von den Jungsozialisten insbesondere Urteilspublikation und Genugtuung, heisst es weiter.

Die Jungpartei hatte am Dienstag in einem Communiqué unter anderem mitgeteilt, der TV-Sender und dessen Chefredaktor würden «Rassisten verteidigen». Jeder, der Rassismus verteidige, unterstützte diesen und werde somit Teil von ihm.

Frist verstrichen

Der Partei wurde vom Rechtsvertreter von TeleZüri eine Frist zum Rückzug der Medienmitteilung und zur Publikation einer öffentlichen Entschuldigung gegenüber TeleZüri und Markus Gilli gesetzt. Die JUSO liess die Frist verstreichen.

Die Staatsanwaltschaft hat im September gegen Alfred Heer ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung eröffnet. Dabei geht es um Aussagen Heers in der TeleZüri-Sendung «SonnTalk» vom 16. September.

Heer sagte damals: «Gerade die jungen Nordafrikaner aus Tunesien kommen schon als Asylbewerber mit der Absicht, kriminell zu werden. Denen ist egal, ob sie Nothilfe haben oder Sozialhilfe.» Zwei Personen tunesischer Herkunft hatten daraufhin eine Strafanzeige eingereicht.

Heer selbst beruft sich auf seine Immunität als Parlamentarier. Er habe als Nationalrat an der Diskussion teilgenommen, macht er geltend. Die nationalrätliche Immunitätskommission (IKN) muss nun entscheiden, ob Heers Immunität aufgehoben wird. Als Mitglied der nationalrätlichen Kommission wird Heer im Verfahren in den Ausstand treten.

Heer als Mandatsträger im «SonnTalk»

TeleZüri oder Markus Gilli hätten die Aussagen des SVP-Nationalrats im «SonnTalk» nie bewertet oder verteidigt, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch. Gilli habe gegenüber einem Journalisten der «SonntagsZeitung» einzig eine Aussage bezüglich des Konzepts der Sendung «SonnTalk» gemacht.

Zum Konzept gehört es, dass sich die Gästerunde aus Mandats- und Funktionsträger - insbesondere Politiker - zusammensetzt. Alfred Heer werde in den «SonnTalk» eingeladen worden, weil er Nationalrat und Präsident der SVP des Kantons Zürich sei.

Die «SonntagsZeitung» titelte jedoch «Rassismus-Klage: TeleZüri verteidigt Alfred Heer». Auf diesen nach Ansicht von TeleZüri «irreführenden Artikel» wiederum nahm die JUSO Bezug.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Jungsozialisten (JUSO) der Stadt Zürich nehmen die Rassismusvorwürfe gegen «TeleZüri» und dessen Chefredaktor ... mehr lesen 1
Die Entschuldigung der JUSO sei das Ergebnis der Verhandlung vor dem Friedensrichter. (Symbolbild)
Zürich - Gegen den Zürcher Nationalrat und SVP-Kantonalpräsidenten Alfred Heer ist ein Verfahren wegen ... mehr lesen 5
Alfred Heer will sich auf seine Immunität als Parlamentarier berufen. (Archivbild)
Zürich - Gegen den Zürcher Nationalrat und SVP-Kantonalpräsidenten Alfred Heer ist eine Strafanzeige eingegangen. Ihm wird ein Verstoss gegen das Antirassismus-Gesetz vorgeworfen. Heer hatte auf Tele Züri junge Nordafrikaner aus Tunesien verunglimpft. mehr lesen  8
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten