Tennis: Myskina schreibt Tennis-Geschichte
publiziert: Sonntag, 6. Jun 2004 / 09:43 Uhr

Paris - Am Australian Open war sie noch ausgerastet. In Paris marschierte Anastasia Myskina ruhig und selbstsicher zum ersten Grand-Slam-Titel. "Ich kann immer noch nicht fassen, was ich geschafft habe", so Myskina.

1 Meldung im Zusammenhang
Als sie fast anderthalb Stunden nach dem verwandelten Matchball vor die Presse trat, hatte Myskina immer noch Hühnerhaut.

"In Paris zu gewinnen, war einer meiner Träume. Es schüttelt mich immer noch vor Freude", so die 22-jährige Moskauerin, die dank ihrer solider Schläge und der Fähigkeit, auch in grösster Bedrängnis die Bälle in die Ecken platzieren zu können, im Endspiel nie in Bedrängnis geriet.

Zu den Siegern des russischen Finals gehörte auch ein Deutscher. "Natürlich habe ich immer gewusst, dass Anastasia (Myskina) ein Grand-Slam-Turnier gewinnen kann", meinte Myskinas Coach Jens Erlach.

"Ich habe zeitweise sogar mehr daran geglaubt als sie selber. Wir haben oft auch darüber gesprochen, es war ein grosses Ziel." Beim Australian Open vor fünf Monaten hatte noch nichts auf Myskinas Durchbruch hingedeutet.

In Melbourne hatte sie gegen Kim Clijsters auch ihren dritten Viertelfinal verloren und sich auf dem Platz daneben benommen und ihren Coach beschimpft.

"Ich habe mich gebessert", sagt Myskina, "ich weiss jetzt, dass Wutausbrüche nicht helfen. In Australien habe ich mehr mit mir selber als mit anderen geschimpft. Ich bin seither vor allem professioneller geworden."

"Hasse den Aufschlag!"

Myskina kam mit der emotionalen Situation viel besser zurecht als Jelena Dementjewa, obwohl sie vor dem Spiel aus Nervosität noch hatte weinen müssen. Während des Spiels bekam indessen Myskinas Gegnerin den Horror. Ihr unterliefen zehn Doppelfehler (!) und 33 weitere vermeidbare Fehler.

Die Fehlerorgie provozierte bei 1:6, 2:4 einen dementjewschen Wutausbruch: "Ich hasse meinen Aufschlag", schrie sie nach dem Doppelfehler Nummer 9. Als Dementjewa später ihre Aufschlagmisere erklären sollte, brach sie weinend zusammen: "Ich hasse den Aufschlag wirklich. Ich kann ihn einfach nicht. Ich kann nicht servieren..."

Zu nervös sei sie gewesen, meinte Dementjewa. "Mein ganzes Leben lang habe ich auf diesen Moment gewartet, und als der Tag gekommen war, konnte ich mit dem Druck nicht umgehen. Meine Konzentration war nicht da. Ich habe die Bälle nicht gut gesehen. Und ich habe mich nicht aufhalten können. Ich habe während des gesamten Spiels nicht einmal etwas anderes probiert."

Osteuropäischer Trend

Myskinas erster grosser Sieg erfolgte nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Sie hat vor Roland-Garros schon sieben Turniere gewonnen, davon sechs in den vergangenen anderthalb Jahren.

In der Profiära, die 1968 begann, ist Myskina erst die dritte Spielerin, die nach abgewehrtem Matchball ein Grand-Slam-Turnier gewann. Im Achtelfinal beim 1:6, 6:4, 8:6 gegen Swetlana Kusnezowa hatte sie einen Matchball abwehren müssen (bei 5:6 im dritten Satz).

Trotz des einseitigen Finals - das French Open 2004 könnte eine neue Ära einläuten. Die hohen Preisgelder verfehlen im Osten ihre Wirkung nicht; junge Russinnen und Osteuropäerinnen drängen nach vorne.

Dieser Trend wurde auch im Juniorinnen-Turnier ersichtlich, wo zwei Russinnen die Viertelfinals erreichten und eine Bulgarin gegen eine Ukrainerin den Final bestritt.

Dabei ist Tennis in Russland und Osteuropa noch längst kein Breitensport. Die Industrie produziert keine Ausrüstungen; es existieren in Russland bloss 81 Klubs in 44 Städten.

Die russische Tennisfamilie ist klein, aber fein. So ist es nicht erstaunlich, dass Myskina und Dementjewa als Kinder beim TC Spartak gegeneinander um Pizzas gespielt haben. Die erste Trainerin der beiden war Rauza Safina, die Mutter von Marat Safin und Dinara Safina.

(von Rolf Bichsel/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die Russinnen gewannen ... mehr lesen
Anastasia Myskina.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen 
Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
Der Regen gibt weiterhin den Ton an.
Wetterkapriolen gehen weiter  Auch am Dienstag gibt beim French Open der Regen den Ton an. Nach einem längeren Unterbruch wird wieder gespielt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten