Asylunterkunft in Sufers ist in Betrieb
Temporäre Asylunterkunft in Sufers in Betrieb
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 19:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 20:20 Uhr
Asylunterkunft (Symbolbild).
Asylunterkunft (Symbolbild).

Bern/Sufers GR - Das Bundesamt für Migration (BFM) hat am Montag im bündnerischen Sufers eine Unterkunft der Armee für neu ankommende Asylsuchende eröffnet. Geplant ist, dass maximal 100 Asylbewerber aufgenommen werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Militärunterkunft im etwas über 130 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Dorf an der San-Bernardino-Route wird zur Beherbergung von Asylsuchenden während sechs Monaten genutzt, wie das BFM und das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilten. Eine Sicherheitsfirma wird die Unterkunft rund um die Uhr überwachen.

Mit Armeeunterkünften wollen die Behörden kurzfristige Spitzen beim Eingang von Asylgesuchen brechen. Bundesunterkünfte sollen eine rasche Bewältigung und Behandlung von Asylgesuchen unterstützen. Asylsuchende, die nicht in der Schweiz bleiben können, sollen nach Möglichkeit nicht auf die Kantone verteilt werden.

Eine zweite Bundesunterkunft für Asylsuchende in Graubünden ist auf dem Lukmanierpass auf Gebiet der Gemeinde Medel vorgesehen. Dort sollen ebenfalls 100 Personen temporär wohnen können. Betrieben wird die in alpiner Landschaft gelegene Militäranlage vermutlich im Sommerhalbjahr 2013.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der Bund ist mit zwei ... mehr lesen
Die Militäranlagen sollen für die Unterbringung während sechs Monaten benutzt werden. (Symbolbild)
Genau !
"Asylsuchende, die nicht in der Schweiz bleiben können"
Solche und ähnliche Sprüche hat man schon bei den Flüchtlingen aus Sri Lanka, dem Balkan und aus dem Nahen Osten von sich gegeben. Allerdings mit dem Resultat, dass diese immer noch hier sind und bereits ihre Familien nachgezogen haben.
So, und nur so, läuft es auch zukünftig. Da braucht man der Bevölkerung gar nichts vorzumachen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten