Tennis: Mediale Schwärmereien nach Federers Triumph
publiziert: Montag, 5. Jul 2004 / 16:18 Uhr

Roger Federers zweiter Triumph in Wimbledon lässt auch die Schweizer und englischen Tenniskommentatoren schwärmen. Die Schlagzeilen in der Schweiz reichen von einer "unglaublichen Erfolgsgeschichte" über "King Roger zum Zweiten" bis hin zu "Im Tennishimmel". In England wird Federer mit Harry Potter, Zorro oder Rembrandt verglichen.

'Le seigneur de Wimbledon' ist 'simply the best'.
'Le seigneur de Wimbledon' ist 'simply the best'.
3 Meldungen im Zusammenhang
Für "Le Temps" ist Federer nach seinem neuerlichen Erfolg in London schlicht "Le seigneur de Wimbledon", und "Le Matin" lobt "Simply the best". In den drei grossen Deutschschweizer Tageszeitungen wird neben den spielerischen Qualitäten vor allem Federers Verhalten neben dem Platz gerühmt.

"Die Ruhe und Geduld, mit denen er seinen Pflichten nachkommt, immer wieder die gleichen Fragen intelligent und mehrsprachig beanwortet, sich den Fans stellt und Autogramme verteilt, sind bemerkenswert", schreibt der "Tages-Anzeiger" in seinem Kommentar auf der Titelseite. "Ein Vorbild, das über die Sportwelt hinausreicht." Ähnlich lobt auch die "Neue Zürcher Zeitung" die grosse Reife des erst 22-Jährigen: "Seit dem Sonntag ist Federer ein vielleicht noch überragenderer Leader einer weltweit verbreiteten Top-Sportart, eine in einem gesunden Umfeld unprätentios gebliebene Persönlichkeit, die sich von den inzwischen elf Millionen Dollar an Preisgeld und den zusätzlichen Werbemillionen nicht hat verbiegen lassen."

Weitere Pressestimmen aus der Schweiz

Der Bund: "Mission Titelverteidigung erfüllt. [...] Roger Federer hat den Realitätssinn bewahrt, er geniesst jeden Erfolg, als wäre es der erste -- Tennisfans sollten das auch tun."

Mittelland Zeitung: "Der Kopf, die Beine, das Händchen: Da stimmte alles. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte."

Basler Zeitung: "Der Wimbledon-Champion steigt noch eine Stufe höher."

Südostschweiz: "Im Tennishimmel"

Berner Zeitung: "Federer wird fast unheimlich. Ein echtes Juwel."

20 Minuten: "King Roger zum Zweiten"

St. Galler Tagblatt: "Federers furioser Zweitling. Ein Reifezeugnis seines Talents."

Tages-Anzeiger: "Mehr als ein Sieger."

Neue Zürcher Zeitung: "Die Spielkultur des Titelhalters im Final stärker als die Brachialgewalt von Roddick."

Blick: "Als die Sonne kam, taute Federer auf. Federer jetzt auf den Spuren von Sampras."

The Times: "Er war verwundbar. Es lief nicht alles so, wie er sich dies vorstellte, aber zuletzt blieb die Normalität gewahrt, als Roger Federer mit dem Pokal zum zweiten Mal hintereinander über den Centre Court schritt. Das Endspiel wogte hin und her, aber am Schluss wurden alle Zweifel durch ein Ass mit 124 Meilen pro Stunde ausgeräumt. Der Champion wurde dann als Novum zum Haupteingang des All England Clubs geführt, wo er die Huldigungen der Masse entgegen nahm, die vorher einen Tag erlebt hatten mit grauen Wolken, Nieselregen, noch mehr Nieselregen und zuletzt einer kurzen Phase von glänzendem Sonnenlicht, von der Roddick, der heroische Amerikaner, geblendet wurde. (...) Dieses Turnier einmal zu gewinnen ist magisch, wiederzukommen und das Gold noch einmal zu berühren, verdoppelt die Leistung des Spielers, des Champions und des Mannes. (...) Im Vorjahr waren es Tränen der Ekstase, diesmal Tränen der Erleichterung, weil er die Partie mehr dank einer Willensleistung gewann als mit perfektem Tennis, obwohl es genug zu sehen gab, dass alle zufrieden stellte, ob sie nun Schweizer, Amerikaner oder neutral waren."

The Daily Telegraph: "Kunst gegen Aggressivität 1:0. Wir können jetzt die Sportwelt durchforsten nach jemandem, dessen Fähigkeiten mit denen von Roger Federer verglichen werden können. Vielleicht gehört noch Zinédine Zidane in das gleiche kleine Pantheon wie der neue Hausherr von Wimbledon. Damit erschöpft sich aber die Suche nach vergleichbarem Talent. In Federers Hand ist der Tennisschläger wie ein Pinsel. Dieses Resultat soll ewig Bestand haben. Die Anmut setzte sich auf dem Centre Court gegen das wilde Bombardement durch."

The Independent: "Wir hätten es wissen sollen: Harry Potter setzt sich am Ende immer gegen Lord Voldemort durch. Es ist zwar nicht ganz fair, Andy Roddick mit dem Prinzen der Dunkelheit aus JK Rowlings Romanen zu vergleichen. (...) Aber Roddick ist, wie Voldemort, ein Meister der dunklen Künste, was im Tennisjargon bedeutet, Asse ins gegnerische Feld zu hämmern und die Gegner in die Unterdrückung zu zwingen. Roger Federer verlässt sich, wie der junge Potter, eher auf pure Zauberkünste. Während dem durch einen Regenunterbruch gestörten ersten Satz schien er seinen Zauberstab verlegt zu haben. (...) Der letzte Spieler, der hier ohne Satzverlust gewann, war Björn Borg 1976. Federer hat ganz klar das Spiel, um Wimbledon so zu dominieren, wie es Borg tat, oder sogar um der grossartigste Spieler zu werden, den Tennis je gesehen hat. (...) Wenn Federer das Racket so gut schwingt wie er kann, dann ist er wie Zorro mit dem Schwert oder Rembrandt mit einem Pinsel."

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Prädikat «magisch» trifft für die Verkäufe des neuen Buches der «Harry Potter»-Autorin Joanne K. Rowling nicht ganz ... mehr lesen
Nicht ganz so typisch für «Rowling Bücher».
Federer hat sich daran gewöhnt, dass Würde und Bürde untrennbar miteinander verbunden sind.
Wimbledon Mit dem zweiten Wimbledon-Sieg ging der Stress für Roger Federer erst richtig los. Ein Termin jagte den anderen, ehe er am ... mehr lesen
Wimbledon Roger Federer hats wieder geschafft! Der Schweizer verteidigte in Wimbledon gegen Andy Roddick (USA) seinen Titel aus dem ... mehr lesen
Roger Federer musste teilweise kämpfen.
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die Schweizer Presse grosses Bedauern, über den verpassten 18. Grand-Slam-Titel des Baselbieters. 
«Roger hätte 'outstanding' spielen müssen, um zu gewinnen» René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, ...
Djokovic erneut zu stark für Federer Roger Federer hat seinen achten Wimbledon-Sieg erneut verpasst. Wie bereits im ...
Erfolg gegen Makarowa/Wesnina  Martina Hingis gewinnt mit ihrer indischen Partnerin Sania Mirza den Doppelfinal von ...
Martina Hingis (l.) und Sania Mirza strahlen um die Wette.
Muguruza besiegt  Serena Williams fehlt noch ein Grand-Slam-Titel, um mit Steffi Graf gleichzuziehen. Durch das 6:4, 6:4 gegen die Spanierin Garbiñe Mugurza im Wimbledon-Final feiert Williams Triumph Nummer 21.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 116
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 389
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten