Zwei-Grad-Ziel
Temperaturanstieg der einzelnen Weltregionen
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 19:10 Uhr
Zwei-Grad-Ziel bedeutet sechs Grad wärmer in der Arktis.
Zwei-Grad-Ziel bedeutet sechs Grad wärmer in der Arktis.

Zürich - Die Klimaerwärmung soll im weltweiten Durchschnitt auf unter zwei Grad begrenzt werden. Ein Forscherteam mit Beteiligung der ETH Zürich hat berechnet, was das für den Temperaturanstieg in einzelnen Weltregionen bedeutet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Klimaabkommen von Paris haben die Länder beschlossen, die weltweite Klimaerwärmung auf unter zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Was eine solche Erwärmung für die Temperaturen in einzelnen Weltregionen bedeutet, hat ein internationales Forscherteam unter Federführung der ETH Zürich berechnet, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte.

Mit dem sogenannten Zwei-Grad-Ziel sollen schwerwiegende und unumkehrbare Schäden für Mensch und Umwelt verhindert werden. Viele würden diese zwei Grad Erwärmung im globalen Durchschnitt als zwei Grad Erwärmung in ihrer Region missverstehen, erklärte Studienleiterin Sonia Seneviratne, Professorin für Land-Klima-Dynamik an der ETH Zürich, in der Mitteilung.

Ungleichmässiger Temperaturanstieg

Aus Klimamodellen weiss man jedoch, dass sich die Temperaturen über Land stärker erwärmen als über dem Meer. Deshalb berechneten die Klimawissenschaftler um Seneviratne, welche Extrem- und Durchschnittstemperaturen in einzelnen Weltregionen zu erwarten sind.

Gemäss ihren Analysen würde ein globaler Temperaturanstieg um zwei Grad für die Arktis eine Erwärmung um sechs Grad Celsius bedeuten. Hätte man das Zwei-Grad-Ziel bezogen auf die Arktis verwirklichen wollen, hätte man den globalen Temperaturanstieg auf 0,6 Grad begrenzen müssen. Inzwischen liegt er jedoch bereits bei einem Grad.

Auch im Mittelmeerraum wird es wärmer als mancher wohl angenommen hätte: Bei einer weltweiten Klimaerwärmung um zwei Grad steigen die Temperaturen dort um 3,4 Grad.

Informationsquelle und Verhandlungshilfe

In der grafischen Darstellungen der Berechnungen liesse sich der weltweite CO2-Ausstoss und die damit zusammenhängende globale Durchschnittstemperatur einstellen, wie die ETH schrieb. Die Temperatur einer geografischen Grossregion liesse sich anschliessend einfach auslesen. Ihre Analysen stellen die Wissenschaftler im Fachjournal «Nature» vor.

Seneviratne betrachtet die Studie auch als Informationsquelle für Bevölkerung und Entscheidungsträger, sowie als Verhandlungshilfe für Emissionsziele. Die Verhandlungspartner könnten so einsehen, was der globale CO2-Ausstoss und die damit verbundene Klimaerwärmung konkret für ihre Region bedeute.

Qualitativ wurden diese Zusammenhänge zwar bereits mehrfach untersucht, es handle sich aber um die erste quantitative Darstellung, so die Mitteilung. Aber auch die neuen Modelle geben nur die Durchschnittswerte grösserer Regionen an. Die Temperaturveränderung in der Stadt Zürich liesse sich daraus nicht ableiten, sagte Seneviratne.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boulder - Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen hat das Wintereis in der Arktis eine so kleine Fläche bedeckt wie in ... mehr lesen
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog In der breiten Öffentlichkeit gilt das Zwei-Grad-Ziel als universell gültige Grenze, die Wissenschaftler noch als sicher betrachten, um schädlichen Klimawandel zu vermeiden. Diese Wahrnehmung ist falsch. Das ... mehr lesen
In der breiten Öffentlichkeit gilt das Zwei-Grad-Ziel als universell gültige Grenze um schädlichen Klimawandel zu vermeiden.
Die Gespräche auf Expertenebene kommen nur schleppend voran.
Paris - Nach dem dynamischen Auftakt mit rund 150 Staats- und Regierungschefs steckt die Pariser Klimakonferenz in den Mühen ... mehr lesen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten